Keine Lotterie mehr: Microsoft veröffentlicht Windows 10 Build 18362.10019 im Slow Ring

Keine Lotterie mehr: Microsoft veröffentlicht Windows 10 Build 18362.10019 im Slow Ring

Das Windows Insider Programm war in den letzten Wochen und Monaten nur schwer zu begreifen, es glich vor allen Dingen im Slow Ring mehr einem Glücksspiel. Welche Build man bekam und ob die darin enthaltenen Funktionen auch tatsächlich verfügbar waren, war dem Zufall überlassen.

Nicht nur ich habe mehrfach dagegen gewettert. Wenn man Windows Insider wird, dann will man neue Funktionen testen und nicht an einer Lotterie teilnehmen. Offenbar hat sich Microsoft diese Kritik nun endlich zu Herzen genommen und liefert die Build 18362.10019 im Slow Ring für alle Nutzer aus – und es sind auch alle Funktionen aktiviert. Im Release Preview Ring ist außerdem die Build 18363.329 nun für alle Nutzer verfügbar, welche manuell nach Updates suchen, auch hier wurde also der Unsinn beendet, nach dem Zufallsprinzip auszuliefern oder eben nicht.

Es handelt sich um eine Vorabversion von 19H2, also dem nicht mehr allzu fernen Herbst-Update für Windows 10. Aber was steckt denn da nun eigentlich drin?

Noch ist das Feature-Set nicht final, ein allzu großes Update wird 19H2 auch nicht werden, aber es stecken dann doch ein paar signifikante Änderungen drin.

Externe Sprachassistenten werden nun besser unterstützt und können den PC aus dem Standby wecken oder vom Sperrbildschirm aus aufgerufen werden. Das ermöglicht OEM-Herstellern beispielsweise, Cortana durch Alexa zu ersetzen und den Kunden somit eine real existierende Sprachassistenz anzubieten.

Bei den Benachrichtigungen wird es ebenfalls einige Optimierungen geben, sie können jetzt rein chronologisch sortiert werden und werden dann nicht mehr nach den Apps gruppiert, von denen sie stammen. Eine angezeigte Benachrichtung enthält jetzt außerdem auch immer einen Button, der direkt zu den Einstellungen führt, um diese Art von Benachrichtigung zu konfigurieren und sie beispielsweise komplett abzuschalten.

Auch unter der Haube tut sich etwas beim Herbst-Update. „Bestimmte Prozessoren“, die noch nicht näher genannt werden, arbeiten effizienter und damit stromsparender, überhaupt soll sich die Akkulaufzeit mit dem 19H2-Update generell verbessern.

Wenn das Update dann mal final ist, werden wir wie üblich einen ausführlichen Artikel mit allen Änderungen veröffentlichen.

Quelle: Windows Blog

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. "Bestimmte Prozessoren" - Handelt es sich dabei um die bessere Umsetzung von Stromsparfunktionen der neuen Matisse-CPU von AMD?
    liefert die Build 18362.10019 im Slow Ring für alle Nutzer aus – und es sind auch alle Funktionen aktiviert. Im Release Preview Ring ist außerdem die Build 18363.329 nun für alle Nutzer verfügbar
    Vielleicht sollte sich Microsoft das bei den Buildnummern auch zu Herzen nehmen, denn dieses Verwirrspiel mit der 1836X und den fünf- oder dreistelligen Unterversionsnummern ist nicht nachzuvollziehen.
    Was passiert eigentlich mit den Systemen, die auf 18363.329 sind, wenn die 18362.XXXXX tatsächlich die 19H2 wird?
    Ich denke schon, dass die finale Version 18363.xxx wird. Aber "denken" ist beim Insider Programm momentan ein gewagtes Spiel
    Und was ist mit:
    "We are also beginning to push 19H2 out to 10% of Windows Insiders in the Release Preview ring as well."
    Weiterhin Lotto mit 10 % Wahrscheinlichkeit?
    Nein. Die Build ist grundsätzlich für alle verfügbar, sofern man manuell nach Updates sucht. Die besagten zehn Prozent erhalten das Update automatisch. Warum das so gemacht wird, bleibt wie alles im Insider Programm ein Geheimnis, aber das soll nicht weiter stören.
Nach oben