Am Puls von Microsoft

Microsoft Copilot beantwortet Fragen mit Informationen aus in OneDrive abgelegten Dateien

Microsoft Copilot beantwortet Fragen mit Informationen aus in OneDrive abgelegten Dateien

Abonnenten des Microsoft Copilot für kommerzielle Kunden können demnächst ihre in OneDrive gespeicherten Dokumente als eine Art “Wissensdatenbank” benutzen. Der Copilot beantwortet Fragen auf Basis der dort abgelegten Dateien.

Voraussichtlich ab Mai soll die Neuerung zur Verfügung stehen, so verrät es die Microsoft 365 Roadmap.

Ruft man die OneDrive-Oberfläche im Browser auf und stellt dem Microsoft Copilot eine Frage, sucht dieser die Antwort auf Basis der Dokumente, die im jeweiligen OneDrive liegen. Die als Quelle verwendeten Dateien werden zwar angezeigt, müssen aber nicht geöffnet werden. Der Copilot kann außerdem Zusammenfassungen für eine oder mehrere Dateien erstellen.

Folgende Dateiformate werden bei dieser Funktion einbezogen: DOC, DOCX, FLUID, LOOP, PPT, PPTX, XLSX, PDF, ODT, ODP, RTF, ASPX, RTF, TXT, HTM und HTML.

Es ist binnen weniger Tage die zweite Neuerung, die Microsoft für den Copilot in OneDrive ankündigt. Erst kürzlich hatten wir über eine weite neue Funktion berichtet: OneDrive: Datei-Sharing künftig inklusive KI-Zusammenfassung.

Es ist logischerweise immer eine Frage des Vertrauens, wenn Automatismen die eigenen Dateien “durchsuchen”. Andererseits, wer einem Anbieter grundsätzlich nicht traut, sollte dort generell keine Dateien speichern, egal ob es Funktionen wie die oben beschriebene gibt oder nicht.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige