Am Puls von Microsoft

Microsoft Edge: Beta-Update bringt Synchronisation, Trackingschutz und mehr

Microsoft Edge: Beta-Update bringt Synchronisation, Trackingschutz und mehr

Die Beta-Version des neuen, auf Chromium basierenden Microsoft Edge hat ihr erstes Update erhalten. Die Entwickler hatten eine neue Version ca. alle sechs Wochen versprochen, als der Beta-Kanal am 20. August offiziell geöffnet wurde. Sie liegen also im Fahrplan.

Die neue Beta trägt die Versionsnummer 78.0.276.8, die vorherige Version hatte noch auf Chromium 77 basiert. Dementsprechend enthält sie alle Neuerungen, die zwischenzeitlich in den Canary- und Developer Previews getestet wurden. Dazu gehören beispielsweise die erweiterten, aber noch nicht ganz fertigen Synchronisations-Funkionen, die jetzt Lesezeichen, Einstellungen, Kennwörter und Formulardaten abgleichen.

Auch der Tracking-Schutz ist integriert, außerdem hat Microsoft speziell im 78er- Entwicklungsstrang sehr viele Performance-Optimierungen eingebaut.

Wer neugierig ist und den neuen Edge einmal testen möchte, findet den Download auf der Homepage des Insider Programms. Ich für meinen Teil kann das wärmstens empfehlen, vor allen Dingen jenen Lesern, die den alten Edge mal ausprobiert und beiseite gelegt haben. Schaut nochmal rein, das ist jetzt eine andere Welt.

Die Beta installiert sich parallel zum alten Edge und auch zu eventuell vorhandenen Canary- oder Developer Previews.

Edge-Produktmanager Eric Lawrence hat unterdessen auf Twitter einen „geheimnisvollen“ Beitrag abgesetzt, den viele Leute so interpretieren, dass der neue Edge auf dem Microsoft-Event am 2. Oktober in New York offiziell vorgestellt und damit für „fertig“ erklärt wird.

In dem Bild ist von einem Release am 3. Oktober die Rede, das Datum bezieht sich allerdings auf das von Lawrence mitentwickelte Programm Fiddler, das zur Netzwerk-Analyse eingesetzt wird. Gleichwohl schreibt Lawrence, dass er bei Fiddler eigentlich nie länger als einen Tag im Voraus plant – es sei denn, er will eine neue Funktion rechtzeitig zu einer Präsentation fertig haben.

Ich denke nicht, dass die Edge-Entwickler schon bereit sind, ihr „Baby“ ins Rennen zu schicken, aber bei so großen Events wie dem in der kommenden Woche diktiert gerne mal das Marketing die Terminpläne. Ich hätte auch kein grundsätzlich schlechtes Gefühl, denn ich nutze den neuen Edge mittlerweile auf all meinen Windows-PCs, Google Chrome habe ich seit Wochen nicht mehr gestartet. Aber es fehlen halt noch ein paar Dinge, wie zum Beispiel die Synchronisation von Tabs, Erweiterungen und Verlauf. Letzterer ist wichtig, weil damit auch die Integration in die Windows 10 Timeline verknüpft ist. Sehr vielen Leuten würde das natürlich auch gar nicht auffallen, weil die Timeline ja auch eher eine Nischen-Funktion in Windows 10 ist.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige