Hübsch und effizient: So stellt sich Microsoft seine mobilen Office-Apps in Zukunft vor

Hübsch und effizient: So stellt sich Microsoft seine mobilen Office-Apps in Zukunft vor

Wer die mobilen Office Apps auf seinem iPhone oder Android-Smartphone nutzt, dem wird nicht entgangen sein, dass es in den letzten Monaten viele optische Veränderungen gegeben hat. Fast alle Apps haben neue Logos erhalten. In Outlook, OneDrive, Word, Excel und PowerPoint haben sich auch die Oberflächen zum Teil gravierend verändert.

Basis für diese Änderungen ist das Fluent Design System, welches auf der Entwicklerkonferenz BUILD im Mai 2017 enthüllt wurde. Die neue Designsprache soll sich durch alle Produkte ziehen, was zunächst nur sehr zögerlich passierte und besonders unter Windows 10 nach wie vor weitgehend unvollständig wirkt.

Jon Friedman, der bei Microsoft für das Design aller Office-Dienste verantwortlich ist, beschreibt in einem Beitrag auf Medium, dass die Integration der neuen Designsprache eine durchaus lange und auch anstrengende Reise ist. Schließlich geht es auch darum, alle Microsoft-Designer zumindest virtuell an einen Tisch zu bringen. So langsam werden die Ergebnisse aber sichtbar. Auch Yammer, Teams und Planner sollen in Kürze auf den mobilen Plattformen ein umfangreiches Redesign erhalten.

Es geht aber nicht nur ums Aussehen, sondern natürlich in erster Linie um Produktivität. Hier kommt das Fluid Framework ins Spiel, und auch wenn diese Bezeichnung verwirrend ähnlich klingt, hat sie mit dem Fluent Design nur wenig bis gar nichts zu tun. Beim Fluid Framework geht es darum, die Grenzen zwischen Apps und Plattformen aufzubrechen.

„Microproduktivität“ nennt Microsoft das dahinter stehende Ziel. Wir sollen durch „Microtasks“ produktiver werden. Klingt schrecklich abstrakt, nicht wahr? Es gibt aber bereits konkrete Beispiele: Mit den Office-Insidern testet Microsoft derzeit eine Funktion, die Benachrichtungen über Kommentare aus Word und Excel in Outlook anzeigt. Um diese zu lesen oder auch sogar zu beantworten, muss der Nutzer aber nicht mehr das komplette Dokument öffnen, sondern er kann die Antwort direkt in Outlook verfassen und abschicken.

Ohne ihre Eigenständigkeit zu verlieren, sollen die einzelnen Office Apps also ineinander greifen, sodass dem Nutzer der Wechsel zwischen diesen Apps erspart bleibt, wo immer das nur möglich ist. Das Ziel bei den Microtasks ist es, dass eine bestimmte Aufgabe immer in maximal 30 Sekunden am Smartphone erledigt werden kann.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich finde die Microsoft-Apps schon hübsch genug. Ich hoffe, dass Microsoft die nicht noch verschlimmbessern wird.
    Ich vermisse vielmehr weitreichende Optionen, daran kann Microsoft noch arbeiten.
    Mit den Office-Insidern testet Microsoft derzeit eine Funktion, die Benachrichtungen über Kommentare aus Word und Excel in Outlook anzeigt

    Je mehr Informationen an einem Ort gebündelt werden je höher steigt die Gefahr, das wichtige Informationen an Bedeutung verlieren oder gar untergehen.
    Mal sehen in wie weit sich das bewährt. Ich befürchte jedoch das bei hoher Aktivität die Übersichtlichkeit darunter leidet, Informationen nicht mehr wahrgenommen werden und durch Bing-Bing Stress die Produktivität weiter sinken wird.
    Die Technik fördert den Menschen ohnehin immer mehr zum Generaldilettant – alles wollen/müssen aber nichts mehr richtig - unter dem Deckmantel der Produktivitätssteigerung.
    Seit geraumer Zeit arbeitet man daran, die Masse an Mails intelligent zu filtern. So Microsoft nach Relevanz was mitunter zu merkwürdigen Sortierungen führt und dazu beiträgt die das die eine oder andere Mail spät oder gar nicht gelesen wird.
    Ich sehe das an meinem Konto und dort erhalte ich ausschließlich Benachrichtigungen zu den Konten und Werbemails von Microsoft. Diese werden teilweise willkürlich sortiert. Wochenberichte landen mal oben mal im Hinterzimmer. OneNote Benachrichtigungen landen zumeist im Hinterzimmer und die Surfacewerbung ist mal wichtig und mal nicht.
    Ich mag mir nicht ausmalen, wenn alle meine Mails darin landen und vermeintlich intelligent sortiert würden, wie es dann um meinem "Mailhaushalt" stünde
    Worauf ich hinaus möchte ist, dass seit Jahren daran gearbeitet wird Postfächer intelligenter zu gestalten, um die Anwender zu unterstützen den Überblick auf Grund der Masse an Informationen zu behalten. Der Nutzen ist eher bescheiden und die Anzahl an Nachrichten wächst stetig. Und in diesem Ganzen sollen weitere Nachrichten und Interaktionen einfließen?
    Ich bin da eher skeptisch.
    Wie jetzt, macht man jetzt doch mit den einzelnen Office-Apps weiter? Ich dachte, die werden dann eingestellt weil man ja jetzt schon die Preview der neuen Office-App für Android hat, die alle Office-Programme ineinander vereint?
    Ich wünsche mir, dass meine Markros und VB-Scripte auch in den Mobile Apps laufen. (Man wird doch mal träumen dürfen ;-) )
    Das wäre echt hübsch und effizient, weil dann wahrscheinlich sofort hunderte von Millionen privat oder dienstlich erstellte Helferlein mobil effizient produktiv würden. - Ganz ohne MS KI.
    @tecwatcher da gebe ich Dir recht. Ich habe ne Menge Tools in Excel mit VBA programmiert die allesamt natürlich nicht auf den mobilen Excel-Versionen laufen. Das wäre eine enorme Hilfe (nicht für mich persönlich, aber für meine Kollegen, für die ich die Tools erstellt habe).
    tecwatcher 06.12.2019, 13:46
    Ich wünsche mir, dass meine Markros und VB-Scripte auch in den Mobile Apps laufen. (Man wird doch mal träumen dürfen ;-) )
    Das wäre echt hübsch und effizient, weil dann wahrscheinlich sofort hunderte von Millionen privat oder dienstlich erstellte Helferlein mobil effizient produktiv würden. - Ganz ohne MS KI.

    Das wäre natürlich ein kleines Weltwunder, wenn VBA auch in den Android-Apps unterstützt würde.
    Außerdem wäre es wirklich dringend an der Zeit, dass Microsoft die VBA-Entwicklungsumgebung unter Office 365 endlich mal modernisiert. Steuerelemente im Flat-Design wären doch wohl nicht zu viel verlangt. Auch sollte man in der VBA-Entwicklungsumgebung die Ribbons mal erstellen können. Ich verwende da immer noch auf den Custom UI-Editor. Gibt es da tatsächlich nichts besseres von Microsoft um Ribbons zu erstellen? Es gibt zwar Tools von Drittanbietern, aber eigentlich sollte Office von Haus aus in der Lage sein die Ribbons optimal zu unterstützen.
    Ich finde gerade die Vorteile von Emails ist doch die Zeit, die man sich üblicherweise noch nimmt um ordentlichen Content mit Grammatik zu verfassen. Dieses Messenger-Blabla wird nie produktiver sein können. Ich möchte vor allem mit solchen Microinfos beim Schreiben nicht auch noch mehr genervt werden. Ich höre schon die Ansagen von Kollegen:"Hab ich Dir doch in den Microtasks geschrieben." Schauderhaft diese Vorstellung. Na mal sehen, wie es sich entwickelt.
    @mt03c06 wenn man in Excel die VBA-Entwicklungsumgebung öffnet und dort auf Info geht bekommt man das Jahr 2012 angezeigt - da hat sich also seit 7 Jahren nichts mehr getan.
    Ich denke eh, dass man VBA langfristig sterben lassen wird und ggf. auf JavaScript setzt. Aber das geht bestimmt nicht von heute auf morgen, dafür gibt es einfach viel zu viele aktive VBA-Anwendungen.
    Aber ich gebe Dir vollkommen recht. Ein zeitgemäßes Erscheinungsbild von VBA-Anwendungen würde ich mir auch wünschen.
    Dauernde Änderungen am Design sind ein Problem an sich. Weil niemand alles auf die neuen Toolkits umstellt bzw. das viele Jahre dauern kann, führt dies zu inkonsistenten Designs. Bestes Beispiel ist Windows 10. Designänderungen sollte man wo es geht vermeiden, und wenn dann optisch möglichst kompatibel halten. Leider ist W10 da ein großer Fail.
    "Hübsch und effizient"
    Klingt nach Alarmsignal für optisch aufgebläht und funktionsarm.
    Da mein Spam-Ordner zum neuen Posteingang geworden ist und ich immer noch den eindruck habe das die Suchfunktion nicht wirklich funktioniert. Halte ich davon nicht viel, zur Zeit. In 5 Jahren entdecken Sie dann wieder die Strukturierung auf die jeweilige App und die Verzahnten Funktionen werden wieder ausgebaut. Am meisten nervt mich die Ständige Suche nach meinen Office Dateien. Vielleicht erstmal den Explorer Modernisieren.

