Integration von Boxcryptor in Microsoft Teams ist jetzt verfügbar

Eine nahtlose Integration seiner Verschlüsselungs-Technologie in Microsoft Teams hatte Boxcryptor unlängst angekündigt. Nun ist es soweit und die ersten Funktionen stehen zur Verfügung. Mit seiner Lösung will Boxcryptor eine zusätzliche Schutzschicht innerhalb von Teams schaffen.

Zwar würde Microsoft alle in Teams gespeicherten Daten verschlüsseln, gleichzeitig hätten sie selbst aber den Schlüssel dafür, weshalb es grundsätzlich möglich sei, dass Microsoft-Mitarbeiter auf diese Daten zugreifen oder sie auf Verlangen an US-Behörden weitergeben müssen, heißt es in der Ankündigung. Ganz so leicht wie dargestellt geht das selbstverständlich nicht, aber es gehört nun mal zum Marketing von Sicherheitslösungen, dem Kunden ein bisschen Angst einzujagen.

Was kann die Boxcryptor-Integration?

Teams-Administratoren können das Boxcryptor-Paket als App herunterladen und für ihre Mitarbeiter verfügbar machen. In Kanälen geteilte Dateien werden dann durch Ablage im entsprechenden Bereich mit der Boxcryptor-Verschlüsselung geschützt, die selbstverständlich „von nichts und niemandem überwunden werden kann“. Auch Dateien, die Mitarbeiter in ihrem persönlichen Bereich speichern, werden durch Boxcryptor geschützt.

In 1:1 Chats oder privaten Kanälen kann Boxcryptor derzeit noch nicht genutzt werden, außerdem sind die innerhalb von Teams hochgeladenen Dateien nur via Teams und nicht über den Boxcryptor-Client zugänglich. An diesen Dingen wird allerdings gearbeitet.

Weitere Informationen sowie den Download findet man auf der Boxcryptor-Webseite. Am 22. Juli veranstaltet Boxcryptor außerdem ein Webinar auf Deutsch und Englisch, in dem die Funktionsweise der Teams-Integration demonstriert wird.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Boxcrytor dürfte auch ideal sein, um zu verhindern, dass irgendwelche automatischen Systeme vermeintlich gegen den MS-Servicevertrag verstoßende Inhalte auf Onedrive finden, die dann zur Sperrung führen ;)
    Mache das automatische Fotobackup vom Handy schon länger nicht mehr über die Onedrive App direkt, sondern über Boxcrytor. Man weiß ja nie, ob man mal vertrauliche Inhalte/Dokumente abfotografiert oder etwas in der Art, welche dann auf keinem Fall unverschlüsselt in die Cloud sollten.
    Ich frage mich bloß wieso das immer Microsoft Teams sein muss, es gibt doch auch andere Dienste die DSGVO Konform sind, die keine Nutzer Daten Speichern oder meistbietend verhökern.
    Sind wir mittlerweile schon so Abhängig von Microsoft das wir nicht mehr anders können.
    Aber in Großen und ganzen finde ich Boxcrytor schon sehr Cool und die Wenigen Daten die ich in die Cloud stelle verschlüssele ich alle mit Boxcrytor, es geht wohl auch nicht mehr anders.
    Die Cloud dürfte mittlerweile auch gekippt sein nach dem Heutigen Beschluss des Europäische Gerichtshof (EuGH) der am Heutigen Donnerstag den transatlantischen "Privacy Shield" und damit eine der wichtigen Rechtsgrundlagen für den Transfer personenbezogener Daten europäischer Bürger in die USA für nichtig erklärt.
Nach oben