Keine eBooks mehr im Microsoft Store: Kunden verlieren Zugriff, erhalten aber Geld zurück

Keine eBooks mehr im Microsoft Store: Kunden verlieren Zugriff, erhalten aber Geld zurück

Die Nachricht ist für deutsche Kunden grundsätzlich irrelevant, irgendwie dann aber doch: Microsoft stellt den Verkauf von eBooks über den Microsoft Store ein bzw. hat die entsprechende Rubrik bereits entfernt. Die Möglichkeit, eBooks über den Edge-Browser zu lesen, entfällt ebenfalls, auch der Zugriff auf Notizen, die via Edge in eBooks angefertigt wurden, geht verloren. Bis Juli ist das eBook-Abenteuer von Microsoft abgewickelt.

Wer ein oder mehrere eBooks gekauft hat, erhält sein Geld zurück. Zusätzlich 25 Dollar erhalten jene Kunden, die Notizen in ihren eBooks angelegt haben. Auf einer FAQ-Seite finden betroffene Kunden weitere Informationen.

Allzu viele eBook-Kunden dürfte Microsoft nicht gehabt haben, auf andere Märkte als die USA wurde der eBook-Verkauf ohnehin nie ausgerollt. Insofern ist diese Meldung hierzulande nicht mit konkreten Folgen verbunden, aber in Anbetracht des konsequenten Rückbaus der Consumer-Dienste stellt sich natürlich wieder einmal mehr die Frage: Was kommt als Nächstes, und welches Vertrauen kann man in Microsoft-Dienste generell noch haben?

Ich bin nicht in Google-Communities unterwegs. Ich wäre neugierig, ob dort unter den Enthusiasten eine vergleichbare Stimmung herrscht, schließlich ist Googles Friedhof der beerdigten Produkte noch um Einiges größer. Andererseits interessiert mich das aber auch nicht wirklich, denn meine Heimat ist ja hier.

In einer geschlossenen Diskussions-Gruppe für Windows Insider MVPs, an der auch ein paar „bekannte Köpfe“ von Microsoft teilnehmen, habe ich unlängst versucht, die Problematik zur Sprache zu bringen und darzulegen, dass viele einstige Enthusiasten das Gefühl haben, Microsoft drehe ihnen jeden Tag ein bisschen mehr den Rücken zu. Die Antworten waren sinngemäß „keine Ahnung, was du hast, ist doch alles super.“ (Wenn ich für diese Indiskretion jetzt rausfliege, isses mir auch egal).

Quelle: Thurrott

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich muss gestehen, dass MSFT von mir aus (IMO!) liebend gerne das "Consumer Geschäft" abwickeln kann, wenn - ja wenn! - sie sich auf ihre Kernkompetenzen zurückbesinnen. Gerade Windows 10 kann noch massig Feinschliff vertragen, und das, obwohl es seit nunmehr 4 Jahren auf dem Markt ist. Und das finde ich arg bedenklich.
    Alles an Apps, Programmen und Zubehör hole ich mir von Drittanbietern, da muss MSFT nicht mit agieren.
    Interessanterweise nutzte Microsoft seinen Store auch nicht für Microsoft Press. Damit hätte man den Store sicher irgendwie in einer Nische am laufen halten können.
    In unseren Raum hätte es MS mit eBooks eh schwer gehabt. Da haben wir die Tolino-Allianz und das ist auch gut so.
    "keine Ahnung, was du hast, ist doch alles super." Die leben anscheinend in einer Blase.
    Windows selbst: Super, klasse. Richtig viel habe ich daran nicht auszusetzen.
    Was Dienste, Apps und Funktionen angeht, so frage ich mich in der Tat, was als nächstes gestrichen wird. Groove-Streaming (über OneDrive) war für mich das aktuellste Fiasko, weil ich es gerne und oft genutzt hatte. Abgeschaltet, ohne auch nur einen Hinweis in der App selbst zu geben. Und das ist bekanntlich nur ein Beispiel von vielen.
    Was Microsoft zunehmend verliert ist Zuverlässigkeit und ein daraus resultierendes Vertrauen. Ist das Vertrauen erst einmal verloren, holt man es so schnell nicht wieder zurück.
    Google stellt auch so viel ein, ka was bei den alles genutzt hatte was eingestampft wurde... siehts nicht besser aus, nur bei Google hat es nix gekostet, dass man Geld zurückbekommen würde^^
    Schade dass man keine ebooks mehr in Edge lesen kann :( Jetzt muss man schon wieder zu einem anderen Anbieter wechseln und dem seine Daten anvertrauen. Lieber hätte ich alles in einer Hand, als alles irgendwie aufzuteilen und zu filetieren.
    Kennt den wer eine gute alternative als eBook-Reader (für PC) ?
    Ich kann mir nicht vorstellen das Microsoft damit auch epub aus Edge verbannt. Ich denke eher das gemeint ist, das die eBooks aus dem Store auch nicht mehr in Edge gelesen werden können.
    Ich nutze den Fiction Book Reader Premium von Vitaly Leschenko. Leider gibt es den in der Form nicht bei Android. Auf einem Lumia war die App auch Klasse.
    Bei Android gibt es x verschiedene Ebook- Apps, der größte Teil ist Müll.
    Leope
    Kennt den wer eine gute alternative als eBook-Reader (für PC) ?