    cosmicyes 06.12.2019, 19:35
    @mt03c06 wenn man in Excel die VBA-Entwicklungsumgebung öffnet und dort auf Info geht bekommt man das Jahr 2012 angezeigt - da hat sich also seit 7 Jahren nichts mehr getan.
    Ich denke eh, dass man VBA langfristig sterben lassen wird und ggf. auf JavaScript setzt. Aber das geht bestimmt nicht von heute auf morgen, dafür gibt es einfach viel zu viele aktive VBA-Anwendungen.
    Aber ich gebe Dir vollkommen recht. Ein zeitgemäßes Erscheinungsbild von VBA-Anwendungen würde ich mir auch wünschen.

    Vielleicht wird Microsoft irgendwann auf JavaScript umsteigen. Mir persönlich wäre ein integrierter C#-Interpreter oder gar ein Compiler lieber. Aber wie dem auch sei: Wäre schön wenn Office und Windows eine einheitliche universelle Sprache nutzen würde. VBA kann man ja noch parallel einige Jahre bestehen lassen, am Besten natürlich mit einer eingebauten automatischen Konvertierungsfunktion in die neue Sprache.

    ntoskrnl 07.12.2019, 3:14
    Dauernde Änderungen am Design sind ein Problem an sich. Weil niemand alles auf die neuen Toolkits umstellt bzw. das viele Jahre dauern kann, führt dies zu inkonsistenten Designs. Bestes Beispiel ist Windows 10. Designänderungen sollte man wo es geht vermeiden, und wenn dann optisch möglichst kompatibel halten. Leider ist W10 da ein großer Fail. "Hübsch und effizient"
    Klingt nach Alarmsignal für optisch aufgebläht und funktionsarm.

    Hmmm, ich sehe da nur geringe Probleme. Natürlich wäre es schön, wenn alles durchgängig im gleichen Design erstrahlen würde. Das alles so wie es ist unter Windows läuft ist aber schon eine enorme Leistung. Alternativ hätte man beim Design stehen bleiben müssen. Ich stelle mir gerade vor: Windows 10 mit dem Design von NT 4.0. Grauenhaft. Vor allem wäre dann die Konkurrenz auch schon weit vorbeigezogen.

    Krischan1981 07.12.2019, 6:08
    Da mein Spam-Ordner zum neuen Posteingang geworden ist und ich immer noch den eindruck habe das die Suchfunktion nicht wirklich funktioniert. Halte ich davon nicht viel, zur Zeit. In 5 Jahren entdecken Sie dann wieder die Strukturierung auf die jeweilige App und die Verzahnten Funktionen werden wieder ausgebaut. Am meisten nervt mich die Ständige Suche nach meinen Office Dateien. Vielleicht erstmal den Explorer Modernisieren.

    Was soll man da modernisieren? Letztens hat jemand bei Winfuture geschrieben, dass er den Windows File-Explorer für das leistungsfähigste Tool in der Kategorie hält. Auch ich habe bis auf das Fehlen von Tabs tatsächlich nichts auszusetzen. Und warum man Office-Dateien suchen muss verstehe ich auch nicht. Meine Office-Dateien sind immer da wo ich sie abgespeichert habe. Ordnung ist das halbe Leben.
Nach oben