Kommentar zum Ende der Xbox One X: Plötzlich ergibt alles einen Sinn

Kommentar zum Ende der Xbox One X: Plötzlich ergibt alles einen Sinn

Microsoft hat darüber informiert, dass die Xbox One X und die Xbox One S All Digital Edition nicht mehr produziert werden. Bis sie komplett aus dem Einzelhandel verschwunden sind, wird es aber sicherlich noch eine ganze Weile dauern. Es müssen ja alle Restbestände abverkauft werden, und niemand weiß, wie viele Konsolen Microsoft noch am Lager hat.

Der Abverkauf dürfte im Angesicht der Tatsache, dass die neue Generation schon in den Startlöchern steht, entsprechend schleppend verlaufen. Für Schnäppchenjäger oder Käufer einer Zweitkonsole aber dürften interessante Zeiten anbrechen. Insbesondere bei der All Digital Edition würde ich Preise von um die 100 Euro im Ausverkauf nicht ausschließen. In Verbindung mit Project xCloud, das früher oder später auch auf die Xbox streamt, könnte das sogar eine wirklich interessante Option werden.

Aber zum Thema: Ich habe kurz gezuckt, als ich die Nachricht vom Ende der Xbox One X vernommen habe. Bisher war ich fest davon ausgegangen, dass sie neben der Xbox Series X weiter existiert. Diese Fehleinschätzung war auch die Ursache dafür, dass es mir bislang schwer fiel, mir Microsofts neue Konsolenstrategie schlüssig zu erklären. Nun aber ergibt das plötzlich alles einen Sinn.

Ich hatte immer meine Probleme damit, mir einen Preis für die Series X auszumalen und den Sinn der Series S zu verstehen. Wäre die Xbox One X auf dem Markt geblieben, hätte sich die Series X preislich von ihr abheben müssen. Entweder wäre die neue Konsole sehr teuer geworden, oder man hätte die One X deutlich im Preis reduzieren müssen. Dieser Konflikt ist gelöst, und der Weg für einen möglicherweise überraschend günstigen Preis der Xbox Series X ist frei.

Die noch nicht angekündigte Xbox Series S, von der wir jetzt noch sicherer ausgehen können, dass sie bald vorgestellt wird, findet nun ebenfalls ihren Platz. Bei ihr hatte ich noch größere Schwierigkeiten, sie sowohl preislich als auch leistungsmäßig über, unter oder neben der Xbox One X einzusortieren. Nun findet sie ihren Platz im Lineup, denn sie stößt in die frei werdende Lücke, welche die Xbox One X und die Xbox One S All Digital Edition hinterlassen.

Es ergibt sich so ein rundes Bild: Die Xbox One S bleibt als Einstiegskonsole weiterhin bestehen, die Xbox Series S bedient die Mittelklasse, und die Xbox Series X ist das Flaggschiff. Dank Project xCloud und Abwärtskompatibilität von Spielen und Zubehör verfügt dennoch jede Leistungsklasse über das volle Angebot und ein Wechsel zwischen den Konsolen ist keine große Sache. Was sich Phil Spencer und sein Team da ausgedacht haben, scheint einmal mehr Hand und Fuß zu haben.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Na dann schau ich mal ob sich endlich ein Upgrade von der Xbox One (ja, genau, ohne Zusatz :-D) auf eine Xbox Series lohnt.... Hab immer noch einen alten FullHD Plasma TV. Eventuell kommt ja zukünftig die Welt der XCloud (mit allen gekauften Games) bald in die TVs... dann würde es auf einmal eine günstige Lösung geben inkl. neuem TV
    ja, zwar dann mit Abo, aber für 15€/Monat wenn eine Series S 300€ kosten sollte kann ich ja auch schon 20 Monate spielen und danach bin ich wahrscheinlich so von der Cloud angefixet dass ich nie wieder was anderes will ;-)
    Die Idee zur Segmentierung der Geräteklassen stamm ursprünglich nicht von Phil Spencer! Die Idee dazu liegt schon weit in der Vergangenheit und hat (als Folge) was mit der Degradierung von Nokia bei MS zu tun...
    Die One X weiter mitzuziehen hätte überhaupt keinen Sinn gemacht. Dann hätte man die schwache CPU und den langsamen Speicher noch länger als schweren Anker am Fuß. Bei der GPU kann man immer noch problemlos skalieren aber wenn die CPU den Flaschenhals bildet kann man nichts mehr machen. Und auch die SSD dürfte fürs Game Design einen großen Umbruch bringen. Auf der One X bräuchte man auch weiterhin die allzu bekannten Fahrstühle zwischen zwei großen Arealen.
    Deswegen finde ich die Entscheidung keinen einzigen Titel exklusiv für die neue Generation zu bringen auch noch immer fragwürdig. Hoffentlich ändert sich das spätestens nach zwei Jahren. So viele Besitzer einer Xbox One S/X gibt es nicht.
    Es bleibt festzuhalten, das Phil Spencer + Konsorten zumindest nach Außen einen super Job machen. Auf sein Thema konzentrierend, wird unaufgeregt und professionel kommuniziert und am Ende auch entsprechend geliefert.
    Man könnte fast meinen, das XBOX Team ist die Oase im gesamten Konzern. Wer weiß, vielleicht qualifiziert sich der gute Herr Spencer damit irgendwann für höhere Aufgaben?
    Höheren Aufgaben? Spencer ist bereits Chef und das von einer der bekanntesten Marken der Welt. Mehr Chef geht fast nicht mehr.
    Und das coole ist, der Dude wirkt immer sehr gelassen, sehr abgeklärt, irgendwie merkt man, dass der Typ es drauf hat.
    Übrigens:
    Die Versionsbezeichnungen "S und X" gehen auf Konfektionsgrößen zurück. In der ursprünglichen Idee war die Rede von S, L und XL gewesen!
    @Stefan
    So viele Besitzer einer Xbox One S/X gibt es nicht.
    Seit Release eben dieser beiden, ist der Anteil der verkauften Konsolen immer mehr in Richtung der XBOX gekippt.
    Ohne genaue Zahlen zu kennen, denke ich, dass 2/5 bis 1/2 aller XBOXen vor allem One S und ein paar One X sind.
    @Vorredner
    Worauf bezieht sich dein Kommentar. Und warum verstehe ich kaum einen Satz. Geschweige die Zusammenhänge.
    Ich hoffe bzgl. "alles" Umziehen immer noch, dass der USB Dongle zum Fernsehen immer noch funktioniert, und damit auch der OneGuide unterstützt wird. Sonst wird das für mich erstmal nix mit "einfach" umziehen
    Jetzt hat man lediglich noch das unbedeutende Problem dem Endverbraucher das Konzept / den Sinn verständlich zu machen. EIne Ankündigung in Häppchen macht es IMO da nicht gerade leichter / verständlicher.
    @Stefan
    So viele Besitzer einer Xbox One S/X gibt es nicht.
    Seit Release eben dieser beiden, ist der Anteil der verkauften Konsolen immer mehr in Richtung der XBOX gekippt.
    Ohne genaue Zahlen zu kennen, denke ich, dass 2/5 bis 1/2 aller XBOXen vor allem One S und ein paar One X sind.

    Ob Xbox One, Xbox One S oder Xbox One SAD spielt keine Rolle. Auch die paar Xbox One X Besitzer (inklusive meiner Wenigkeit) machen den Kohl nicht fett. Man hat diese Generation nicht so viele Konsolen an den Mann gebracht und daher würde man auch nicht vielen vor den Kopf stoßen ließe man die Current Gen schon bald außen vor was neue Spiele betrifft. Macht Sony ja auch und dort gibt es tatsächlich sehr viele PS4 Besitzer.
    ronnybruechner
    Seit Release eben dieser beiden, ist der Anteil der verkauften Konsolen immer mehr in Richtung der XBOX gekippt.
    Ohne genaue Zahlen zu kennen, denke ich, dass 2/5 bis 1/2 aller XBOXen vor allem One S und ein paar One X sind.
    Welche Zahlen kennst Du denn?
    Na hoffentlich wird die one x nicht zu schnell von exklusiv-Titeln ausgesperrt. Reicht ja schon der Exklusiv-Quatsch zwischen Sony-MS-Microsoft.
    Stefan
    Man hat diese Generation nicht so viele Konsolen an den Mann gebracht und daher würde man auch nicht vielen vor den Kopf stoßen ließe man die Current Gen schon bald außen vor was neue Spiele betrifft. Macht Sony ja auch und dort gibt es tatsächlich sehr viele PS4 Besitzer.
    Allerdings hat Sony auch nicht auf eine Abo-Modell wie Gamepass gesetzt. MS hat sich damit recht erfolgreich ~10+ Mio. als Userbase aufgebaut und da ist man auch davon abhängig, dass die Leute das Abo weiter zahlen (wollen). Wandern jedoch die "guten GP Spiele ab" und erfordern zwingend Series X Hardware, dann wäre der GP damit schnell für viele aktiven Abonnenten, die nicht gleich wechseln können / wollen, recht uninteressant. Von der Finanzierung eigener Großproduktionen über GP noch gar nicht gesprochen (Immerhin sollen damit ~200 Spiele im Monat finanziert werden). Primär dürfte da auf jeden Fall die Masse an Usern doch sehr wichtig sein.
    niclas
    @Vorredner
    Worauf bezieht sich dein Kommentar. Und warum verstehe ich kaum einen Satz. Geschweige die Zusammenhänge.

    Hi.
    Schwer zu sagen. Ich kenne weder deine kognitiven Fähigkeiten, noch weiß ich ob du des Lesens mächtig bist. �� ��
    Ich beziehe mich, ja da habe ich tatsächlich den Quote vergessen, auf "stefans" Aussage, dass es ja nicht so viele XBOX One S und -X auf dem Markt geben würde, als das Microsoft darauf Rücksicht nehmen müsste.
    Mein Einwand ist, dass ich mich an Verkaufszahldiagramme erinnere, welche ca. 1 Jahr nach Release der S und X darlegten, dass sich die die XBOX besser als die PS4 verkauft (nicht nur in den Staaten, sondern auch in Europa, was bei der Konsole auch nicht viel Verwunderung auslöst, denn die One S kann durchaus als Preis/Leistungs-Meisterstück gesehen werden).
    Wenn ich das grob überschlagen auf den Gesamtzeitraum betrachte und dabei davon ausgehe dass nach Release der S und X so gut wie niemand mehr eine "normale" ONE kaufte, komme ich ungefähr auf 2/5 - 1/2 aller Konsolen, welche gekauft wurden. Wobei es auch nur 1/3 sein könnte und alle diese Zahlen Mengen sind, welche für Microsoft scheinbar wirklich verzichtbar sind.
    Stefan
    Ob Xbox One, Xbox One S oder Xbox One SAD spielt keine Rolle. Auch die paar Xbox One X Besitzer (inklusive meiner Wenigkeit) machen den Kohl nicht fett. Man hat diese Generation nicht so viele Konsolen an den Mann gebracht und daher würde man auch nicht vielen vor den Kopf stoßen ließe man die Current Gen schon bald außen vor was neue Spiele betrifft. Macht Sony ja auch und dort gibt es tatsächlich sehr viele PS4 Besitzer.

    build10240
    Welche Zahlen kennst Du denn?

    Siehe Antwort oben 👆.
    Mein Einwand ist, dass ich mich an Verkaufszahldiagramme erinnere, welche ca. 1 Jahr nach Release der S und X darlegten, dass sich die die XBOX besser als die PS4 verkauft (nicht nur in den Staaten, sondern auch in Europa, was bei der Konsole auch nicht viel Verwunderung auslöst, denn die One S kann durchaus als Preis/Leistungs-Meisterstück gesehen werden).
    Wenn ich das grob überschlagen auf den Gesamtzeitraum betrachte und dabei davon ausgehe dass nach Release der S und X so gut wie niemand mehr eine "normale" ONE kaufte, komme ich ungefähr auf 2/5 - 1/2 aller Konsolen, welche gekauft wurden. Wobei es auch nur 1/3 sein könnte und alle diese Zahlen Mengen sind, welche für Microsoft scheinbar wirklich verzichtbar sind.
    Also die gleiche gefühlte Realität, auf die sich alle anderen, bei ihren Zahlenvermutungen beziehen gemixt mit der freien Interpretation von ein paar Marketing-Diagrammen. Du glaubst irgendetwas über die Qualitäten, Preis/Leistung, usw. der XBox und deswegen müssen das alle anderen Käufer genauso sehen?
Nach oben