    Das wird immer weniger, wenn ich ehrlich bin. Sony hat seinen Reader ja schon vor Jahren eingestellt, sodass es derzeit eigentlich nur drei Alternativen gibt: die Adobe Digital Editions, das OpenSource-Projekt calibre und den eBook Reader von Icecreamapps. Mehr sind mir zumindest nicht bekannt.
    Kindle für PC gibt es übrigens auch nicht mehr. Mit der Einführung von Prime Reading hat Amazon die Apps für iOS und Android generalüberholt und die Desktop-Versionen gestrichen.
    @Setter
    Können sie schon. Wenn der Chromium-Edge in Windows 10 fest verankert wird und vom alten Edge die GUI verschwindet (also nur EdgeHTML als Engine bleibt), können sie den Ballast abstreifen. Einen PDF-Reader gibt es mit PDFium für Chromium ja. Außerdem scheint Microsoft mit dem IE ja was Ähnliches zu verfolgen. Der neue Edge soll ja einen IE-Modus kriegen, evtl. wird dann zumindest in den Consumer-Produkten die IE-GUI auch entfernt.
    Ja schon, aber ich glaube nicht das sie jetzt aus Edge noch Funktionen ausbauen. Mit dem neuen EDGE -V2 Codname HSDPA :p werden die Karten neu gemischt
    Darum "kauft" euch - wenn es sich irgendwie vermeiden läßt - keine DRM-Scheiße.
    Wie lange war dieser Dienst denn online? Daß die Notizen verschwinden ist eigentlich noch krasser, das sind schließlich eigene Inhalte.
    Edit: 2 Jahre wenn ich den Link richtig verstehe.
    Das glaube ich nicht, sonst könnte der Kunde ja seine Daten sichern und würde nix verlieren.
    Eine Pflicht beim Beenden von Plattformen die Keys u.ä. rausgeben zu müssen wäre schön für die User.
    Ich frage mich, ob der Windows Store überhaupt langfristig bestehen bleiben soll.
    Wenn ich mir das App Angebot ansehe ist dieses teilweise schon sehr dünn im Windows Store. Dabei nehme ich nur mal als Beispiel die bekanntesten deutschen News und Sport (Fußball) Apps, die es für Android und ios gibt.
    Die Apps, die es gibt sind vielfach in der Qualität sehr schlecht bzw. nicht gepflegt. Wenn Microsoft dieses leugnet, nimmt Microsoft die Realität nicht war.
    Microsoft laufen die App Entwickler bzw. die dahinter stehenden Unternehmen, Verlage usw. in Scharen davon.
    Irgendwie hat es Microsoft leider nie richtig geschafft, wirklich was zu machen aus dem Windows Store. Dort wurden viele, auch Strategische, Fehler begangen in der Vergangenheit, begonnen bei Windows 8, Windows Phone 7 und 8. Dabei hat Microsoft mit Windows CE, so die ersten Smartphones/Pocket PCs auf den Markt gebracht zusammen mit OEMs, lange vor dem ersten iPhone.
    Deswegen könnte ich heute auch mit einem Windows Smartphone nicht mehr leben. Dort würden mir reihenweise Apps fehlen.
    Um den Windows Store zu retten, braucht es mehr PWA Apps. Zusätzlich sollte Microsoft Android und/oder ios Apps unter Windows 10 ausführbar machen und im Windows Store zulassen. Android könnte in Windows10 als Subsystem für die Apps integriert werden. Wenn dieses geschehen ist, macht auch ein neuartiges Windows Surface Smartphone wieder Sinn.
    Was Bücher betrifft, hat Amazon Kindle und Appel z.B. Microsoft um Längen abgehängt. Deswegen wird wohl leider dieser Bereich abgewickelt.
    Ich fordere, den Windows Store wirklich konsequent zu verbessern, auch was das App Angebot an geht oder Ihn mittelfristig aus Windows 10 zu entfernen. Mir wäre erstgenannte wesentlich lieber. Am besten würde es mir gefallen, wenn ich auch alle Win32/Win64 Anwendungen, die ich auf meinen Rechnern habe über den Windows Store installieren und auch updaten könnte. Der Windows Store sollte zur sehr guten Programm- und App Quelle in Windows 10 werden, der alles bereit hält, was ich brauche an Programmen und Apps.
    Abschließend gesagt, Microsoft bringt Surfaces u.ä. auch OEMs, Windows Smartphones und ein Windows 8 & 10 auf den Markt mit Touch Optimierung und Windows Store, macht aber die Sache dann nicht richtig rund und holt die App Programmierer usw. mit ins Boot. Wenns dann schlecht läuft, wird die Realtiät geleugnet bzw. die Sachen einfach abgewickelt bzw. wie eine heiße Kartofell fallen gelassen, wenn ich es mal etwas sehr zugespitzt und deutlich hier formulieren darf. Um nicht missverstanden zu werden, die MS Surfaces gefallen mir sehr gut, auch die Stifteingabe.
    ntoskrnl
    Darum "kauft" euch - wenn es sich irgendwie vermeiden läßt - keine DRM-Scheiße.

    Bei solchen Aufrufen fehlt mir irgendwie immer völlig die Argumentation für die andere Seite. Oder eine Alternative. Wir würdest du denn verfahren, wenn du Bücher verkaufen wolltest? Einfach ungesichert, so dass jeder die in der Familie und dem Bekanntenkreis verteilen kann (oder besser noch... beim nächsten Filehoster hochladen kann)? Jetzt nicht im ernst oder?
    Am Ende bezahlt man sowas als Kunde übrigens selbstverständlich mit, wer sonst? Da hoffe ich doch lieber, dass die Firmen einen guten Kopierschutz an den Start bringen, damit ich nicht für die Raubkopierer mitbezahlen muss.
    ntoskrnl
    Das glaube ich nicht, sonst könnte der Kunde ja seine Daten sichern und würde nix verlieren.

    Die Bücher aus dem MS-Store sind am Microsoft-Konto gebunden. Man muss in Edge mit selbiges verbunden sein. Kein Store, keine lesen.
    Anders bei dritten Quellen, hier geht nur DRM-frei.
    @chakko
    beim Tolino ist mir bis heute kein DRM untergekommen.
    Was ist DRM und warum sind meine eBooks DRM-frei?
    Aus all diesen Gründen liefern wir eBooks DRM-frei aus.
    Naja, überrascht ist wohl keiner. Höchstens dass es eBooks mal gegeben hat.
    Aber klar, es hat ja was mit Internet und online zu tun, also ist der Store (wie ausnahmslos jeder Internet-basierte Dienst von MS) gnadenlos schlecht. Schlechter als schlecht. Das bringt jede Hinterhofbude besser hin. Und nein, die Dienst für die Großen sind wahrscheinlich toll, wahrscheinlich auch für uns. Aber was MS eben online anbietet ist unter aller Sau.
    Mit dem Xbox-Store haben sie aber durchaus Erfolg. Auch wenn ich den auch nicht so doll gemacht finde. :)
    Halt wieder etwas, was Google seit jeher einfach besser macht. Apple sowieso.
    chakko
    Und, bekommt man beim Tolino alle Bücher von sämtlichen Verlägen?

