Am Puls von Microsoft

Insider: Die nächste Xbox wird ein Referenzdesign für mehrere Hersteller

Insider: Die nächste Xbox wird ein Referenzdesign für mehrere Hersteller

Mit der nächsten Xbox-Generation wird eine grundlegende Änderung der Hardware-Strategie vollzogen: Microsoft liefert das Referenzdesign, auf dessen Basis OEM-Hersteller dann eigene Konsolen bauen können. Das behauptet zumindest ein Insider.

Die nächste Xbox wird eine starke Windows-Ausrichtung besitzen und ein Referenzgerät für die Gerätehersteller sein“, behauptete der gewöhnlich bestens informierte Jez Corden am Wochenende in einem Tweet.

Tweet von Jez Corden zur Zukunft der Xbox-Hardware

Derartige Gerüchte sind nicht ganz neu. Als die Xbox damals auf Windows 10 als Unterbau setzte, schossen schon einmal die Spekulationen ins Kraut, dass sie sich mehr und mehr von einer Konsole in einen PC verwandeln würde. Das ist, wie wir wissen, bislang allerdings nicht passiert.

Geändert hat sich seither aber eine ganze Menge. Microsoft ist insgesamt offener geworden, zudem ist inzwischen klar, dass die bisherige Strategie, Konsolen mit Verlust zu verkaufen und auf Gewinne durch Spiele und Dienste zu setzen, in dieser Form nicht mehr funktioniert. Wenn Microsoft das viele Geld, das sie in den vergangenen Jahren investiert haben, wieder verdienen will, muss das Gaming-Geschäft wachsen, und genau das passiert derzeit nicht. Ich hatte das erst kürzlich in einem Kommentar analysiert: Gesucht wird: Eine funktionierende Wachstumsstrategie für die Xbox

Auf OEM-Partner zu setzen, könnte für Microsoft einen Ausweg aus der defizitären Hardware-Herstellung aufzeigen. Das könnte allerdings gleichzeitig bedeuten, dass die Konsolen deutlich teurer werden, denn wenn ASUS, HP, Lenovo und Co. eigene Geräte entwickeln und verkaufen, dann müssen sie damit logischerweise Geld verdienen. Durch eine Umsatzbeteiligung an den verkauften Diensten und Spielen könnte Microsoft dieses Modell für die OEMs allerdings zusätzlich lukrativ gestalten.

Die “starke Windows-Ausrichtung” könnte zudem bedeuten, dass sich die Xbox für weitere Stores auf der eigenen Plattform anbietet und eine breite Kompatibilität mit PC-Spielen integriert.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige