Huawei stellt Neuauflage der MateBooks D14 und D15 vor

Huawei stellt Neuauflage der MateBooks D14 und D15 vor

Ob die Smartphones von Huawei hierzulande eine Zukunft haben, ist aufgrund der nach wie vor fehlenden Google-Lizenzen weiterhin ungewiss. Was Windows betrifft, ist die Kuh allerdings vom Eis. Microsoft hat von den US-Behörden eine Genehmigung erhalten, Huawei weiterhin mit OEM-Lizenzen zu beliefern, was es dem chinesischen Konzern ermöglicht, sein Notebook-Geschäft wie geplant fortzuführen.

Die Vorstellung der neuen MateBooks D14 und D15 hätte im Rahmen des Mobile World Congress erfolgen sollen, der aber bekanntermaßen nicht stattfindet. Auf den Markt kommen die beiden neuen Laptops aber dennoch ab sofort. Wie es der Name schon erahnen lässt, liegt der Unterschied in der Bildschirmgröße, diese beträgt 14 bzw. 15,6 Zoll, die Auflösung ist identisch: Beide Modelle bieten FullHD.

Ansonsten sind die beiden neuen Modelle weitgehend gleich ausgestattet, sie kommen im Aluminiumgehäuse und werden jeweils von einem  AMD Ryzen 5 3500U angetrieben, unterstützt von einem AMD Radeon Vega 8 Grafikchip. Es gibt 8 GB Arbeitsspeicher sowie 256 oder 512 GB SSD-Speicher. Die integrierte Webcam lässt sich in der Tastatur versenken, wie wir das auch schon von der MateBook Pro-Reihe kennen.

Die Akkulaufzeit ist beim MateBook D14 mit 9,5 und beim MateBook D15 mit sechs Stunden angegeben. Die UVP beträgt 699 Euro für das MateBook D14 und 649 Euro für das MateBook D15. Wer bis zum 8. März eines der beiden neuen Geräte kauft, erhält die HUAWEI FreeBuds 3 (UVP 179 Euro) gratis dazu.

Beide neuen Laptops kommen mit „HUAWEI Share OneHop“, welches die Bildschirmspiegelung von kompatiblen Huawei-Smartphones auf das Laptop-Display ermöglicht. Auch Dateien lassen sicher per Drag&Drop übertragen. Angesichts der bereits angesprochenen ungewissen Zukunft der Huawei-Smartphones bleibt es leider fraglich, ob dieser Mehrwert auch tatsächlich einer ist.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Martin, man kann ganz ohne Probleme die Google-Dienste nachinstallieren inkl. Playstore etc. Ist überhaupt kein Problem.
    @Simulato: Es spielt keine Rolle, wie schwer oder einfach das ist. Ohne Google-Dienste verschwinden die Geräte aus dem Einzelhandel und damit aus dem Bewusstsein der Kundschaft. Wenn Huawei nicht das gelingt, was bisher niemandem gelungen ist, nämlich einen konkurrenzfähigen Store aufzubauen, dann sind sie in der westlichen Welt "erledigt".
    Huawei hat sich für mich erledigt. Mögen die Produkte gut sein, aber es ist beklemmendes Gefühl eins zu haben. Sind meine Daten auf diesen Geräten wirklich sicher oder nicht?
    Zeig mir einen Chinesischen oder Amerikanischen, Europäischen Hersteller oder Zulieferer bei dem du dir wegen deinen Daten sicher sein kannst!!
    Definiere "sicher".
    Ich habe keine Sorgen, dass meine Daten in der Cloud einigermaßen sicher liegen, und auch morgen noch liegen. Und, ich habe auch keine Paranoia, dass Mitarbeiter der Firmen drauf zugreifen können. Ich habe auch keine Paranoia vor Geheimdiensten oder ähnlichem. Da habe ich eher Angst vor islamistische Attentaten.
    Martin
    @Simulato: Es spielt keine Rolle, wie schwer oder einfach das ist. Ohne Google-Dienste verschwinden die Geräte aus dem Einzelhandel und damit aus dem Bewusstsein der Kundschaft.
    Eigentlich schon, denn es ist ja eben nicht einfach zumindest nicht für den Großteil der Kunden. Die Hürde, daß es keine offiziellen Quellen für die Google-Dienste gibt, kommt noch hinzu. Wenn also Huawei nicht bei der Einrichtung der Geräte die Google-Dienste nachrüsten würde - was sie ebenfalls nicht dürfen -, werden die Geräte, wie Du schreibst, hier tatsächlich nicht mehr genutzt werden.
    Wenn Huawei nicht das gelingt, was bisher niemandem gelungen ist, nämlich einen konkurrenzfähigen Store aufzubauen, dann sind sie in der westlichen Welt "erledigt".
    Vermutlich wird es jemandem gelingen Android und vielleicht auch Google zu verdrängen, schließlich war Android auch nicht seit Anbeginn der Zeit da. Nur wird das kaum jemand wie Huawei aus demselben Universum sein.
    Stephan_Bln
    Huawei hat sich für mich erledigt. Mögen die Produkte gut sein, aber es ist beklemmendes Gefühl eins zu haben. Sind meine Daten auf diesen Geräten wirklich sicher oder nicht?
    Mit Google, Facebook, Twitter, Apple, usw. - keine Ahnung, welche Dienst Du nutzt - sind Deine Daten sicher - in dem Sinne, in dem Du Huawei diese Sicherheit absprichst?
    Es geht bei dem Streit doch nur um eines. Die eine Geheimdienst-Gemeinschaft ist beleidigt, weil die andere Geheimdienst-Gemeinschaft so langsam aufzuschließen droht. Was erstere jahrelang getrieben hat und wohl weiter treibt haben uns Snowden und Co. aufgezeigt. Daß die "anderen" kaum besser sind, bezweifelt niemand. Das Huawei-Bashing dient letztendlich nur einem Zweck, nämlich die Kontrolle über die Netzwerktechnik behalten zu können, indem die Netzwerktechnik weiterhin von Unternehmen geliefert wird, die man kontrollieren kann.
    @opi1200, @chakko, @chakko
    Ich sprach von einer gefühlten Unsicherheit. Die lässt sich nicht weg argumentieren mit
    "Definiere "sicher"."
    oder
    "Selbst offline sind deine Daten nicht sicher...."
    oder
    "Zeig mir einen Chinesischen oder Amerikanischen, Europäischen Hersteller oder Zulieferer bei dem du dir wegen deinen Daten sicher sein kannst!!"
    Alles soweit bekannt.
    Ich sprach von einer gefühlten Unsicherheit. Die lässt sich nicht weg argumentieren

