Microsoft Edge 83 startet mit synchronisierten Erweiterungen und vielen weiteren Neuerungen

Microsoft Edge 83 startet mit synchronisierten Erweiterungen und vielen weiteren Neuerungen

Microsoft Edge 83 ist da und bringt zahlreiche Neuerungen mit, auf die wir gleich in aller Ausführlichkeit eingehen. Wer die Entwicklung der Browser nicht so intensiv verfolgt, der wird sich vielleicht wundern: War nicht Edge 81 die letzte Version? Das ist korrekt. Das Chromium-Projekt, auf dem Microsoft Edge basiert, hat wegen der Corona Krise seine Roadmap neu sortieren müssen und die Version 82 deshalb einfach übersprungen.

Wer nach dem Lesen der Überschrift sofort nach Updates für Microsoft Edge sucht, wundert sich zum zweiten Mal: Es kommt nämlich keines. Zumindest nicht für alle. Microsoft fährt nämlich jetzt auch bei Edge seine unter Power-Usern so unbeliebte Strategie des gestaffelten Rollouts. Wer die Version 83 sofort möchte, kann sich das Installationspaket von der Edge Downloadseite herunterladen (nicht von der Beschreibung „für Unternehmen“ verwirren lassen, es gibt nur eine Version von Microsoft Edge).

Werfen wir nun einen Blick auf die Neuerungen in Edge 83, davon gibt es wie gesagt eine ganze Menge.

Mehr Synchronisation

Edge 83 schließt eine wichtige Lücke bei der Synchronisation: Die installierten Erweiterungen werden jetzt über alle Geräte hinweg abgeglichen. Damit verbunden ist auch die Synchronisation der Einstellung, ob Erweiterungen aus anderen Stores wie dem Chrome Web Store zugelassen sind. Last but not least werden auch die Einstellungen für den Trackingschutz auf allen Geräten synchron gehalten.

Einfacher Profilwechsel

In Edge 83 ist eine interessante Neuerung für Nutzer enthalten, die Edge sowohl mit einem privaten als auch einem geschäftlichen Profil verwenden:  Ist man beispielsweise mit dem privaten Profil unterwegs und öffnet eine Seite, welche die Anmeldung mit dem geschäftlichen Account erfordert, so bietet Edge an, direkt zum geschäftlichen Profil zu wechseln. Sofern man dies bestätigt, wird die Seite mit dem anderen Profil geöffnet, ohne dass der Nutzer selbst umschalten muss.

Sammlungen

Alle geöffneten Tabs lassen sich nun in einem Rutsch zu einer Sammlung hinzufügen. Außerdem lassen sich einzelne Elemente von Webseiten per Drag&Drop zu einer Sammlung hinzufügen, was allerdings noch nicht mit allen Seiten funktioniert. Wenn man die Sammlungen für die Preis-Recherche verwendet, werden nun mehr Webseiten unterstützt, deren Informationen automatisiert ausgelesen werden können.

Zahlungsmittel

Um hinterlegte Kreditkarten besser voneinander unterscheiden zu können, lassen sich diesen nun individuelle Namen wie beispielsweise „Mastercard Privat“ zuweisen. Die Bearbeitung von Zahlungsmitteln wurde außerdem abgesichert: Man muss dafür sein Windows-Kennwort eingeben bzw. sich per Authenticator App oder Windows Hello authentifizieren.

Sicherheit und Datenschutz

Die Sicherheitsfunktion SmartScreen schützt jetzt besser vor unsicheren Webseiten oder solchen, die den Nutzer beim Aufruf einer Seite direkt auf eine andere umleiten möchten. Auch solche Seiten, die Inhalte aus unterschiedlichen Quellen nachladen, können nun zuverlässiger blockiert werden.

Bei der Standort-Abfrage kann alternativ zum Gerätestandort, den das Betriebssystem meldet, auf die Lokations-Daten des Netzwerk-Providers zugegriffen werden. Außerdem wurden die Hinweistexte verbessert, welche die Nutzer über durch den Admin deaktivierte Synchronisations-Optionen oder blockierte Downloads informieren.

Ebenfalls neu ist der Schutz vor Tippfehler-Domains: Bei einer erkannten Falscheingabe wird automatisch die korrekte URL vorgeschlagen. Unternehmenskunden können sich darüber hinaus über die Unterstützung von Windows Information Protection freuen.

Beim Leeren des Browserverlaufs gibt es jetzt die Option, einzelne Seiten festzulegen, deren Cookies nicht gelöscht werden sollen.

Mehr PDF-Funktionen

In PDF-Dateien steht nun ein Textmarker zur Verfügung, um besonders wichtige Stellen hervorzuheben.

Beim Annotieren von PDF-Dateien kann jetzt auf eine Vielzahl unterschiedlicher Stiftfarben zurückgegriffen werden, außerdem lässt sich die Stiftdicke einstellen.

In Edge 83 kann die Stiftfarbe gewählt werden

Family Safety

Family Safety wurde in die Einstellungen integriert. Im Augenblick das eher ein „Hinweisschild“, um Nutzer darauf aufmerksam zu machen, dass es diese Funktion gibt.

Family Safety in den Einstellungen von Microsoft Edge

Spielchen gefällig?

In Edge 83 gibt es ein nettes Easter Egg, und zwar das Mini Game „Surf“, welches an das fast 30 Jahre alte SkiFree erinnert. Auf einem Surfbrett stehend flüchtet man vor maritimen Feinden, weicht Hindernissen aus und versucht, nicht in einen tödlichen Strudel zu geraten. Über edge://surf/ kann man das Spiel starten.

Weitere Neuerungen

Es gibt noch zahlreiche weitere kleine Neuerungen in Edge 83, wahrscheinlich habe ich sogar noch die eine oder andere Funktion vergessen. Hier kommen sie jedenfalls in loser Folge:

  • Im Browserverlauf sind die zuletzt geschlossenen Tabs separat aufgeführt
  • In den Einstellungen von Edge findet sich nun ein Button, um ihn zum Standardbrowser zu machen
  • Neue Hervorherbungs-Funktionen für den immersiven Lesemodus
  • Diverse neue Policy-Einstellungen zur Verwaltung von Edge in Unternehmen
  • Bei der Suche nach einem Favoriteneintrag in der Lesezeichen-Verwaltung kann man sich nun per Rechtsklick anzeigen lassen, in welchem Ordner sich der Eintrag befindet
  • Die Rückfrage, ob eine Webseite Benachrichtigungen anzeigen darf, kann nun als „stille Rückfrage“ eingestellt werden. Statt des Popups erscheint dann ein Symbol in der Adressleiste
  • Die Mac Touchbar zeigt eine Suchbox an, wenn nur ein Tab geöffnet ist
  • Die Vorlesefunktion kann jetzt auf eine markierte Textpassage angewendet werden
  • Neue Berechtigung für Webseiten: Sie können nach der Erlaubnis fragen, Dateien auf dem Gerät zu verändern.
  • Daten aus Firefox können über eine Policy beim ersten Start automatisch importiert werden
  • Die Policy-Einstellungen für „DNS over HTTPS“ wurden aus Chromium übernommen
  • Downloads können von der Download-Übersicht aus fortgesetzt werden
  • Wenn die Synchronisation durch einen Administrator deaktiviert wurden, zeigt Edge das nun verständlicher an
  • An verschiedenen Stellen wurden Kontrollelemente im Fluent Design integriert
  • Die Verwaltung der Suchmaschinen via Gruppenrichtlinie wurde optimiert
  • Der Teilen-Button lässt sich an die Symbolleiste anheften
  • Der Teilen-Button lässt sich per Gruppenrichtlinie deaktivieren
  • Der Home-Button kann nun ebenfalls per Rechtsklick ausgeblendet werden
  • 15 neue Gruppenrichtlinien, unter anderem für das Anlegen von lokalen Schul- oder Arbeitskonten. Eine vollständige Dokumentation findet man auf dieser Seite etwas weiter unten.
Artikel im Forum diskutieren (16)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben