Launch 2019: Diverse UWP-Entwickler schließen sich für größere Aktion zusammen

Launch 2019: Diverse UWP-Entwickler schließen sich für größere Aktion zusammen

Während sich auch aufgrund des nahenden Endes von Windows 10 Mobile immer mehr Entwickler von den klassischen Universal Apps verabschieden, haben sich einige Entwickler aus der UWP-Entwicklercommunity für eine größere Aktion zusammengeschlossen. Neben drei neuen Apps und einer neuen Erweiterung, die zunächst für Chromium-basierte veröffentlicht wurde, erscheint auch der populäre YouTube-Client myTube! erstmals in Version 4.0 als Beta-Version.

In der nächsten Hauptversion bekommt myTube! dabei erneut eine Generalüberholung. Entwickler Christopher Blackman hat die gesamte Benutzeroberfläche erneuert und auch die Kontrollelemente für den YouTube-Player wurden neu gestaltet. Außerdem wurde die Codebase zwischen der Xbox-Version und der App für Windows 10 und Windows 10 Mobile nun vereinheitlicht.

myTube! 4.0 Beta

Ein Neuzugang unter den Apps ist Legere. Entwickler Sergio Pedri liefert damit einen neuen Client für Reddit ab, der von den Möglichkeiten, die UWP so bietet, fast vollständig Gebrauch macht. Allerdings steht die App nur für Windows 10 und den Surface Hub zur Verfügung. Für andere Plattformen steht die App (bisher) nicht zur Verfügung.

Legere

Spotimo ist der zweite Neuzugang in der Runde und startet zunächst in die offene Beta. Entwickler Arlo Godfrey orientiert sich dabei an der Benutzeroberfläche von Groove Music und hat viele ähnliche Elemente in seinen Musik-Client einfließen lassen. Unterstützt werden zwei Plattformen: Wer Spotify Premium besitzt, bekommt hierüber natives Streaming. Alle anderen können den (derzeit) experimentellen myTube Embed Player verwenden, der auf YouTube zurückgreift. In Spotimo sind laut Godfrey derweil über 7 Monate und mehr als 400 Stunden Entwicklungsarbeit eingeflossen. Spotimo gibt es für Windows 10 (Mobile), die HoloLens und Surface Hub.

Spotimo

Der dritte Newcomer im Bunde ist Kanban Ink. Verglichen mit den drei vorherigen Apps ist das Konzept von Entwickler Rob von Valley Software sicherlich eher etwas bieder, handelt es sich doch nur um eine App für Projektmanagement, welche auf Kanban Boards als Visualisierung zurückgreift. Wer aber viel Gebrauch von Windows Ink macht, dürfte vielleicht Interesse an der App entwickeln. Kanban Ink steht für Windows 10 Desktop sowie die HoloLens und Surface Hub zur Verfügung.

Kanban Ink

Neben den Apps wurde auch der Neustart der ehemaligen myTube! Companion-Erweiterung angekündigt, die es bisher schon für Chromium-basierte Browser sowie Firefox und Microsoft Edge gab. Diese heißt fortan UWP Companion und wird weitaus mehr Universal Apps unterstützen als bisher. Zum Start gehören dazu natürlich myTube!, dazu die Spotify-Clients Xpotify und Spotimo, die Reddit-Clients Legere und Reddplanet, der Mixer-Client Mixplay for Mixer und der Discord-Client Quarrel. UWP Companion ist OpenSource und steht auf GitHub zur Verfügung. Chromium-basierte Browser können sie als Beta nun schon verwenden, eine Version für Firefox soll bald zur Verfügung stehen.

Zuletzt hat auch Avishai Dernis, der Entwickler von Quarrel, ebenfalls angekündigt, dass seine App ab sofort auf GitHub entwickelt wird. Das Event Launch soll im kommenden Jahr 2020 wiederholt werden. Entwickler, die weiterhin aktiv Universal Apps anbieten wollen, sind aufgerufen, sich im kommenden Jahr zu beteiligen. Alle diesjährigen Teilnehmer findet ihr – ausgenommen UWP Companion, die im Chrome Web Store derzeit nicht gelistet ist – nachfolgend nochmal verlinkt.

myTube Beta
myTube Beta
Entwickler: Ryken Studio
Preis: Kostenlos+
Legere for Reddit
Legere for Reddit
Entwickler: Sergio Pedri
Preis: Kostenlos+
Spotimo (beta)
Spotimo (beta)
Entwickler: Arlo G.
Preis: Kostenlos
Kanban Ink
Kanban Ink
Entwickler: Valley Software
Preis: Kostenlos+
Quarrel
Quarrel
Entwickler: Avishai Dernis
Preis: Kostenlos+

 

Quelle: Windows Central via: Medium

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. @jogi-k: Der Entwickler hat leider die Chance verpasst das Momentum und die viele Werbung im Zuge des Launch-Events zu nutzen. Die Beta war bis Freitag ausschließlich in USA verfügbar. Inzwischen hat er zwar auch alle anderen Länder freigegeben - aber es ist Wochenende, und bei solchen Änderungen kommt zwangsläufig eine manuelle Zertifizierung. Sprich, Du musst warten bis Anfang/Mitte der Woche Microsoft die App auch für Deutschland freigegeben hat.
    PS: Wenn Du aber in Windows die Region auf "Vereinigte Staaten" umstellst, dann kannst Du die App schon heute laden.
    PPS: Die App sieht zwar toll aus, ist aber noch super buggy. Hab regelmäßig Abstürze und leider spielt die App extrem häufig nicht die von mir gewählten Lieder sondern irgendwas anderes (zeigt aber weiterhin den Titel des gewählten Stücks an). So ist das für mich noch nix, aber werde es mal beobachten. Bis dahin bleib ich beim normalen Web Player, der spielt das was ich will. ;)
    Ansonsten: Here we go again. Eine Gruppe von Enthusiasten versucht aus irgendwelchen irrationalen Gründen an einer Idee festzuhalten, die Microsoft längst wieder verworfen hat. Und während die Fanboys im Chor "UWP ist nicht tot" schreien und dieses Projekt als Referenz nennen, ist dessen Existenz nichts anderes als der Beweis des genauen Gegenteils. Es zeigt nämlich: Niemand außer einer Hand voll unverbesserlicher Optimisten glaubt noch daran, dass UWP-Apps unter Windows irgendeine Zukunft haben. Microsoft baut eine UWP nach der anderen wieder zurück, und ich nehme Wetten darauf an, wann das auch mit der einzig wirklich halbwegs erwachsenen Universal App OneNote passieren wird.
    Ich will wirklich nicht respektlos gegenüber den Leuten sein, die hier viele Stunden Arbeit investieren, aber es ist schade um die Zeit.
    Ich will wirklich nicht respektlos gegenüber den Leuten sein, die hier viele Stunden Arbeit investieren, aber es ist schade um die Zeit.

    Das sehe ich naturgemäß ein wenig anders als Du, wahrscheinlich bin ich auch nur ein Enthusiast ;) Aber ich finde befremdlich wie oft irgendwelche Seiten (also primär englische, Du bist nicht gemeint) gerade zuletzt "UWP ist tot" in die Headlines schieben. (Wenn es so dermaßen tot ist, wieso sollte dann jemanden die Nachricht davon überhaupt interessieren?)
    Klar, die Grundidee von einer App für viele Gerätearten und Formfaktoren ist Geschichte... aber wenn man wirklich ausschließlich Windows und evt. die Xbox adressiert, ist UWP genau die richtige Wahl. Zumal man heutzutage UWP sowieso mehr als Plattform verstehen und nicht den App-Layer vor seinem imaginären Auge haben sollte. ;)
    UWP Apps sind nicht tot, aber halt auch nur noch eine Technologie von vielen auf dem Desktop - und das ist doch gut so, die große Auswahl an Möglichkeiten macht Windows schon immer so stark.
    Ich will wirklich nicht respektlos gegenüber den Leuten sein, die hier viele Stunden Arbeit investieren, aber es ist schade um die Zeit.

