Am Puls von Microsoft

KI und Bildbearbeitung: Du wirst deinen Augen nicht mehr trauen

KI und Bildbearbeitung: Du wirst deinen Augen nicht mehr trauen

Einen guten Photoshop-Fake zu erkennen, kann eine echte Herausforderung sein. Profis schaffen es, Bilder so zu manipulieren, dass die Änderungen wiederum nur von Profis entdeckt werden können. Mit dem Einzug künstlicher Intelligenz in die Bildbearbeitung entstehen völlig neue Möglichkeiten, mit denen Bilder noch umfangreicher als bisher verändert werden können – über kurz oder lang werden dafür auch keinerlei besondere Fähigkeiten mehr nötig sein.

Adobe hat letzte Woche angekündigt, massiv KI-Features in Photoshop CC zu integrieren, und dazu eine kleine Demo veröffentlicht, die zeigt, wie es damit zum Beispiel leichter wird, Objekte freizustellen:

In meinem Bericht über die Kamera des Nokia 8 habe ich die These aufgestellt, dass die Kamera eines Smartphones in Zukunft keine besondere Bedeutung mehr haben wird. Sie muss nur noch grobe Anhaltspunkte liefern, das perfekte Bild wird anschließend durch die KI in der Cloud gerendert. Eine Person läuft durch’s Bild? Die KI filtert sie aus. Dem Kölner Dom aus Versehen die Spitze abgeschnitten? Kein Problem, die KI setzt sie automatisch dran. Das ist alles heute schon möglich und es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange es dauern wird, ehe es für die breite Masse verfügbar wird.

All das ist aber ein regelrechter “Kindergeburtstag” gegen das, was KI in der Bildbearbeitung – nein, nennen wir es beim Namen: Bildfälschung – tatsächlich leisten kann. Einen Vorgeschmack liefert uns Nvidia Research mit der “Unsupervised Image-to-Image Translation”. Man spricht hier gar nicht mehr von einer Anpassung, sondern von einer “Übersetzung” von Bildern.

Beispiele werden direkt mitgeliefert: Aus Winter wird Sommer, aus schönem Wetter wird Regen, und aus Tag wird Nacht.

Nvidias Bildübersetzung macht den Tag zur Nacht

Bildmanipulation per KI - ganz ohne menschlichen Eingriff

Die Bilder haben aus gutem Grund eine geringe Auflösung, im Detail würde man die Fälschung natürlich sofort erkennen. Auf dieser Seite findet ihr weitere Beispiele, auch solche mit ganz offensichtlichen Berechnungsfehlern. Aber ich denke, wir sind uns einig, dass es lediglich eine Frage der Zeit ist, bis KI in der Lage sein wird, die “perfekte Fälschung” eines Bildes zu erstellen.

Software wie Photoshop wird stark von den Möglichkeiten der KI profitieren, gleichzeitig werden wir aber erleben, wie sie mehr und mehr überflüssig wird. Komplexe Nachbearbeitung von Bildern werden digitale Assistenten auf Zuruf erledigen. Ich muss dann auch nicht mehr wissen, wo im Menü sich die Option zur Entfernung der roten Augen versteckt oder wie ich es schaffe, den blauen Himmel auf einem Foto besser zur Geltung zu bringen – ich muss es einfach nur aussprechen.

Das ist faszinierend und gruselig zugleich, denn man wird seinen Augen im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr trauen können.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige