Martins Flugschule: Einsteigen und Starten mit dem Microsoft Flight Simulator 2020

Martins Flugschule: Einsteigen und Starten mit dem Microsoft Flight Simulator 2020

Am morgigen Dienstag, den 18. August, ist es soweit: Mit dem Microsoft Flight Simulator 2020 geht eines der am meisten beachteten Spiele des Jahres 2020 an den Start. Zum Auftakt findet das Comeback nach 14 Jahren Pause auf dem PC statt, eine Xbox-Version soll später folgen.

Ich bin kein erfahrener Flightsim-Spieler, insofern traue ich mir kein fundiertes Review zu. Ich weiß aber, dass es eine ganze Menge Spieler gibt, die wie ich von der Berichterstattung sowie den teilweise atemberaubenden Screenshots und Videos angefixt wurden und nun einfach neugierig sind. Da das Spiel im Xbox Game Pass enthalten ist und man diesen im ersten Monat für einen Euro testen kann, ist ein Test auf eigene Faust gefahrlos möglich.

Microsoft hat mir freundlicherweise die Premium-Version des Flight Simulator 2020 vorab zur Verfügung gestellt, sodass ich bereits ein paar Flugversuche unternehmen konnte.

Eine Frage, die angesichts des geweckten Interesses oft gestellt wurde: Ist das Spiel für Einsteiger überhaupt geeignet? Wird man abgeholt und ausgebildet, um sich nach und nach von den kleinen zu den großen Vögeln vorarbeiten zu können?

Genau dieser Frage will ich nachgehen. Der Plan ist, unter dem Titel „Martins Flugschule“ ein paar Artikel zu schreiben und über meine eigenen, oft stümperhaften Flugversuche zu berichten. Wie viele Beiträge es werden, vermag ich nicht zu sagen. Ich bin jemand, der bei Misserfolg in Spielen schnell die Geduld und damit das Interesse verliert. Mal sehen, wie weit mich die Flügel tragen.

Installation und erster Start

Geduld braucht man schon vor dem ersten Start. Nahezu 100 Gigabyte an Daten müssen geladen werden, ehe der Flight Simulator 2020 zum ersten Mal startet, was ebenfalls einige Minuten dauert. Eine dicke Internetleitung ist ebenfalls erforderlich, um in den Genuss der vollen Grafikpracht zu kommen, denn viele Details zu den Landschaften und Städten, die man überfliegt, werden in Echtzeit von den Microsoft-Servern gestreamt. Eine Gegenüberstellung zeigt, wie gravierend die Unterschiede sind.

Microsoft Flight Simulator 2020 - Einstellungen

Die Grafikdetails können bzw. müssen ebenfalls eingestellt werden, wie das in Spielen so üblich ist. Mein PC verfügt über einen Intel Core i7-7700K und eine Nvidia Geforce GTX 1080 sowie 64GB RAM. Das ist nicht mehr so ganz auf der Höhe der Zeit, aber immer noch recht ordentlich. Der Flight Simulator läuft in der Detailstufe „Ultra“ bei FullHD-Auflösung noch gerade eben so flüssig. Der Unterschied zu „Hoch“ ist vernachlässigbar gering, die Performance dadurch aber erheblich besser.

Einsteigern (wie mir) stehen umfassende Unterstützungsfunktionen zur Verfügung, die den Einstieg erleichtern und vor Frust schützen sollen. Wie ihr seht, habe ich die maximale Unterstützung ausgewählt, und um mal ein wenig vorzugreifen: Wenn das „Einfach“ ist, dann werde ich sehr, sehr lange üben müssen, um im Schwierigkeitsgrad aufsteigen zu können.

Microsoft Flight Simulator 2020 - Flughilfen

Ab ins Cockpit!

Nach dem Start landet man im Hauptmenü, von dem aus man auf alle Einstellungen zugreifen, die eigenen Erfolge betrachten und seine Pilotenlaufbahn im Blick behalten kann.

Microsoft Flight Simulator 2020 - HauptmenueDer allererste Weg führt mich selbstverständlich in die Flugschule. Dort wartet auf blutige Anfänger eine Cessna 152, mit der man seine ersten Geh- bzw. Flugversuche unternehmen darf. In insgesamt acht Lektionen lernt man das kleine Flieger-Einmaleins.

Microsoft Flight Simulator 2020 - Trainingsmenue

Die erste Lektion beginnt in der Luft mit dem Fluglehrer am Steuerknüppel. Man kann sich also ganz in Ruhe mit der Cockpit-Ansicht vertraut machen und die Landschaft bewundern, bevor man erstmals selbst Hand anlegen darf.

