Microsoft Edge: Der Chromium-Nachfolger zeigt sich erstmals

Microsoft Edge: Der Chromium-Nachfolger zeigt sich erstmals

Während bei den meisten Familien so langsam die Zeit vom großen Frühjahrsputz anbricht, probt man auch bei Microsoft in vielerlei Hinsicht den kommenden Kleiderwechsel. Die neue Version 1903 von Windows 10 befindet sich auf der Zielgeraden, Visual Studio 2019 wird am 2. April erscheinen und auch die neue Office Experience wird den Endnutzer in den kommenden Wochen nach und nach erreichen. Wer bisher in dieser Aufzählung fehlt, ist Microsoft Edge, der bekanntlich von EdgeHTML auf Chromium als neuer Basis wechselt.

Den Kollegen von Neowin gelang es kürzlich, an erste Screenshots der neuen Version zu kommen, nachdem sich bereits das Icon der Canary-Version und der neue Installer schon in Leaks gezeigt haben. So ist es uns nun auch möglich, einen ersten Blick darauf zu erhaschen, was uns dann in den nächsten Monaten bevorstehen dürfte.

Edge (Neowin)

Besonders spektakulär ist das neue Design natürlich nicht, es ist halt ein typischer Chromium-basierter Browser, der sich designtechnisch irgendwo zwischen Brave (die grundsätzliche Oberfläche) und Vivaldi (die Einstellungen) einordnen wird. Gleichzeitig wird Microsoft aber auch einige Features der bisherigen Version übernehmen, sodass zum Beispiel die NewTab-Seite deutlich besser angepasst werden kann und auch weiterhin Meldungen von Microsoft News einblenden wird, wenn man das will.

Die Einstellungen werden jetzt nicht mehr von der rechten Seite eingeblendet, sondern wandern wie bei den Artgenossen einfach in einen Tab. Interessant ist außerdem, dass Microsoft nicht an den Chrome Web Store andocken will, sondern weiterhin einen eigenen Store für die Erweiterungen betreiben wird. Dieser wird aber fortan komplett losgelöst vom Microsoft Store sein und kann nur über den Browser selber erreicht werden. Entsprechend wird der neue Edge auf Chromium-Basis auch nicht mehr an die bisherige UWP-Struktur andocken. Ob ein eigener Addon-Store allerdings erfolgreich wird, muss sich noch zeigen. Opera fährt ein ähnliches Modell und dort hinken die Erweiterungen, sofern sie denn noch aktualisiert werden, ihren Pendants im Chrome Web Store teilweise mehrere Versionen (was Monaten oder teilweise sogar Jahren entsprechen kann) hinterher.

Außerdem fällt auch auf, dass viele Funktionen des bisherigen Edge in der neuen Variante überhaupt nicht mehr präsent zu sein scheinen, darunter die Leseliste, der Session Manager für Tabs (Set Tabs Aside), Windows Ink oder die Grundfunktionen von Edge als PDF- und epub-Reader. Insofern kann ich mir gut vorstellen, dass Microsoft aus den Überresten des bisherigen Browsers zumindest letztere Funktionen herauslöst und daraus eine neue App für PDFs und eBooks entwickelt. Aber soweit sind wir noch nicht, bestimmte Komponenten wie die JavaScript-Engine Chakra werden ironischerweise ja sowieso vorerst weiterentwickelt.

Weitere Screenshots des neuen Browsers findet ihr bei den Kollegen von Neowin.

Quelle: Neowin

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Na ich hoffe doch, dass das nur ein Entwicklungsschritt ist und nicht das Ziel. Welche Daseinsberechtigung hätte denn ein Chromium-Edge wenn alle Edge-Features fehlen? Dann kann man doch auch einen anderen Browser benutzen.
    So viel zum Thema: Edge bleibt Edge, nur der Unterbau ändert sich. Dem Nutzer fällt das gar nicht auf. :lol
    Ich sehe hier nicht mehr viel von Edge. Sowohl optisch als auch funktionell.
    Wenn das so kommt, ist der eigene Browser meiner Meinung nach das nächste Produkt von Microsoft, dass sie gegen die Wand gefahren haben und sich der Konkurrenz unterwerfen.
    A never ending story... :rolleyes:
    BTW: So kann ich auch gleich Chrome nutzen.
    ASDF00
    BTW: So kann ich auch gleich Chrome nutzen.

    Genau da liegt halt ein großer Unterschied zwischen Chrome und anderen Chromium-basierten Vertretern, den viele nicht bedenken. Edge, Opera, Yandex, Vivaldi etc. sind reine Browser, die nur den nackten Unterbau nehmen und ansonsten eigene Ideen auf dessen Basis verwirklichen. Chrome ist eine komplett eigene Plattform, die man schon als OS im OS durchgehen lassen kann. Hatte ich an anderer Stelle hier im Forum auch schon mal in aller Ausführlichkeit breitgetreten, deswegen kann man Chrome eigentlich überhaupt nicht mit den anderen Derivaten vergleichen, obwohl dessen Entwickler gleichzeitig der hauptsächliche Patron des zugrunde liegenden Projekts ist.
    Insofern hinkt der Spruch, man kann gleich Chrome verwenden, immer gewaltig. Auch wenn Chromium die gemeinsame Basis ist, gibt es zwischen den Derivaten teilweise fundamentale Unterschiede.
    Oh man.
    Design enttäuschend und Features aufgrund derer ich Edge überhaupt genutzt habe verschwinden.
    Wenn das so bleibt weiß ich nicht welchen Browser ich zukünftig nutzen soll.
    Sieht interessant aus und ist designtechnisch schon Mal deutlich hübscher als Chrome.
    Was ich mich ja gestern gefragt habe: Wird der "neue" Edge den Ebook-Reader behalten? Das ist erstens ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal, und, zweitens ist der ziemlich umfangreich, was die Funktionen angeht... hab mir den gestern mal näher angeschaut, und, das ist schon wirklich eine tolle Funktionalität, die der Edge da bietet, tut sonst kein anderer Browser ohne entsprechende Addons.
    "BTW: So kann ich auch gleich Chrome nutzen."
    Andersrum:
    Je mehr sich Edge und Chrome ähneln, desto weniger Gründe gibt es, zusätzlich zu Edge noch den Chrome zu installieren.
    Ich nutze den Edge nur auf meinem Lumia, und da wird er immer langsamer. Auf den restlichen Geräten läuft Firefox. Bei den Aussichten, werde ich bestimmt nicht wechseln.
    Gibt es hier jemanden, der bereits einmal Software entwickelte?
    Wer weiß, wie das geht, hört auf zu meckern.
    Gibt es hier jemanden, der bereits einmal Software entwickelte?
    Wer weiß, wie das geht, hört auf zu meckern.

    Ich habe zwar noch nie eine Software herausgebracht oder veröffentlicht, aber ich gehe in eine Schule, wo man „Programmieren und Software Engineering“ als Unterrichtsfach hat und es lernt, also kenne ich mich schon bisschen damit aus. Aber ich habe auch nicht gemeckert, weil es erst ein erster Test ist, das heißt, es wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht genauso wie es jetzt ist, veröffentlicht.
    Hallo, wenn der Edge in Zukunft dann die gleiche Einstellung wie der Iron mit bringt, könnte ich mir einen Wechsel zum Internet forschen vorstellen. Einziges Problem beim Iron ist die nachhinkende Aktualisierung und dazu noch das händisch eingreifen. Das fällt ja dann weg. Lasse mich ü-raschen.
    Gruß Uwi58
    Goodbye Edge, es war mir eine Ehre dich aufwachsen zu sehen, aber nach den Schönheitsoperationen wirst du nicht mehr der selbe sein.
    Iskandar
    Sieht recht armselig aus,das Ding.

