Microsoft Build 2020: Der Session-Katalog ist da - wieviel Windows steckt drin?

Microsoft Build 2020: Der Session-Katalog ist da - wieviel Windows steckt drin?

Am kommenden Dienstag beginnt die Microsoft BUILD 2020, die in diesem Jahr komplett digital abgehalten wird. Die Agenda wurde schon vor einigen Tagen veröffentlicht, nun hat Microsoft den Session-Katalog nachgereicht, der ein wenig mehr Einblick in die zu erwartenden Themen gewährt.

Langjährige Beobachter wissen, wie sehr sich die BUILD in den letzten Jahren verändert hat. War es noch vor vier oder fünf Jahren eine große Windows-Show, der alle Windows-Enthusiasten entgegen fieberten, gibt es unter diesem Aspekt nur noch wenig Gründe, sich auf eine BUILD zu freuen. Die große Bühne gehört jetzt Azure und AI, Windows ist eher Nebensache.

Das wird auch in 2020 nicht anders sein, das heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem spannende Themen geben wird. Ich habe mal ein wenig im Session-Katalog geschaut, wo es interessant werden könnte.

Es wird eine Frage-und-Antwort-Session mit Kevin Gallo von Microsoft geben, in der über die „Windows-Ankündigungen“ gesprochen wird. Das können wir also schon mal als Indiz dafür werten, dass es auch welche geben wird.

Eine Session, die innerhalb meiner Filterblase für Aufsehen gesorgt hat, beschäftigt sich mit der „Zusammenführung von Win32 und UWP“. Die kritischen Stimmen erwartet, dass nun der finale Sargnagel für die Universal Apps eingeschlagen wird und man diesen Ansatz unter dem Deckmantel der  Zusammenführung begräbt. Ich lass mich mal überraschen, eine Initialzündung erwarte ich aber natürlich auch nicht mehr.

Neues dürfen wir von den wiederbelebten PowerToys erwarten, denen eine eigene Session gewidmet ist.

Das Windows Insider Programm ist ebenfalls wieder auf der BUILD vertreten sein. Ich hatte es in letzter Zeit schon mehrfach angedeutet: Dem Insider Programm steht ein Umbau bevor und ich hoffe, dass er nun auch endlich verkündet wird.

Zu Microsoft Edge gibt es natürlich auch diverse Sessions und da dürfen wir auch ein paar spannende Feature-Ankündigungen erwarten.

Es gab im Katalog außerdem eine Session, die sich mit dem „Windows-Paketmanager“ beschäftigte und aus deren Beschreibung man herauslesen konnte, dass Windows eine linux-ähnliche Paketverwaltung bekommt, entsprechende Gerüchte halten sich ja schon seit Jahren tapfer. Die Session wurde allerdings wieder gestrichen.

Wer gerne noch ein wenig selbst stöbern möchte, was es sonst noch so gibt, bitte hier entlang: BUILD 2020 Session Katalog.

Die Teilnahme an der BUILD steht in diesem Jahr allen interessierten Entwicklern und neugierigen Zuschauern frei – wer möchte, kann sich noch anmelden.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Hmm. Angesichts von Windwos 10X denkt man sich das UWP-like Apps die Zukunft sind. W32 wird ja containerisiert.
    Wenn nun W32 und UWP "zusammengefasst" werden, dann haut das irgendwie nicht hin, es sei denn es gibt einen Nachfolger fuer UWP...
    Nun ja, mal schauen was Microsoft sich diesmal ausgedacht hat.
Nach oben