Ignite 2020: Viel Neues für Microsoft Teams

Ignite 2020: Viel Neues für Microsoft Teams

Das Jahr 2020 hat Microsoft Teams einen rasanten Aufstieg beschert. Aber auch die Konkurrenten haben stark zugelegt, weshalb Microsoft bei der Weiterentwicklung von Teams mit beiden Füßen auf dem Gaspedal steht. Zahlreiche Neuerungen sind bereits realisiert worden, aber die Reise geht noch weiter. Anlässlich der Ignite 2020 hat Microsoft wieder einige geplante Neuerungen angekündigt, die noch vor Ende des Jahres umgesetzt werden sollen.

Konferenz-Features für private Chats

Diverse Funktionen, die es aktuell in Konferenzen gibt, werden künftig auch in privaten Chats und Telefonaten zur Verfügung stehen. Dazu gehören die Aufnahmefunktion, Live-Untertitel und Transkription von Gesprochenem in Text. Aufnahme und Transkript sind dabei auch noch nach dem Ende des Anrufs im jeweiligen Chat-Kanal abrufbar. Außerdem können 1:1 Anrufe bald auch vom Mobilgerät zum Desktop und umgekehrt transferiert werden.

Neue Telefone, USB-Zubehör, Teams Displays

Mit den Partnerfirmen AudioCodes, Poly und Yealink arbeitet Microsoft gemeinsam an neuen, besonders preisgünstigen Teams-Telefonen. Außerdem wird an der Unterstützung von diversen USB-Peripheriegeräten wie beispielsweise Wählpads gearbeitet. Last but not least sollen die im Juli angekündigten Teams Displays in den „kommenden Wochen“ in den Markt starten.

Teams Displays

Noch größere Teams

Die maximale Größe eines Teams wird im weiteren Verlauf des Jahres auf 25.000 Mitglieder angehoben.

Together Mode

Der noch recht junge „Together Mode“, bei dem die Teilnehmer an einem Meeting an einem virtuellen Ort auch optisch zusammenkommen, soll im weiteren Verlauf des Jahres deutlich erweitert werden. Viele neue Besprechungs- und andere Räume wie beispielsweise ein Cafe sollen hinzukommen.

Dazu kommen noch viele weitere Neuerungen wie beispielsweise die Möglichkeit, Nachrichten an eine bestimmte Schichtgruppe zu schicken. So könnte beispielsweise in einem Krankenhaus eine Nachricht nur an die Mitarbeiter des Pflegepersonals geschickt werden, die auch gerade im Dienst sind. Yammer, Microsoft Search und die Videoplattform Microsoft Stream sollen ebenfalls enger in Microsoft Teams eingebunden werden.

 

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben