Messenger Telegram mit neuen Gruppen-Funktionen

Messenger Telegram mit neuen Gruppen-Funktionen

Die Entwickler des Messengers Telegram gelten als besonders innovationsfreudig und haben schon so manche Vorlage geliefert, die später vom Platzhirschen WhatsApp übernommen wurde. Mit dem neuesten Update wird die Funktionalität von Chat-Gruppen erweitert, außerdem entfällt die Unterscheidung zwischen Gruppe und Super-Gruppe. Bis zu 200.000 Teilnehmer können künftig in einer Gruppe sein, damit wird das bisherige Limit verdoppelt.

Es muss nicht erst eine sechsstellige Zahl von Teilnehmern in einer Gruppe sein, damit die Übersichtlichkeit verloren geht. Daher werden neue Optionen eingeführt, die dazu dienen, für mehr Ordnung zu sorgen.

Neue Gruppen-Einstellungen für Telegram

Neu ist zum Beispiel die Option, das Senden von GIFs und Stickern zu verbieten (welcher normal denkende Mensch käme auf eine solche Idee, das ist eine Kernkomponente der menschlichen Kommunikation. Ich könnte mir eher vorstellen, auf Vokale zu verzichten).

Auf den ersten Blick absurd wirkt die Einstellung, Benutzern das Posten von Nachrichten in einen Chat generell zu untersagen. Könnte aber zumindest zeitweise interessant sein, wenn man zum Beispiel eine moderierte Diskussion führen möchte, also eine Art Gruppen-Talkshow. Die Teilnehmer an dieser Diskussion könnte man zeitweise zu Admins machen, damit sie schreiben können. Damit sie ansonsten keinen Unsinn anstellen, wurden auch die Administrator-Einstellungen ergänzt.

Davon abgesehen gibt es noch weitere Funktionen für alle Nutzer von Telegram: Versehentlich gelöschte Chats können nun innerhalb von fünf Sekunden wiederhergestellt werden. Versehentliche Klicks lassen sich also ungeschehen machen.

In der Desktop-Version von Telegram kann man außerdem nun zwischen verschiedenen Emoji-Designs wählen und den automatischen Download von Medien besser steuern.

Telegram Desktop
Telegram Desktop
Entwickler: Telegram Messenger LLP
Preis: Kostenlos

Und wie immer in diesem Zusammenhang der quasi unvermeidliche Hinweis auf unseren DrWindows-Talk in Telegram. Dort wird nicht nur gefachsimpelt, diskutiert und manchmal natürlich auch geblödelt. Schaut gerne mal vorbei. Über den News-Channel verpasst ihr außerdem keinen neuen Beitrag mehr bei Dr. Windows.

Quelle: Telegram

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. "Ich könnte mir eher vorstellen, auf Vokale zu verzichten."
    Verzicht auf Zeichensetzung wäre auch was... Oder das Untersagen von Groß- und Kleinschreibung (ja, auch Kleinschreibung schreibt man groß!)...
    Okay, genug geblödelt. Aber nach der Steilvorlage konnte ich nicht anders...
    „‚Ich könnte mir eher vorstellen, auf Vokale zu verzichten.‘
    Verzicht auf Zeichensetzung wäre auch was..."
    Naja falsch ist der Beistrich auf jeden Fall nicht.
    Letzer Absatz: "Dort wird nicht gefachsimpelt, diskutiert und manchmal natürlich auch geblödelt." Nicht gefachsimpelt?
    Wie sieht´s denn eigentlich mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Chat-Gruppen oder Channels aus? Kann das Telegram inzwischen? Falls nicht, weiß hier jemand ob und wann das kommt?
    Lextor
    Letzer Absatz: "Dort wird nicht gefachsimpelt, diskutiert und manchmal natürlich auch geblödelt." Nicht gefachsimpelt?

    Ups, danke :)
    Funktionen machen schon in gewissen Gruppen Sinn. Aber das konnte man ja auch mit Bots lösen.
    @Martin es gibt auch keine Supergruppen, mehr, bzw sind nun alle Gruppen Supergruppen nun, hatte ja eigentlich eh nie so recht Sinn gemacht.
    @MiLu950 die öffentlichen Chats sind meines Wissens nicht verschlüsselt, kann eh jeder mitlesen.
    Bei Whatsapp mag es vielleicht verschlüsselt sein, aber Facebook, kommt trotzdem an die Daten. In deren AGBs steht ja auch in kurzform drin, dass alles was du darüber sendest, Facebook gehört und verkaufen kann.
    Telegram? Warum um alles in der Welt Telegram und nicht Threema?
    Das ist eine der relevantesten Fragen, die ich mir aktuell stelle.
    Letztens ein Arbeitskollege zu mir: "Ich nehme ab sofort den Datenschutz sehr ernst und habe mir deshalb ein Smartphone von Huawei zugelegt. Außerdem nutze ich ab sofort WhatsApp nicht mehr, sondern nur noch Telegram!"
    Wow! Geballter chinesisch-russischer Datenschutz in einem Paket! Genau mein Humor.:D
    Aber leben und leben lassen, das ist die Devise.;)
    "Wow! Geballter chinesisch-russischer Datenschutz in einem Paket! Genau mein Humor."
    Wie kommst du auf russisch? Und ob chinesisch oder amerikanisch, kann einem doch egal sein.
    @Micha aber auch mal informiert das Russland das halbe Internet totgemacht hatte um Telegram zu sperren^^ weil die eben nicht mitlesen können, Telegram kein Backdoor bereitstellen will und so weiter. Ende der Geschichte, Internet war in Russland quasi nicht mehr brauchbar, Telegram funktionierte fröhlich weiter.
    Achso auch andere Geheimdienste fluchen über Telegram, dass nicht mitlesen können. Bei Whatsapp beschwert sich kein Schwein^^
    Threema ist das Problem, kostet was, also nutzt es keiner. Ist ja schon zu schwer Whatsapp zu löschen und Telegram was nix kostet zu installieren^^
    Ja öffentliche Chats kann jeder mitlesen, aber auch der Sinn daran.
    Die Ende zu Ende Verschlüsselung von Whatsapp darf man momentan als sicher annehmen. Telegram hat die im Normalfall erst gar nicht, und alle Daten bleiben dort auf dem Server.
    Problem bei u.a. WA sind die lokalen Daten - die sind deutlich weniger geschützt als die Übermittlung.
    Wer sicher gehen will: niemals Backups in die Cloud laden, Phone verschlüsseln und nicht biometrisch sichern.
    Was ein guter Messenger haben sollte:
    - Ende zu Ende verschlüsselt
    - Open Source
    - dezentral
    Damit fallen alle hier genannten weg.
    Xlix

    Achso auch andere Geheimdienste fluchen über Telegram, dass nicht mitlesen können. Bei Whatsapp beschwert sich kein Schwein^^.

    Tja überlege mal warum Telegram hier so interessant ist. Könnte evtl. damit zu tun haben das Telegram etwas anders Funktioniert als WhatsApp.....Richtig. Ein Serverzugang würde bei WhatsAPP wenig bringen da sie nicht effizienter sein kann als eine Zielüberwachung. Anders hier Telegramm. Hier liegt nämlich ein ganz anderes System zu Grunde, was gerade ein Serverzugang für eine Massenüberwachung interessant macht.

    Telegram hat die im Normalfall erst gar nicht, und alle Daten bleiben dort auf dem Server.

    Genau das ist er Unterschied warum der Serverzugang bei Telegram so gefragt ist.
    Hm, welchem Messenger würde ich wohl eher vertrauen? Dem, vor dem die Geheimdienste warnen, oder dem, den sie empfehlen? :)
    Vom Geheimdienste der Arabischen Emirate ist mir nichts dergleichen bekannt.
    Warum anstatt Deutschland oder einem anderem europäischen Land ausgerechnet das Emirat Dubai Sitz der Entwicklung ist, wird wohl ein großes Geheimnis bleiben.
    Martin
    Hm, welchem Messenger würde ich wohl eher vertrauen? Dem, vor dem die Geheimdienste warnen, oder dem, den sie empfehlen? :)
    Gar keinem, weil im Zweifel beides gleich verdächtig ist. Daß russische Sicherheitsbehörden so einen Aufstand wegen Telegram gemacht haben, könnte beispielsweise auch nur eine Finte gewesen sein.
    Wenn Terroristen, Verbrecher, Dissidenten - ohne die jetzt gleichsetzen zu wollen - über Messenger miteinander kommunizieren, ist denen je nach technologischem Stand der lokalen Sicherheitsbehörden sowieso nicht mehr zu helfen. Leider bleibt für die Opposition in manchen Ländern dann gar keine technische Kommunikationsform außer verschlüsselter E-Mail mehr übrig, weil alles andere abgehört werden kann und in derartigen Ländern auch wird.
    Setter
    Warum anstatt Deutschland oder einem anderem europäischen Land ausgerechnet das Emirat Dubai Sitz der Entwicklung ist, wird wohl ein großes Geheimnis bleiben.

    So schwer ist das für mich nicht zu erraten. Wenn ich aus beruflichen und familiären Gründen nicht in Deutschland gebunden wäre, dann würde ich vielleicht auch in Dubai leben :).
    Ähm ja.....ein Land mit starker staatlicher Kommunikations- und Internetzensur, welches gerade mal ein Platz über Afghanistan in der Liste von Reporter ohne Grenzen steht, als Standort für die Entwicklung von Telegram? Wirklich - OK Russland ist auf der Liste noch etwas weiter unten, aber vertrauenerweckender ist der Standort bei weiten nicht.
    build10240
    ......Daß russische Sicherheitsbehörden so einen Aufstand wegen Telegram gemacht haben, könnte beispielsweise auch nur eine Finte gewesen sein. ……...
    Sicherlich ein Szenario, dass ich mir vorstellen könnte. Da aber die Historie von den Telegram-Entwicklern und Russland schon einmal bewiesen hat, dass die beiden Brüder nicht mit Genosse Putin einverstanden sind und ihm schon einmal die Gefolgschaft verweigert haben (was sie sogar zum Verlust Ihres Unternehmens und Ihrer Heimat gebracht hat), habe ich bei Telegram einfach ein besseres Gefühl.
    kann ich mich täuschen - keine Frage
    aber so ist das hlat nun mal mit Tech-Unternehmen
    es gab da mal eines, was sich auf die Fahnen geschrieben hat "dont be evil"
    oder das andere, was nur die Kontakte auf dem Campus zusammen bringen wollte um Mädels kennen zu lernen ;)
    Das macht es ja gerade so interessant Telegramm einzuschätzen. Eben alles nur eine Frage des Bauchauchgefühls. Die Propagandamaschinerie ist oft nicht einfach zu durchschauen. build könnte mit seiner Annahme genauso richtig liegen wie du Don. Und gerade hier eigenen sich Artikel aus der Presse auch wenig als glaubwürdige Quelle, denn wenn Propaganda im Spiel ist weiss man auch nicht ob die freie Presse Werkzeug ist oder nicht.
    Den Geheimdiensten ist alles zuzutrauen. Schläfer sind ja keine Erfindung von Film, Fernsehen oder Romanautoren. Selbst wenn ein Geheimdienst damit Erfolge erzielen sollte, wird er alles dafür tun, daß nicht herauskommt, wie er an die jeweiligen Informationen gelangt ist. Zu glauben, daß die nicht alle zumindest versuchen auch die Open-Source-Gemeinde, Startup-Szene, usw. zu infiltrieren, halte ich für naiv.
    Darum geht es:
    Für die Kommunikation zwischen Telegram-Server und dem Endgerät wird das von Telegram selbst entwickelte MTProto-Protokoll verwendet. Die Sicherheit dieses Protokolls, des Gesamtkonzepts, sowie die Vermarktung als „sicherer Messenger“ wurden von Experten vielfach kritisiert.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Telegram
    Und darum:
    https://techcrunch.com/2017/09/18/signal-moxie-marlinspike-techcrunch-disrupt-sf-2017-telegram/
    https://cpj.org/blog/2016/05/why-telegrams-security-flaws-may-put-irans-journal.php
    https://www.rt.com/news/326565-snowden-durov-security-telegram/
    https://gizmodo.com/why-you-should-stop-using-telegram-right-now-1782557415
    Wer als Alternative zu WhatsApp auf Telegram zugreift, der kann auch gleich bei WhatsApp bleiben.
    Ich wiederhole mich da gerne: Threema ist der aktuell einzige Nachrichtendienstanbieter, der tatsächlich eine sichere Nachrichtenübertragung gewährleistet.
    Nur nutzt den absolut keine Sau und das ist vollkommen unverständlich.
    Meine Versuche, mein persönliches Umfeld zu Threema zu bringen, sind krachend gescheitert. Ganze Drei konnte ich überzeugen. Wow!
    Die häufigste Begründung für die Ablehnung: Hässliches Design, umständlich bei der Bedienung, WhatsApp bin ich gewohnt.
    Na ja, wer so argumentiert und dabei die Sicherheitsaspekte vollkommen außen vor lässt, der hat noch ganz andere Probleme.
    Lesen und staunen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Threema
    Was ein guter Messenger haben sollte:
    - Ende zu Ende verschlüsselt
    - Open Source
    - dezentral
Nach oben