    Eher schade das MS das in all den Jahren nie so vernünftig hinbekommen hat. Wenn MS OneNote wieder zurück zu Win32 proten will, haben die ne menge Arbeit auf sich. Gemessen am aktuellen Tempo der Entwicklung von OneNote, anderen Apps und W10 allgemein wird das in den nächsten 20 Jahren also nix. Ansonsten, hat MS die Idee denn verworfen oder nicht? Wer weiss das schon bei diesem Zirkus. Heute so, morgen so. Kein Fokus, keine Vision. Alles nur Cloud. Wird bei CoreOS vermutlich ähnlich verlaufen. Bin gespannt ob das je wirklich veröffentlich wird und wie viele Jahre es überlebt. Da wundert es mich auch nicht das Phil Spencer mit ihrem "neuen Xbox Store" für PC sich vom völligen Chaos beim Windows Store und UWP bei MS abkoppeln will.
    DonRolando
    Klar, die Grundidee von einer App für viele Gerätearten und Formfaktoren ist Geschichte... aber wenn man wirklich ausschließlich Windows und evt. die Xbox adressiert, ist UWP genau die richtige Wahl. Zumal man heutzutage UWP sowieso mehr als Plattform verstehen und nicht den App-Layer vor seinem imaginären Auge haben sollte. ;)

    Er hat aber durchaus Recht mit dem, was er sagt. Grundsätzlich kann man dir zustimmen, wenn du sagst, dass UWP wahrscheinlich die beste Wahl ist, wenn man nur Windows 10 und die Xbox ansprechen will. Es gibt aber kaum Leute, die ausschließlich für Windows und die Xbox entwickeln wollen. Überhaupt sollte man sich, wenn man sich nicht gerade im Apple-Ökosystem einknastet, davon verabschieden, ausschließlich für eine native Plattform zu entwickeln. Das betrifft bei uns gar nicht mal nur UWP, auch klassische Freeware wird unter Windows nicht mehr so dynamisch und aktiv entwickelt, wie das früher mal der Fall war. Ich merke das ja auch bei den Programmen, die ich einsetze. Wenn es einigermaßen regelmäßig läuft, gibt es ein Funktionsupdate pro Jahr (z.B. MultiCommander, MusicBee, AIMP) und/oder mal ein kleineres, was dann überall mal etwas durchwischt. Dass Entwickler wirklich noch in höherer Frequenz speziell für Windows neue Updates raushauen, das ist eher selten geworden und betrifft entweder bestimmte Bereiche oder du bezahlst dafür.
    Damit hab ich kein Problem (wenn ich dafür ein solides Update bekomme, immer gerne) und ich habe auch immer noch klassische Universal Apps, die ich auch einsetze, aber ich sags ganz offen: Mittlerweile überlege ich sehr genau, wie, wo und ob eine Universal App in meinem Setup überhaupt noch in Betracht kommt. Selbst größere wie Netflix haben ihre Arbeit an den Windows 10-Apps schon vor Monaten beendet (bei Netflix gings noch bis Anfang Januar bis zur Version 6.93.x, dann gabs ein paar Wochen kleine Updates, seit gut vier Monaten nix mehr). Bei Skype hatte ich mir zudem auch letztens die Win32-Version wieder installiert, weil die Windows 10-Version vor allem bei der Performance einfach nur bescheiden ist. Persönlich hoffe ich wirklich, dass die PWAs in den nächsten Monaten deutliche Fortschritte machen.
    Persönlich hoffe ich wirklich, dass die PWAs in den nächsten Monaten deutliche Fortschritte machen.

    Darauf hofft die Gemeinde aber auch schon einige Jahre...
    Wenn man mal anschaut wie lange da bis auf wirklich wenige nennenswerte Ausnahmen nichts passiert und mit welchen Trippelschritten es voran geht, müsste man eigentlich allerorts schon lesen "PWA is dead!"
    Also ich meine richtige PWAs und nicht diese in Electron verpackten Speicherfresser. :)
    Man kann echt überall etwas negatives finden. Beispiel myTube. Die Anwendung ist so klasse, da zahle ich gerne monatlich freiwillig dafür.
    Und selbst Anwendungen mit UWP-Oberfläche in drei Jahren nur noch eine Randerscheinung sind - Das macht mir myTube jetzt auch nicht schlechter.
    Erstmal WAS genau ist UWP? Eine Kombination aus GUI, .Net/Managed Code sowie mehr oder weniger daemliche Beschraenkungen.
    Nun: WAS genau aendert sich fuer UWP wenn da mehr oder weniger daemliche Beschraenkungen wegfallen? Technisch gesehen ist es kein UWP mehr - gefuehlt fuer die Programmierer aber schon...
    Ganz im Gegenteil: UWP wird durch Win32 zurueckgehalten. Ich sage mal jede Menge Performance-Gewinn in Windows-Lite voraus wenn dort das OS hauptsaechlich dafuer da ist .Net auszufuehren.
Nach oben