    Sieht exakt wie der Chrome aus. Glaub mir, der sieht nicht armselig aus. :)
    Ich denke aber schon, dass sie da an der Oberfläche basteln, so dass der aussieht wie der Edge halt jetzt aussieht. Auf Android sieht der Edge auch nicht aus wie der Chrome.
    Krischan1981
    Goodbye Edge, es war mir eine Ehre dich aufwachsen zu sehen, aber nach den Schönheitsoperationen wirst du nicht mehr der selbe sein.

    Ich sage mal, was da unter der Haube vorgeht, ist für 99,9999 % der Nutzer vollkommen belanglos.
    Wenn ink und pdf wegfallen werd ich mich nach nem neuen browser und nem zusätzlich pdf reader mit ink unterstützung umsehen
    Ich sage mal, was da unter der Haube vorgeht, ist für 99,9999 % der Nutzer vollkommen belanglos.

    Würde ich nicht behaupten, bei Firefox war es zu Quantum so, dass ein Teil auf dem alten Modell hängen geblieben ist - leider. Und ChromEdge ist da nicht anders, der wird auch alles über den Haufen werfen, weil Erweiterungen für Edge anere sind als für Chrome.
    Wenn der Edge Chrome-Addons läd

    Wenn der Text oben richtig ist - nicht. Aber es wird sicherlich ein Findus kommen, der wie bei Opera jenen Chrome-Store tauglich machen wird mit einer Erweiterung.
    ChromEdge soll auch nicht mehr mit installiert werden, sondern separat, wie für Win7 und Win8 auch. Nur was soll ich mit einem weiteren Chrome-Verschnitt, wenn ich schon Chromium nutze? Da müssen die mir schon das ultimative Killerfeature einbauen, das ich nicht kenne, mich aber extrem flashed. Und portable müsste er sein. Bis auf Opera, den ich nicht will, ist kein einziger Blink-Browser richtig portable.
    Torffeuer
    Wenn ink und pdf wegfallen werd ich mich nach nem neuen browser und nem zusätzlich pdf reader mit ink unterstützung umsehen

    Viel Glück bei der Suche
    Nur was soll ich mit einem weiteren Chrome-Verschnitt, wenn ich schon Chromium nutze?

    Eine gute Frage, die ich mir als Chrome-Nutzer so ebenfalls stelle. Wie ich weiter oben geschrieben habe, Alleinstellungsmerkmale wie der Ebook-Reader sollten einen Grund geben, für so manchen. Wenn das nicht mehr ist, dann weiß ich nicht, warum jemand vom Chrome zum Edge wechseln sollte. Für mich war es ehrlich gesagt auch interessant, mal einen Browser zu verwenden, der eine andere Rendering- und Web-Engine verwendet, und allein deshalb habe ich den Edge desöfteren mal angetestet. Leider haben mir ständig haarsträubende Bugs die Experience verhagelt, und, da ist man dann auch selbst Schuld. Wenn man die Platzhirsche angreifen will, dann mit Krachwumm, und nicht mit Bruchwerk.
    Ich werde mir auf Basis von geleakten Screenshots kein Urteil bilden, aber wenn Microsoft nochmal den selben Fehler macht und eine Preview-Version veröffentlicht, die erst mal viel weniger kann, dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Der erste Eindruck müsste "Eindruck machen", wenn Edge wirklich noch was reißen soll. Nach dem, was man zuerst zu sehen bekommt, wird geurteilt werden, es ist unerheblich, ob das "Preview" heißt oder nicht.
    Ich glaube allerdings auch, dass Microsoft keinen besonderen Ehrgeiz mehr hat, im Browser-Markt irgendwas zu reißen. Sie haben verloren, und das wissen sie. Der einzige Zweck, dem der Chromium-Edge dient, ist den Firmenkunden eine Option zu geben, sich nicht Google anvertrauen zu müssen. Welchen Browser Otto Normaluser nutzt, ist Microsoft völlig egal. Es gibt ja auch keinen Grund, warum sie das interessieren sollte.
    .Bernd
    Würde ich nicht behaupten, bei Firefox war es zu Quantum so, dass ein Teil auf dem alten Modell hängen geblieben ist - leider. Und ChromEdge ist da nicht anders, der wird auch alles über den Haufen werfen, weil Erweiterungen für Edge anere sind als für Chrome.

