Am Puls von Microsoft

Im Rausch der KI: Sogar Notepad bekommt einen Assistenten

Im Rausch der KI: Sogar Notepad bekommt einen Assistenten

Beim Gedanken an Microsoft und seine KI-Offensive drängt sich unmittelbar ein alter Wortwitz auf: “Microsoft, wie weit wollt Ihr bei der Integration von Künstlicher Intelligenz in Eure Produkte gehen”. Antwort: “Ja”.

Neuester Streich: Selbst Notepad soll einen KI-Assistenten mit dem Namen “Cowriter” erhalten. Dieser soll in der Lage sein, Texte umzuformulieren, zu kürzen oder auch den Tonfall und die Formatierung anzupassen. Entdeckt wurde die Funktion von X-Nutzer PhantomOcean3.

Notepad mit integrierter KI-Funktion

Öffentlich zugänglich ist diese Funktion noch nicht, sie befindet sich derzeit in der internen Erprobung, aber man darf sicher sein, dass Microsoft nicht unnötig Zeit verlieren wird. Für Word und Outlook sind entsprechende Features ebenfalls angekündigt.

Je mehr man von diesen Integrationen in Windows hört, umso mehr wünscht man sich eine Art Hauptschalter, mit dem man das global deaktivieren kann. Microsoft ist allerdings derart beseelt von seiner Heil bringenden KI, dass sie einen solchen nur unter massivem Druck integrieren werden. In Europa könnte dieser Hauptschalter der Digital Markets Act sein, der aktuell die Einführung des Windows Copilot verhindert und der in Zukunft eventuell dazu führt, dass noch mehr Funktionen im EU-Raum nicht zur Verfügung stehen. Das kann allerdings auch nicht die Lösung sein. Was wir brauchen, ist Transparenz und Wahlfreiheit.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige