IFA 2019: Sharp kündigt die ersten 8k PCs für das kommende Jahr an

IFA 2019: Sharp kündigt die ersten 8k PCs für das kommende Jahr an

Die IFA 2019 ist zwar vorbei, ich habe aber immer noch ein wenig Material hier, welches ich mit nach Hause gebracht habe. Zum Beispiel die Information, dass Sharp auf seiner Pressekonferenz die ersten PCs mit 8k Display angekündigt hat. Im kommenden Jahr soll das erste Modell erscheinen, welches als Studie gezeigt wurde. Es hat eine auffällige Ähnlichkeit mit dem Surface Studio.

Sharp Dynabook 8k PC

Im Jahr 2021 soll die Produktreihe erweitert werden, dann soll es ein Detachable geben, also einen PC mit abnehmbarem 8k-Bildschirm. Die Geräte werden unter der Marke Dynabook erscheinen.

Sharp Dynabook 8k PC

Wozu ein 8k Display, wenn es praktisch noch gar keine Inhalte gibt? Das ist ein berechtigter Einwand, daher hat man auch gar nicht die „normalen Nutzer“ im Visier, sondern genau jene Leute, welche diese Inhalte erstellen sollen. Gleichzeitig mit diesen PCs hat man nämlich auch die bisher kompakteste 8k-Kamera und einen 8k-Projektor angekündigt. Es geht also um eine durchgängige 8k-Story, von der Aufnahme mit der Kamera über die Nachbearbeitung am PC bis zur Wiedergabe.

Natürlich ist da auch ein guter Schuss Prestige dabei, Sharp beansprucht beim Thema 8k die Führungsrolle für sich und will das mit entsprechenden Produkten unterstreichen. So gab es am Stand dann auch das bisher größte 8k-Panel zu sehen.

Noch ist 8k ein Ding aus der Zukunft an, aber denkt daran, es geht schnell. Über „wenn man es mal gewohnt ist, kann man sich 4k fast nicht mehr angucken“ bis hin zu „8k ist selbst in einem 600 Euro-Notebook wirklich nicht mehr zeitgemäß“ wird es rückblickend betrachtet wieder nur ein kurzer Weg gewesen sein.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. 8k Display am PC, da muß man sich mal ein paar Gedanken machen.
    Der PC-Monitor hat eine Größe von 24 bis 32 Zoll (bei mehr verrenkt man sich den Hals) und steht in einem Betrachtungsabstand von vielleicht 1 Meter. Ein Benutzer mit Adleraugen hat auch nur ein begrenztes Auflösevermogen, das schon bei 4k die Pixel nicht mehr sieht.
    Das ist schon ähnlich wie bei den Stadtgeländewagen (SUVs), die auch mindestens 500 PS brauchen.
    Die c't hat das neulich in einem Artikel für 8K am TV (und PC) durchexerziert. Ergebnis war, daß es am TV bei typischen Betrachtungsabständen gar nichts bringt, wenn man nicht mit dem Fernglas Fernsehen schaut. Selbst der Mehrwert von HD auf 4K lohnt am TV kaum. Am PC kann es etwas für Profis bringen und im Unternehmensbereich für Riesenmonitore, für alle anderen wird das nie einen Mehrwert haben.
    Wie man die Industrie kennt, wird das trotzdem durchgedrückt. Schließlich müssen die Verkaufszahlen stimmen, der für private derzeit immer noch unnötige Glasfaserausbau muß gerechtfertigt werden, etc. Was zählt da schon die Schädigung der Umwelt, die diese unnötige Umstellung von HD/4K auf 8K mit sich bringt. Bleibt ja noch die Autoindustrie, auf der alle ab heute wieder knapp zwei Wochen herumhacken werden. Natürlich sind darunter so gar keine dieser künftigen 8K-Nutzer und ein Smartphone kaufen die auch nur, wenn das alte kaputt geht.
    Ich gebe auf Amazon "Laptop" ein und die ersten beiden Ergebnisse, die mir angezeigt werden haben nichtmal Full-HD. Ich glaub dein letzter Satz ist etwas optimistisch ;-)
    Gegen die Technik bin ich nciht, da ich einen 4K Monitor habe (mit 40" und das ist perfekt) und einen 4k-Fernseher (65" auf 5m) ist auch super (den Unterschied auf Netflix zu HD bemerke ich zumindest, wenn ich drauf achte).
    Ob ich mir 8K gönnen würde - ich weiß nicht. Die Preise müssen passen. Und die Industrie drückt das nicht durch, wenn es keiner kauft. 3D war so ein Beispiel, was ich doch gerne mal wieder hätte (bei 8K Fernseher kann man dann sogar 4K 3D schauen...).
    8k Ist sicher was für Profis (Film/Bildbearbeitung) für normale Anwendungen sehe ich da keinen Vorteil. Es gibt ja jetzt schon eine Zwickmühle bei den Displays von Notebooks und Akkulaufzeit. Full HD = Lange Akkulaufzeit oder 4K Display wo der Akku wesentlich schneller zur Neige geht.
    Moin
    Klar wird es die Industrie durchdrücken. Wenn es irgendwo stagniert, muss halt was Neues her.
    Mit viel Werbeaufwand wird dann, der üblichen Klientel (Spieler), suggeriert, dass sie es dringend und unbedingt haben müssen. Wenn ich spiele konzentriere ich mich auf das Spiel, nicht so sehr auf die Auflösung. Eigentlich hat man nur als Zuschauer Zeit, um sich an der hochauflösenden Grafik zu erfreuen.
    Da aber Spieleentwickler und Hardwareindustrie Hand in Hand gehen, geht der "Wahnsinn" weiter, bis wieder was neues ansteht.
    Beim arbeiten mit Photoshop reicht 34" 4k. 8k würde bedeuten, dass man den Abstand zum Monitor vergrößern müsste, da auch die Diagonale des Bilschirms größer wird. Ob das aber an jedem Arbeitsplatz möglich ist?
    Liegt wohl in der Natur der Verbesserung und mit den ab 2020 genormten Codecs wird auch der 8K Content durchstarten. 15" 17" 21" 24" aktuell 27-32" werden meist zum Arbeiten verwendet, logischer Schritt 42" an die Wand und/oder mehr Abstand. Am Anfang nat. keine Massenprodukte, wie bei LCD, Plasma, HD, 4K etc. und nicht fragen wer braucht das.
Nach oben