Microsoft Flight Simulator 2020 - Erste Flugstunde

Man lernt, wie Höhen- und Seitenruder funktionieren, spielt mit den Landeklappen, führt ein paar ganz einfache Manöver aus, dann ist die erste Lektion auch schon zu Ende.

Microsoft Flight Simulator 2020 - Erster eigener Flug

Generell sind die Lektionen in kleine Häppchen aufgeteilt, was ich als sehr angenehm empfinde. Man wird als Anfänger nicht überfordert und man hat recht schnell Erfolgserlebnisse. Fühlt man sich unsicher, kann man per Tastenkombination das Steuer an den Fluglehrer übergeben und sich neu sortieren.

Nachdem man sich in der zweiten Lektion mit den Instrumenten im Cockpit und deren Bedeutung vertraut gemacht hat, darf man in der dritten Übungseinheit zum ersten Mal starten, was mit den zu den einfachsten Aufgaben gehört.

Richtig ernst wird es dann zum ersten Mal in Lektion 4, wenn man das Steuer in der Luft übernimmt und selbst landen muss. Auch die Landung ist ein sehr einfaches Manöver, denn am Ende ist das Flugzeug unter Garantie immer am Boden – in welchem Zustand, hängt von der Sinkgeschwindigkeit auf dem letzten Meter ab.

Microsoft Flight Simulator 2020 - AbsturzNun denn, auf ein Neues.

Microsoft Flight Simulator 2020 - LandeanflugIch habe vor Freude vergessen, einen Screenshot zu machen, aber ich versichere: Beim zweiten Mal habe ich es geschafft. Zwar stand ich am Ende neben der Landebahn auf dem Acker, das hat mein Fahrwerk aber offenbar noch ausgehalten. Im dritten Anlauf kam ich dann tatsächlich auf der Landebahn zum Stehen, wenn auch weniger Meter vor deren Ende. Aller Anfang ist eben schwer.

In Lektion Nummer fünf fügt sich alles bisher Gelernte dann zum ersten Mal so richtig zusammen: Man startet, steigt bis zur Reiseflughöhe von 5.500 Fuß auf, fliegt eine Platzrunde und landet schließlich wieder sicher. Oder man zerschellt ein paar hundert Meter vor der Landepiste am Berg, weil man zu früh Schub rausgenommen und die Landeklappen zu früh ausgefahren hat. Also, rein hypothetisch gesprochen. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass man alle Lektionen beliebig oft wiederholen kann.

Bis hierhin habe ich nicht ganz 90 Minuten mit dem Microsoft Flight Simulator 2020 verbracht und fühle mich durchaus gefordert, aber nicht überfordert. Spaß hatte ich durchaus, und ich hatte auch schon Gelegenheit, den Realismus zu bewundern. An einer Landstraße entlang zu fliegen und den dort fließenden Verkehr zu beobachten, das hat schon was.

Gesteuert habe ich bislang übrigens mit der Tastatur und dem Xbox Controller. Das funktioniert, aber selbstverständlich ist es nicht optimal. Sollte ich dauerhaft Freude am Flight Simulator finden, muss wohl ein ordentlicher Joystick her. Schreibt mir gerne in die Kommentare, wenn ihr diesbezüglich eine heiße Empfehlung für mich habt.

Soviel für den Moment. Sollte ich es zeitlich schaffen, werde ich heute vor dem OneCast noch ein wenig auf unserem YouTube-Kanal streamen. Hab ich noch nie gemacht, ihr könnt mir dann also gleich bei zwei Dingen zuschauen, die ich eigentlich nicht kann.

