Microsoft Edge bekommt sein eigenes Insider-Programm

Microsoft Edge bekommt sein eigenes Insider-Programm

Kaum ein Produkt bei Microsoft, das nicht ein eigenes Insider-Programm unterhält, um frühen Zugriff auf neue Versionen zu ermöglichen und Feedback von den Nutzern einzuholen. Für Microsoft Edge war das bisher nicht nötig, er war ein fester Teil von Windows 10 und damit von dessen Vorschau-Programm abgedeckt.

Wie wir seit dieser Woche wissen, ändert sich das nun. Microsoft Edge wird ein echter Cross-Plattform Browser auf Chromium-Basis und kommt so auch für alle älteren Windows-Versionen sowie auch für MacOS. Darum gibt es jetzt auch ein eigenes Insider-Programm. Es richtet sich in erster Linie an Web-Entwickler, Microsoft lädt aber auch ausdrücklich alle „Bastler und Tüftler“, die gerne etwas Neues ausprobieren, ein.

Bis die ersten Vorschau-Versionen des „neuen Edge“ zur Verfügung stehen, wird es wohl noch ein Weilchen dauern – zum Insider-Programm anmelden kann man sich aber schon jetzt.

Microsoft Edge Insider Programm

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Na dann wollen wir mal die Daumen drücken das dieses Insider Programm auch funktioniert.
    Bei W10 hat man ja den Eindruck das es nicht so ist
    Ich würde es begrüßen würde edge über den store seine updates bekommen und nicht nur wenn das system geupdatet wird aber dazu muss man edge erstmal aus dem system raus bauen das es eine eigenständige app werden kann
    Ich hab mich vor wenigen Stunden auf eben dieser Seite mit Name,Konto und Land angemeldet,aber noch keine Reaktion, bzw.Rückmeldung oder sowas erhalten.
    Na dann wollen wir mal die Daumen drücken das dieses Insider Programm auch funktioniert.
    Bei W10 hat man ja den Eindruck das es nicht so ist

    Man stelle sich vor, W10 hätte keins. Nicht auszudenken was dann los wäre!
    Patric: Es wird ziemlich sicher nicht über den Store kommen, sondern wie Teams, OneDrive usw. direkt aus dem Internet aktualisiert, also ohne Windows Update.
    br403
    Patric: Es wird ziemlich sicher nicht über den Store kommen, sondern wie Teams, OneDrive usw. direkt aus dem Internet aktualisiert, also ohne Windows Update.