    Sie haben schon einiges zu bieten.
    Hinter der Marke tolino steht der Zusammenschluss der führenden deutschen Buchhändler Thalia, Weltbild, Hugendubel, Mayersche Buchhandlung und Osiander sowie Libri mit rund 1.500 angeschlossenen, unabhängigen Buchhandlungen in ganz Deutschland.
    https://mytolino.de/vorteile/oekosystem/
    Sicher wird es auch Bücher geben, die dort nicht verfügbar sind. Dennoch ist Tolino eine Marke, an der Amazon reichlich zu schlucken hat.
    Naja bei Google sind es aktuell Grossteils einfach eher ihre Online Dienste die kommen und gehen...von daher wär ich auch bei Stadia nicht besonders überrascht wenn das auch wieder gehen würde, wenns nicht gross boomen wird. Bei MS geht dann da doch schon einiges mehr an "Fleisch" verloren als bei Google.
    DrWindows
    In einer geschlossenen Diskussions-Gruppe für Windows Insider MVPs, an der auch ein paar „bekannte Köpfe“ von Microsoft teilnehmen, habe ich unlängst versucht, die Problematik zur Sprache zu bringen und darzulegen, dass viele einstige Enthusiasten das Gefühl haben, Microsoft drehe ihnen jeden Tag ein bisschen mehr den Rücken zu. Die Antworten waren sinngemäß „keine Ahnung, was du hast, ist doch alles super.“ (Wenn ich für diese Indiskretion jetzt rausfliege, isses mir auch egal).

    Wenn du rausfliegst, trifft es nur dich persönlich (und vielleicht nicht mal besonders hart?), so dass ich mir vorstellen kann, dass es dir egal ist. Ich weiß ja nicht, wer die „bekannten Köpfe“ sind. Hoffentlich keine, die dem Community Day Steine in den Weg legen (könnten)?!
    Zurück zum Thema: Die Antwort „ist doch alles super“ bestätigt mich in dem Eindruck, den ich nun schon seit drei Jahren von Microsoft habe: Seit der aktuelle CEO seinen Posten übernommen hat, herrscht bei Microsoft absolute Realitätsverweigerung. Und zwar nicht die gute Art. Natürlich könnte man argumentieren, Windows Mobile bei seinem geringen Marktanteil weiterlaufen zu lassen, wäre auch Realitätsverweigerung gewesen. Aber es wäre eine gute Form von Realitätsverweigerung gewesen, weil die Kunden davon profitiert hätten.
    Wer weiß... vielleicht läuft es bei MS wie bei so vielen anderen Firmen heutzutage. Wichtig sind die Neukunden, und das Geschäftsmodell eher auf kurzfristige Bindung, als auf Langfristigkeit angelegt. Ehrlich gesagt kann ich das mit der Realitätsverweigerung ein wenig verstehen, ich hatte hier ja schonmal das Sinnbild mit den CEO's mit dem Hundert-Dollar-Schein in der Nase gebracht. So kommt's mir bei MS manchmal vor.
    Aber, wie gesagt, möchte nicht zu negativ klingen, das ist alles immer noch wesentlich besser als bei der Konkurrenz, zumindest was das reine Betriebssystem angeht.
    Ich kann nicht mitreden. Auf dem Lumia bin ich, solange es noch läuft, an den MS-Store gebunden. Auf Laptop und Tablet sind als einzige Apps WoT Blitz (Laptop) bzw zwei Mail-Apps (Laptop und Tablet) installiert, sonst ist alles von ausserhalb des Stores, wie es sich für ein ordentliches Windows gehört...
    Ich nutze den "Book Bazaar Reader" aus dem Store auf dem Surface. Bietet für mich die gewünschten Funktionen. Nur die Comic Formate liest er nicht. Dafür benutz ich dann "Cover"
    chakko
    Bei solchen Aufrufen fehlt mir irgendwie immer völlig die Argumentation für die andere Seite. Oder eine Alternative. Wir würdest du denn verfahren, wenn du Bücher verkaufen wolltest? Einfach ungesichert, so dass jeder die in der Familie und dem Bekanntenkreis verteilen kann (oder besser noch... beim nächsten Filehoster hochladen kann)? Jetzt nicht im ernst oder?
    Am Ende bezahlt man sowas als Kunde übrigens selbstverständlich mit, wer sonst? Da hoffe ich doch lieber, dass die Firmen einen guten Kopierschutz an den Start bringen, damit ich nicht für die Raubkopierer mitbezahlen muss.

