Am Puls von Microsoft

KDE Connect: Entwickler veröffentlichen App für iPhone und iPad

KDE Connect: Entwickler veröffentlichen App für iPhone und iPad

Kurzer Einwurf für alle Nutzer, die parallel zu Windows mit einem Apple-Gerät unterwegs sind und sich doch in irgendeiner Form ein besseres Zusammenspiel zwischen Windows und iOS bzw. iPadOS wünschen: Microsofts eigene App Smartphone-Link unterstützt die Apple-Betriebssysteme bekanntlich nicht, sodass Windows-Nutzer in der Hinsicht im Regen stehen. Die KDE-Entwickler hinter KDE Connect könnten mit der neuen iOS-App hier nun auch bei Microsoft für etwas Abhilfe sorgen.

Die iOS-Version von KDE Connect wurde während des Google Summer of Code 2021 entwickelt und steht seit dem 24. April für alle Geräte zum Download bereit, die mindestens Version 14.0 von iOS oder iPadOS verwenden. Aktuell ist Version 0.2.1 verfügbar, allerdings gibt es gegenüber der Android-Version systembedingt diverse Limitierungen. Eine Synchronisation der Benachrichtigungen funktioniert etwa nicht, auch die der Zwischenablage kann fehlerhaft sein, da Apple keine Hintergrunddienste unterstützt. An einem Workaround soll aber wohl gearbeitet werden.

Seht es einfach als kleinen Hinweis an, um den Leuten mit iPhones und iPads das Zusammenspiel mit Windows etwas zu erleichtern. Wie gut das Zusammenspiel mit der Windows-Version von KDE Connect funktioniert, kann ich persönlich nicht beurteilen, aber so wäre zumindest eine etwas bessere Integration beider Welten möglich. Die Links zur neuen iOS-App findet ihr unter dem Beitrag, die weiteren Downloads – auch für Windows – listet KDE hier auf.

‎KDE Connect
‎KDE Connect
Entwickler: KDE e.V.
Preis: Kostenlos

Über den Autor

Kevin Kozuszek

Kevin Kozuszek

Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden und habe in diesem Ökosystem meine digitale Heimat gefunden. Bei Dr. Windows halte ich euch seit November 2016 über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden, die Microsoft bei seinen Open Source-Projekten und der Entwicklerplattform zu berichten hat. Regelmäßige News zu Mozilla und meinem digitalen Alltag sind auch dabei.

Anzeige