    Nicht über den Store ist richtig, weil Microsoft Edge, sobald er auf Chromium aufbaut, keine UWP-Anwendung mehr ist, sondern ganz klassisch auf Win32 aufbauen wird. Geht ja auch nicht anders, weil er sonst kaum für Windows 7 und Windows 8.1 kommen könnte. Trotzdem wird er sehr sicher an Windows Update andocken und entkoppelt von den eigentlichen Updates dann seine neuen Versionen bekommen. Das kam gestern auch so noch auf Twitter bei einer Diskussion raus, an der ich mich beteiligt hatte, ich hatte deswegen extra nochmal nachgefragt.
    Wäre im Grunde aber auch nix Besonderes. Früher sind neue Versionen vom Internet Explorer oder dem Windows Media Player ja auch schon über Windows Update gekommen und unter Windows 10 hat Microsoft seit der 1809 ja auch das .NET Framework oder vorher schon den Flash Player entkoppelt und in eigenständige Updates ausgelagert. Das wird bei Edge weißgott keine Raketenwissenschaft.
    Bin auch am überlegen, ob ich mich nicht anmelden soll. Irgendwie reizvoll, Microsoft dabei zu helfen, den Edge auf die Beine zu bekommen. ;)
    Warum genau nicht über den Store? Als bridged x86 Desktop-Anwendung? Wie Spotify, Office und co.?
    Das wären die gleichen executables wie für Windows 7, nur eben über den Store verteilt.
    @mh0001
    Weil die Anwendungen, die aus dem Store kommen, weiterhin auf EdgeHTML für die Darstellung von Webinhalten angewiesen sind. Die bisherige Engine bleibt für diese Fälle weiter vorhanden, aber bekommt halt keine neuen Erweiterungen mehr. Damit Edge auf Chromium wechseln und ebenfalls im Rapid Release aktualisiert werden kann (ein Versionssprung alle 6-8 Wochen plus mehrere kleine Zwischenupdates), muss dessen Fundament auch komplett von der tief im System verankerten Engine-Technik entkoppelt werden (Chromium ist nicht für LTS-Anforderungen ausgelegt). Deswegen wird Edge, sobald er auf Chromium aufbaut, eine stinknormale Win32-Anwendung wie der Internet Explorer 11 sein. Die Updates kommen dann wie beim .NET Framework über Windows Update.
    Das Ironische ist ja, dass Anwendungen wie z.B. Spotify im normalen Client auch auf Chromium setzen. Das tun sie im Microsoft Store nicht. Wenn Anwendungen wie Slack, Spotify oder sogar Skype in den Store kommen, die eigentlich auf unterschiedlichen Chromium-Varianten wie Electron, React Native oder dem Chromium Embedded Framework basieren, wird das bei der Bridge gleich so umgewandelt, dass das Ganze dann auf EdgeHTML läuft. Ich kann dir aus dem Stehgreif nicht sagen, wie diese Komponente heißt, aber Chromium/Blink benutzen Spotify etc. nicht, wenn du sie aus dem Microsoft Store installierst. Geht ja auch nicht wegen der Regeln.
    Bin jetzt nur gespannt, ob wie bei der Anmeldung, die Teilnahme ausschließlich in Englisch erfolgen wird oder Rückmeldungen auch in Deutsch möglich sein werden.
    Kevin Kozuszek
    Damit Edge auf Chromium wechseln und ebenfalls im Rapid Release aktualisiert werden kann (ein Versionssprung alle 6-8 Wochen plus mehrere kleine Zwischenupdates), muss dessen Fundament auch komplett von der tief im System verankerten Engine-Technik entkoppelt werden (Chromium ist nicht für LTS-Anforderungen ausgelegt). Deswegen wird Edge, sobald er auf Chromium aufbaut, eine stinknormale Win32-Anwendung wie der Internet Explorer 11 sein.
    Interessant wird sein, wie das in Windows on ARM gelöst werden wird. Wird der neue Edge dort als native ARM-Anwendung dabei sein oder wird der alte Edge weitergepflegt?
    Warum soll MS nicht auch Chromium für den Store freigeben. Wenn sie eh auf Chromium Wechsel würde es ja keinen Sinn machen es nicht zu erlauben. Wäre ein Riesenvorteil, sie könnten edge in den Store schieben und andere Anwendungen könnten auch einfach in den Store
    @Nico Höhn
    Das hatte ich schon mal gesagt. Chromium ist nicht für LTS-Anforderungen ausgelegt. Das ist ein reinrassiges Rapid Release, alle 6-8 Wochen ein großer Versionssprung, dazwischen je nach Browser zwischen 2 und manchmal 6 oder 7 kleinere Updates. Würde Microsoft das einfach so reinkippen, hätten wir pro Monat leicht und locker 3 oder mehr kumulative Updates, wo Microsoft nur wie die besenkte Sau am Rückportieren ist. Alternativ hätten wir, wenn die Engine so tief im System verdongelt ist wie EdgeHTML heute, alle 6-8 Wochen ein komplettes Windows-Upgrade, was wir aktuell alle 6 Monate machen, weil die Engine nur mit Windows selbst aufgewertet werden kann. Das wäre kompletter Wahnsinn....
    Was auf lange Sicht passiert, ist eine andere Geschichte. Vielleicht spaltet Microsoft von Chromium in der einen oder anderen Form eine LTS-Version ab und integriert die für die Webview-Geschichten dann in Windows. Das ist kein Hexenwerk, je einen Branch für LTS- und Rolling-Releases zu pflegen. Das ist aber absolute Zukunftsmusik und da müsste sich bei Chromium selber sehr viel verändern. Erstmal bleibt EdgeHTML für solche Fälle mit Sicherheitsupdates jedenfalls vorhanden und Edge wird als Win32-Anwendung dann regulär über Windows Update versorgt.
Nach oben