    Ein wenig muss ich Dich da enttäuschen, Du bezahlst für das Recht auf Privatkopie mit, und zwar schon bei allen Geräten, die irgendwie eine Kopie speichern können oder erzeugen (Drucker und Speichermedien in allen Formen). Das ist gut so, sonst hätte man bei den kleinsten Pannen bei der Überprüfung sofort alles weg und hätte noch andere Probleme beim Studium und die Erzeuger, Verwerter und Verbraucher hätten mehr Stress.
    Zitat von: Leope
    "Kennt den wer eine gute alternative als eBook-Reader (für PC) ?"
    ......natürlich: "Calibre Portable" - Calibre ist Reader, Converter und Verwalter für eBooks in einem und lässt sich per USB-Stick überall mit hin nehmen..... :-) ...
    "Kindle für PC gibt es übrigens auch nicht mehr. Mit der Einführung von Prime Reading hat Amazon die Apps für iOS und Android generalüberholt und die Desktop-Versionen gestrichen."
    ??? Ich habe den KindleForPC-installer gerade heruntergeladen.
    https://www.amazon.de/kindle-dbs/fd/kcp
    @Martin
    Ich bin nicht in Google-Communities unterwegs. Ich wäre neugierig, ob dort unter den Enthusiasten eine vergleichbare Stimmung herrscht, schließlich ist Googles Friedhof der beerdigten Produkte noch um Einiges größer.

    Ich bin in beiden Welten unterwegs und auch bei Google wird ordentlich gemeckert wenn mal wieder was eingestellt wird, aber trotzdem ist es irgendwie anders als bei MS. Ist auch schwer in Worte zu fassen.
    Meistens gibt es bei Google gute Alternativen zu den eingestellten Produkten und Google präsentiert oftmals nicht so überheblich und großspurig wie MS. Des weiteren ist man es bei Google seit langem gewöhnt das sie sich in vielen Bereichen versuchen und wenn etwas nicht funktioniert wird relativ zeitig die Reißleine gezogen, während man bei MS eher auf Durchhalteparolen oder gar keine Kommunikation trifft bis irgendwas eingestampft wird zu dem man sich noch kurz vorher auch für die Zukunft bekannt hat.
    Die anderen: Hey, wir stellen am 4.4 etwas Tolles vor! :D
    Microsoft: Hey, wir stellen am 4.4 etwas Tolles ein! :kiss
    Das ist der Unterschied für mich gefühlt. Ich bekomme von den anderen mehr das Gute mit, während ich von Microsoft nur das Schlechte zu hören bekomme. Die Masse macht das wahrscheinlich auch mit aus.
    Und: Auch wenn jeder der Big Player Apps, Dienste und Services einstellt, so schaffen es die anderen doch, beim Consumer ein insgesamt gutes Gefühl zu hinterlassen. Die machen es (auch wieder gefühlt) kurz und schmerzlos. Microsoft verkauft einem lieber den Tod auf Raten.
    Dieser Tod auf Raten nervt mich auch. Fing schon damals bei den Smartphones an mit dem Businessgesülze. Wird mit Groove und co auch nicht besser werden.
    Das müssen ja ganz besonders wertvolle E-books sein daß Microsoft nicht einfach anständigerweise den Zahlkunden den Zugriff (Download) zur kopierschutzbefreiten Ausgabe ermöglicht und als Goodie noch ein oder zwei Titel kostenlos zulegt.
    Aber nein, man macht es "politisch" korrekt mit unnötigem Verwaltungsaufwand, erstattet Kaufpreis und fährt nebenbei weitere negative Stimmung ein.
    Ich kann jetzt nur, aufgrund meiner persönlichen Erfahrung, meine Sicht der Dinge darlegen.
    Ich war bisher von keiner Einstellung direkt betroffen. Entweder nutzte ich die Produkte/Dienste nicht, oder kehrte diesen bereits weit vor der Einstellung den Rücken zu.
    Letzteres lag zumeist daran, das Microsofts Sichtweise nicht meinen Bedarf in Einklang zu bringen war.
    Microsoft Books war eigentlich nur im US Microsoft-Store. Von daher schon mal kein Grund etwas nachzutrauern, was man gar nicht kannte. In den USA war der Erfolg eher bescheiden. In Europa hätten sie einen noch schwierigeren Stand gehabt.
    Hier wird nur wieder unnötig ein Fass aufgemacht……über die Einstellung eines Dienstes, der hier nicht wirklich verfügbar war.
    Fing schon damals bei den Smartphones an mit dem Businessgesülze.