    Wobei man die einstige Dominanz und das heutige Ergebnis eigentlich nicht mit dem vergleichen kann, was Chromium heute auszeichnet. Gecko war zu seiner Hochzeit zwischen... ja so 2008 bis 2012 auch mal die Basis für ein ganzes Ökosystem, zu dem Entwicklerwerkzeuge, Browser, Mailclients, Messenger, Musikplayer, Zeichenwerkzeuge und noch tonnenweise anderes Material gehörten. Davon ist heute nichts mehr übrig. Gut 2/3 wurden mittlerweile eingestellt, ein großer Batzen ist renitent und ist entweder zur UXP-Plattform abgedampft oder - wie bei BlueGriffon, SeaMonkey oder Waterfox - weder Fisch noch Fleisch. Bei den Mailclients sind eigentlich nur noch Thunderbird und Postbox übrig und bei den Browsern gibts zumindest noch ne Handvoll Browser, von denen aber nur Firefox und Tor bestenfalls noch relevant sind. Der Rest... GNU IceCat und Abrowser sind reine Linuxgeschichten im Rahmen der FSF, Comodo IceDragon ist nicht gerade vertrauenswürdig und Cliqz Internet... naja.... Man muss sich da nix vormachen: Gecko hat seit Quantum zwar erhebliche Fortschritte gemacht, aber das Ökosystem an sich ist eigentlich unwiederbringlich kaputt. Selbst wenn sich alle zusammenreißen und die Community wieder zusammenfinden würde, würde Gecko bei weitem nicht noch einmal so stark werden wie damals. Insofern tut Mozilla derzeit das einzig Richtige und versucht zumindest noch, das Beste aus der Situation herauszuholen, und da ist in diesem Jahr ja noch einiger Kram in der Pipeline.
    Würde man hingegen konsequent sein und sich Chromium komplett verweigern, kann man prinzipiell auch gleich als digitaler Einsiedler in die Antarktis ziehen, so mächtig ist die Plattform mittlerweile geworden. Ohne Chromium geht im Prinzip fast nichts mehr:
    - Bei den Browsern wird das ohnehin erstmal eng, weil Blink hier schon lange die dominierende Kraft ist.
    - Die allermeisten Messenger sind am Desktop dann auch konsequent tabu, und da reden wir nicht von kleinen Fischen, sondern von WhatsApp, Skype, Wire, Telegram (nutzt die QtWebEngine für die Previews), Signal, Riot, Slack, Microsoft Teams, Discord...
    - Zocken am PC ist dann auch nicht mehr, weil die entsprechenden Clients wie Steam oder Origin entweder direkt auf Chromium aufbauen oder - wie uPlay und GOG Galaxy, die auf Qt basieren - zumindest embedded die Plattform einsetzen.
    - Musikstreaming ist dann auch nicht mehr möglich, weil Spotify, Deezer oder Tidal auch direkt auf Chromium aufbauen.
    - Einen Großteil an Software an sich kannste nicht mehr einsetzen, weil immer mehr die Vorteile von Electron und React Native umsetzen.
    - Bestimmte OpenSource-Software wie VLC oder OBS Studio fällt raus, weil für bestimmte Funktionen hier auch auf die QtWebEngine zurückgegriffen wird, die auf Chromium basiert.
    - Selbst bei Webanwendungen muss man vorsichtig sein, sofern hier serverseitiges JavaScript verwendet wird. In aller Regel ist dann das JavaScript-Framework Express im Einsatz, was auf Node.js basiert, was auf Chromium basiert.
    - usw....
    Seht ihr, was ich meine? Kurzum: Auch wenn man Chromium nicht mag, ist es einfach was, mit dem wir werden leben müssen. Das, was ich oben aufgezählt habe, ist nur ein Bruchteil an Beispielen. Und selbst wenn man jetzt aus Protest dazu aufruft, zu Firefox zu wechseln und Gecko so wieder zu stärken, ist das nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein, der prinzipiell überhaupt gar nix ausrichten wird, sondern man läuft da in gewisser Weise auch in eine Falle, auch wenn Mozilla bzw. andere Entwickler das nicht offen und gerne kommunizieren. Nur mal zwei Beispiele...
    1. Was meint ihr denn, was Mozilla bei Firefox benutzt, um die JavaScript-Bestandteile etwa in den Entwicklerwerkzeugen umzusetzen? Nein, nicht direkt Chromium, aber zumindest React und Redux, die in der Regel auf Chromium aufbauen.
    2. Was wird wohl bei Thunderbird zum Einsatz kommen, um alte Zöpfe abschneiden zu können und den Mailclient zu modernisieren? JavaScript auf alle Fälle, aber hier auch entweder React oder evtl. sogar Electron. Das wäre dann Chromium.
    Letztlich müssen wir uns mit Chromium arrangieren, so bitter das für manche auch klingen mag.
    Ich werde mir auf Basis von geleakten Screenshots kein Urteil bilden,