Demnächst mehr vom zweiten Teil des Trainings, der wesentlich anspruchsvoller zu werden scheint. Hoffentlich gehen Microsoft nicht die Maschinen aus, ich werde noch einige Male Ersatz benötigen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Kann man denn in den Grafikeinstellungen upscaling aktivieren? Ich befürchte nämlich, dass mein PC das in nativem 4k nicht packt...
    PS: Sehr schöne Idee für eine Artikelserie :)
    Der Kerl hat Ahnung, welches Steuergerät gut ist:
    Schonstes Spiel der Welt: Erste Eindrucke zum Flight Simulator 2020
    Honeycomb Controller:
    Honeycomb Alpha Flight Control: Amazon.de: Games
    Microsoft Flight Simulator 2020 | Landing Challenges auf den schönsten Flughäfen der Welt:
    Microsoft Flight Simulator 2020 | Landing Challenges auf den schonsten Flughafen der Welt - YouTube
    Microsoft Flight Simulator 2020 | Wir landen auf euren Wunschflughäfen:
    Microsoft Flight Simulator 2020 | Wir landen auf euren Wunschflughafen - YouTube
    Der Flight Simulator zeigt unglaubliche Technik:
    Der Flight Simulator zeigt unglaubliche Technik - YouTube
    Vielen Dank für die Tipps von catweazle und skalar. Leider sind die Controller bei Amazon entweder gar nicht lieferbar oder erst September/Oktober.
    Ich habe mir auf YouTube Martins Flugstunde gestern angeschaut.
    Es wäre schön, wenn es eine Demo Variante des Spiels gäbe, damit man das auch ohne Game Pass mal an testen kann. Mir würde erstmal nur die 8 teilige Flugstunde zum testen reichen.
    Hat schon jemand das Spiel mit einem SufraceBook2 (mit GTX1050) und 16GB RAM gespielt?
    Denn nicht jeder hat einen 64GB RAM PC rumstehen? Und für meine Anwendungen hat es bisher immer gereicht. Nur wegen dem Flugsimulator will ich nicht in einen SpieleComputer investieren, zumal ich kein Fan von Desktop-PC bin und auch nicht erst mal 6 Monate intensiv MuckiBude-Pass holen möchte, um einen Gaming Notebook "tragen" zu können.
    Ich hab grad ein Asus Notebook mit Core i5, 8 GB RAM und GeForce GTX 1050 im Test, auf dem werde ich heute den Flight Simulator spielen.
    Gibt es schon eine Lösung, den Flight Simulator auf einer Windows 10 Insider Installation zum laufen zu bringen?
    Ich bin im Beta Kanal und bei mir läuft das Spiel.
    Läuft es im Developer Kanal nicht? Da gibt es ein dokumentiertes Problem mit "einigen Spielen aus dem Store".
    Ganz Fehlerfrei ist das Spiel auch nicht, oder graka kaputt. Immer wiederkehrende bunte Punkte. Hab eine Nvidia 2080 im Einsatz. Letzter Treiber installiert. Prozessor ist ein i9 mit 14 Kernen
    Bei mir stürzt auf einem SB3 während der Installation andauern das Programm ab. Keine Fehlermeldung, nix. Deshalb ist seit heute Vormittag erst die Hälfte der knapp 100 GB bei 100 MBit Leitung heruntergeladen :-(
    Wie lange hat bei euch die Installation gedauert?
    also ich bekomme auf SB2 mit Insider Preview (Build 20175.1000) die folgende Fehlermeldung, dass mein Gerät nicht mit dem Konto verbunden sei. Ich kann es aber sehen und es ist verbunden.
    Scheint doch ein Problem mit dem Insider Preview und Flugsimulator zu geben.
    Mal sehen, ob MS irgendwo ein Hinweis diesbezüglich hat.
    So .. ich konnte es dann doch noch installieren, nachdem ich das Gerät vom Konto entfernt und neu hinzugefügt habe.
    Jetzt bekomme ich jedoch die Meldung, dass mein SB2 mit i7 mit 16GB RAM die Mindestanforderungen nicht erfüllen würde. Wenn schon ein solches High-End Gerät die Mindestanforderungen nicht erfüllt, dann gilt das ja wohl für den Großteil der Notebooks da draußen.
    Schade !!
    Da ist doch eine dedizierte Grafik drin, oder?
    Das wundert mich jetzt aber und ich würde es eher für einen Fehler halten.
    Ja, das hab ich auch gedacht.. lade grade mal die neuesten NVIDIA Treiber und den Control Panel.. denn während des Downloads der 100GB stürzt der Flugsimulator mit der einer banalen Fehlermeldung, dass es nicht mehr läuft ab. Beim Neustart fängt es erneut von Beginn an die Daten downzuloaden und stürzt wieder ab.. bisher 4x hintereinander..
    Es ist schon ein Armutszeugnis, wenn die Installation noch nicht mal auf den eigenen Geräten funktioniert.. zumindest das könnten sie ausgiebig testen.
    Selbst mit Einstellungen, dass NVIDIA Grafikkarte mit maximalen Grafik-Power führt dazu, dass der Flugsimulator immer noch den SB2 als unzureichend erachtet.
    Was mir auffällt ist, dass der Grafikprozessor während des Starts der Anwendung nicht aktiv ist und erst bei der Anzeige der Videos aktiviert wird. Daher kann es sein, dass die Prüfung der HW immer die CPU Onboard-Grafikkarte als unzureichend erkennt. Wenn meine Beobachtung korrekt ist, dann ist das ein Bug.
    Eine weitere Beobachtung ist, dass wenn während des Update/Download Prozesses den Edge Browser starte, dann führt das zu einem Fehler und Flugsimulator stürzt ab.
    Wie soll man auf einem Notebook spielen, wenn schon die erste Hürde darin besteht, dass man keine "Zehner-Tastatur" hat, um mit der Ziffer 6 nach rechts zu rollen.. Denn mit der Maus funktioniert es ja nicht.
    Zumindest habe ich es noch nicht gefunden !!
    Und selbst bei der Einstellung "Mittel" wird die Grafik ja fast in Zeitlupe auf dem SB2 dargestellt.. und das selbst bei einer Downloadrate von 200MBit (im Mittel wird mir fas immer 150MBit von Vodafone/Unitymedia über Kabel angeboten - gemäß einer Vielzahl an Performance Tests). Also sollte ja das meiste in der Cloud berechnet und dann runtergestreamt werden.. selbst bei 4K Videos reicht bei mir i.d.R. die onboard Grafikkarte.
    So kommt jedenfalls bisher kein Spiel-Spaß.. ich werde noch ein paar Versuche und Einstellungen versuchen, aber wenn es immer noch nicht funktioniert, dann wird die Bestellung storniert und die 125GB auf der SSD wieder freigegeben. Für eine Flugsimulation werde ich mit bestimmt nicht einen DesktopPC oder gar einen Gaming-Notebook anschaffen.
    Für die Software-Entwicklung und VM-Farm (bei Pentests und AI-PoC) reichen mir meine 16GB bisher voll und ganz.
    Was mir noch auffält ist, dass die Grafikkarte des SB2 nur während der Videosequenzen aktiviert wird, obwohl ich in der NVIDIA-Systemsteuerung unter Programmeinstellungen bei MS Flugsimulator explizit die Grafikkarte mit maximalen Einstellung eingestellt habe. Wenn ich mir in der Taksleiste bzw. in der Anwendung NVIDIA-GPU-Aktivität anschaue, dann wird wie gesagt während der Videosequenz (Intro) die Grafikkarte hinzugeschaltet. Selbst während der ersten (ja die Installation hat endlich geklappt) Flugstunde wird die Grafikkarte nicht aktiviert. Gibt es sonst noch irgendeine Einstellung in WIndows10, um die Grafikkarte zu aktivieren? Ich will jedoch nicht für jede App die Grafikkarte standardmässig aktiv stellen müssen, wenn es geht.
    Was mir auffällt ist, dass der Grafikprozessor während des Starts der Anwendung nicht aktiv ist und erst bei der Anzeige der Videos aktiviert wird. Daher kann es sein, dass die Prüfung der HW immer die CPU Onboard-Grafikkarte als unzureichend erkennt. Wenn meine Beobachtung korrekt ist, dann ist das ein Bug.