    Schmarn, der Deckel wurde schon angesetzt als man meinte, mit ein Smartphone mit Facebook on Board um die Ecke zu kommen. Da war WP ein reines Consumer Fun-Produkt und keiner wollte es wirklich haben. Erst als es halbwegs Geschäftskundentauglich wurde, mit 8/8.1 ging es aufwärts. Nur das dritte Experiment wollte keiner mehr mittragen. Nachdem von 7 zu 8 die Nutzer schon enttäuscht und auch von 8 auf 10 gerade mal ~25% mitgenommen wurden und erneut mit einem Spielzeug gestartet wurde, hatten die meisten eher genug.
    Mal bei der Realität bleiben. Bis auf 365 war alles nach WinMobile 6.5 nicht wirklich Geschäftkundentauglich. Mit etwas mehr Farbe und seinem BlingBling wäre es aber das perfekte Geissiniphone gewesen.
    @Setter,
    wetten daß es Leute gab, denen es egal war, ob ein Buch-Kauf bei Microsoft lokal oder sonstwo stattfand?
    Von dem eigenen Bedarf auf andere zu schließen geht an der Realität wirklich heftig vorbei.
    A propos Geld zurück: Hat jemand von den betroffenen Band-Nutzern schon die entsprechende Mail erhalten?
    Pixelschubse
    Das müssen ja ganz besonders wertvolle E-books sein daß Microsoft nicht einfach anständigerweise den Zahlkunden den Zugriff (Download) zur kopierschutzbefreiten Ausgabe ermöglicht und als Goodie noch ein oder zwei Titel kostenlos zulegt.
    Aber nein, man macht es "politisch" korrekt mit unnötigem Verwaltungsaufwand, erstattet Kaufpreis und fährt nebenbei weitere negative Stimmung ein.

    Am Ende ist das nicht unbedingt ihre Entscheidung, je nachdem welche Verträge und Deals man mit Verlägen ausgehandelt hat.
    Pixelschubse
    @Setter,
    wetten daß es Leute gab, denen es egal war, ob ein Buch-Kauf bei Microsoft lokal oder sonstwo stattfand?

    Richtig, es gibt sicher Menschen, denen es egal war, wo sie ihr Buch kauften. Die Microsoftstorekunden werden für die Einstellung entschädigt. Nur wirst du hier eher keinen Kunden finden, der im Windowsstore für Windows10 ein Buch gekauft hat…..
    Entschädigung ist auch logisch, da Microsoft hier nur Händler war……
    Von dem eigenen Bedarf auf andere zu schließen geht an der Realität wirklich heftig vorbei.

    Das hier das Eine mit dem Anderen gerade mal nichts zu tun, ist dir aber schon aufgefallen?
    Im Übrigen, wie hätte man denn geschütze Bücher auf dritten Readern lesen können? Mir fällt jetzt keiner ein, mit dem man sich am Windowsstore anmeldet. Win-PC´s sind jetzt nicht gerade gute E-Reader.
    "Einfach ungesichert, so dass jeder die in der Familie und dem Bekanntenkreis verteilen kann (oder besser noch... beim nächsten Filehoster hochladen kann)? Jetzt nicht im ernst oder?"
    Doch! Gibt diverse Store mits mp3s ohne DRM. GOG für Spiele.
    Eine Option um ungehinderte Verbreitung einzudämmen: Wasserzeichen, die zum ursprünglichen Eigentümer führen, aber nicht das private kopieren verhindern.
    Privatkopien sind legal, wurde oben schon genannt.
Nach oben