    Ja gut, aber, was erwartest du dann? Gegen "gefühlte Unsicherheit" ist man faktisch machtlos.
    Nicht dass ich das nicht kennen würde. Aber, wenn dann kann man sowas nur selbst kurieren. ;)
    chakko
    Ich habe keine Sorgen, dass meine Daten in der Cloud einigermaßen sicher liegen, und auch morgen noch liegen.
    Sicher im Sinne von sicher vor Zerstörung, unbeabsichtigter Löschung, usw. , ja.
    Und, ich habe auch keine Paranoia, dass Mitarbeiter der Firmen drauf zugreifen können. Ich habe auch keine Paranoia vor Geheimdiensten oder ähnlichem.
    Sollte aber jeder, denn die Daten sind Macht und weder Firmen noch Geheimdienste haben Skrupel diese einzusetzen. Wer glaubt nichts zu verbergen zu haben oder nicht irgendwann mal Mittel zum Zweck werden zu können, ist naiv.
    Da habe ich eher Angst vor islamistische Attentaten.
    Also inzwischen habe ich eher Angst vor den rechten Spinnern - den tatsächlich Verrückten und eiskalten Killern gleichermaßen - die meinen hier um sich schießen oder Menschen mit der aus ihrer Sicht falschen Hautfarbe, Haarfarbe, Augenfarbe, etc. oder Meinung tot prügeln zu dürfen. Die haben nämlich in Deutschland inzwischen mehr Bürger auf dem Gewissen als jeder islamistische Attentäter in den letzten Jahren und insgesamt. Bei der derzeitigen Lage ist übrigens die Angst vor islamistischen Attentaten tatsächlich Paranoia. Da wäre aktuell selbst die Angst vor Sportschützen plausibler.
    @chakko, @build10240
    Ich erwarte gar nichts. Ich kaufe einfach kein Huawei-Produkt und Punkt. Dies und nichts anderes habe ich gesagt. Ob nun mein BQ oder VAIO (ja, ich habe noch eins ;-) ) sicherer sind, weiß ich nicht, aber mir geht es mit BQ oder VAIO besser.
    Ich nutze Google, jedoch Facebook nutze ich nicht. Alle sammeln Daten und nutzen diese. Ich weiß. Ich gehe häufig nach Sympathie. So kam ich ja ursprünglich zu Windows Mobile. ;-)
    build10240

    Also inzwischen habe ich eher Angst vor den rechten Spinnern

    Hierzulande trifft das sicher momentan zu. In den westlichen Staaten, die sich nicht vor unbequemen Aussagen gegenüber diktatorischen Unterdrückern scheuen, oder in den islamischen Ländern, in denen die einzelnen Religionsgruppen Spinnefeind sind, stimmt das sicher nicht.
    Dazu, dass pauschal "jeder Angst vor Geheimdiensten haben sollte" kann ich auch nur sagen, nein. Das ist wieder mal die typische Opfer-/Täter-Verdrehung hierzulande.
    Aber, das sind alles Themen, die hier sicher nicht hingehören.
    Stephan_Bln

    Ich erwarte gar nichts. Ich kaufe einfach kein Huawei-Produkt und Punkt.

    Ich auch nicht. War allerdings auch schon vor der Google/USA Geschichte so. Was leider bei der Diskussion darüber oft vergessen wird ist, dass China ALLE amerikanischen Firmen sperrt. Sprich, es gibt keine einzige US-Suchmaschine, die in China zugelassen ist. Da erkennt man dann auch mal wieder gut den Unterschied, zwischen einem Staat mit wirklichen Repressalien, und dem, was hier in DE immer thematisiert wird, und was nicht annähernd so schlimm ist, wie in andere Teilen der Welt. Mal abgesehen natürlich davon, dass wir uns mal vor allem an die eigenen Nase fassen sollten, bevor wir andere belehren und maßregeln wollen.
    Aus der ganzen Sache bleibt bei mir nur noch eines zu sagen: Gebt den Amerikanern nicht soviel Macht und Monopol, sonst bestimmen sie ganz allein über unser Wohl und Unwohl. Trump(eltier) sei dank.
    Sorry, ist politisch, sollte aber auch mal gesagt werden, wenn es um unsere Daten geht.
    Facebook, Google, Microsoft und auch Payback.
Nach oben