    Das sehe ich auch so. Das hier könnte in dem Fall allerdings ein Workaround sein:
    https://www.drwindows.de/news/surface-book-2-tipp-die-nvidia-grafikkarte-konfigurieren-gilt-auch-fuer-andere-notebooks
    Danke für den Hinweis Martin, aber das habe ich schon ausprobiert. Habe auch mal die Globale Einstellung auf NVIDIA umgestellt, aber dennoch wird die Grafikkarte nicht immer aktiviert. Zusätzlich habe ich mal die Tastaturbelegung für die Steuerung des Flugzeugts geändert, so dass ich diese auch mit der SB Tastatur bedienen kann.
    Die Einstellung auf Mittel gestellt und losging es.. Aber die Reaktion des Flugzeugs auf die Tastatur ist sehr träge.. Wenn ich wie aufgefordert eine Rechtsrolle starte, dann klappt das. Aber die Linksrolle, um das Flugzeug wieder in die waagrechte zu bringen reagiert sehr sehr sehr träge... und wenn ich zu oft bzw. zu lange die Tastenkombination drücke, dann wird diese im Tastaturpuffer gespeichert und im Hintergrund ausgeführt, was zu einem unkontrollierbaren Zustand des Flugzeugs führt. Resultat.. 4 Versuche und 4 Abstürze !!
    Ich weiß nicht, ob das nun mit der Insider Preview Version zu tun hat, aber so ist das Spiel auf einem SB2 nicht zu spielen. RAM Probleme kann es nicht geben, denn laut dem Task bzw Ressourcenmanager habe ich immer noch 6GB RAM zur Verfügung während der ersten Lektion. WLAN ist unter 20% und auch die anderen Ressourcen sind weit unter 25% !!
    Aber dennoch reagiert das Spiel sehr träge !!
    Ich habe jetzt keine Zeit mehr, um weitere Tests durchzuführen. Eine Neuinstallation mit der aktuellen W10 Release habe ich für Samstag geplant.. dann werde ich den Flugsimulator erneut testen und sehen, ob es dann besser funktioniert.
    Bis dann !!!
    Wie sieht es denn mit Deinem Test auf einem Notebook mit 8GB aus.. klappt es da oder hast es noch nicht getestet?
    Ach ja... die NVIDIA GForce Experience listet zwar MS Flugsimulator als unterstütztes Game an, aber kann das Spiel auf meiner Festplatte nicht finden, wenn ich es scannen lasse. Daher kann ich die Überwachung beim Start und auch später nicht starten.
    Auf dem Asus ZenBook Flip 15 mit Core i5-10210U, 8 GB RAM und GeForce GTX 1050 läuft das Spiel mit mittleren Einstellungen absolut zufriedenstellend. Aktuell schaufele ich es noch auf ein Surface Laptop 3 mit AMD-CPU, das zufällig auch gerade hier ist. Da hieß es aber schon beim Start der Installation, dass ich mit Fehlern rechnen muss, weil das Gerät die Anforderungen nicht erfüllt. Aber außer 95 GB Download kostet der Versuch ja nichts, also los :).
    Hedonist

    Und selbst bei der Einstellung "Mittel" wird die Grafik ja fast in Zeitlupe auf dem SB2 dargestellt.. und das selbst bei einer Downloadrate von 200MBit (im Mittel wird mir fas immer 150MBit von Vodafone/Unitymedia über Kabel angeboten - gemäß einer Vielzahl an Performance Tests). Also sollte ja das meiste in der Cloud berechnet und dann runtergestreamt werden.. selbst bei 4K Videos reicht bei mir i.d.R. die onboard Grafikkarte.

    Hallo,
    da verwechselst du aber was,
    der FS holt sich aus der Cloud nur weitere Texturen, für die Berechnung der Simulation wird dort gar nichts berechnet.
    Dafür ist einzig und allein der Rechner für zuständig, auf dem der FS installiert ist.
    Das ist nicht mit einem Dienst wie z.B Stadia zu vergleichen, wo die Berechnung von Spielen gar nicht mehr am eigenen Rechner stattfindet, sondern alles in der Cloud berechnet und gestreamt wird.
    Wieso wird aus dem Store nur ein Installer geladen, anstatt das ganze Spiel?
    Und kann man irgendwie diese nervige Musik ausschalten?
    Ich möchte mich jetzt nicht 91,36 GB lang so berieseln lassen.
    :wand
    Zu Frage 1 kann ich nur mutmaßen, dass wir das in Zukunft öfter so sehen werden. Über den Store wird das Game Pass Abo abgefragt, das ist möglicherweise der einzige Grund, warum es überhaupt im Store ist.
    Die Musik kann man in den Spieleinstellungen abschalten, aber da kommst du ja während des Downloads nicht hin. Über den Lautstärkemixer von Windows 10 kannst du ja einzelne Anwendungen stummschalten, so habe ich das während des Downloads gemacht, weil es mich auch gestört hat.
    Danke Martin für die schnelle Antwort und den Tipp mit dem Lautstärkemixer.
    So lässt sich der Download ertragen. :)
    Hast du das Sprachpaket für Englisch (USA) auch geladen?
    Ja hab ich. Ich kann nicht sagen, ob trotzdem oder gerade deshalb manchmal ein kleines Durcheinander entsteht.
    In der Trainingsmission sind alle Ansagen auf Deutsch, aber manchmal quatscht die englische Stimme dazwischen, die so eine Art Volltextübersetzungs-Deutsch spricht, die meisten Worte versteht man allerdings überhaupt nicht. Stört nicht weiter und ist eher lustig.
    Auf meinem SB2 mit 16gb und 1060 GraKa muss ich weit runterschrauben und Die Auflösung auf Full HD stellen, dass es nicht immer abstürzt
    Ich habe einen i5-6600 mit 16 GB RAM und eine GTX 960 mit 4 GB Grafikspeicher.
    Installiert ist der MFS auf einer SSD.
    Auf Full HD läuft er auf "Hoch" sowie "Mittel" insgesamt gut, ruckelt aber immer wieder (teilweise sehr stark).
    Keine Ahnung woran das liegt.
    Die Internetanbindung ist sehr gut (200 Mbit/s).
Nach oben