    Das dachte ich mir auch. Und wie wir Microsoft mittlerweile kennen, werden sie auch in NewEdge ihre Gene einpflanzen.
    Viel interessante wäre zu spekulieren ob sie Edge auch umtaufen? Ich fände ja LTEvolution5 zeitgemäßer als Edge :D
    Diese Screenshots geistern auch auf anderen Seiten rum. Ich denke, da ist auch ein gehöriger Teil von "Nun macht jetzt doch mal, Microsoft!!!" dabei, wie üblich bei den Medien heutzutage.
    Und, das wichtigste heutzutage ist doch ohnehin, wie der Browser aussieht, gelle? ;) ;)
    Setter
    Das dachte ich mir auch. Und wie wir Microsoft mittlerweile kennen, werden sie auch in NewEdge ihre Gene einpflanzen.

    Alles andere wäre doch auch irgendwie doof, oder? Die müssen doch Alleinstellungsmerkmale bringen, und Features, die über den Chrome hinaus gehen, sonst wird das gar nichts.
    Wenn beide Edge's nebeneinander existieren könnten,wäre das ein Lösung für Alle.
    Also erst mal den Edge/Html beibehalten und wer unbedingt will,kann ja den neuen manipulierten Edge manuell selber downloaden und installieren.
    Html gegen Chromium austauschen ist doch eine Manipulation oder?
    Man könnte diesem neuen Browser sonst auch einen neuen Namen geben und ihn eigenständig als Download anbieten.Oder gleich Google Chrome installieren,wer mag.
    Iskandar
    Html gegen Chromium austauschen ist doch eine Manipulation oder?

    Nein, ist es nicht. Der bisherige Edge verwendete EdgeHTML als Engine und bekam seine bisherige GUI, die hier noch nicht direkt auf der Engine aufliegt, als Universal App naturgemäß via XAML. Der neue Edge hat Chromium als Plattform, Blink als Engine und bekommt seine GUI, die hier direkt auf der Engine aufliegt, via HTML und CSS realisiert, wie es bei Chromium üblich ist.
    Es ist keine Manipulation, es ist eine komplette Neuentwicklung.
    Man könnte diesem neuen Browser sonst auch einen neuen Namen geben und ihn eigenständig als Download anbieten.

    Ersteres hat Opera zum Beispiel auch nicht gemacht und der neue Edge wird bekanntlich ein eigenständiger Download sein.
    Oder gleich Google Chrome installieren,wer mag.

    Ich habe jetzt keine Lust, das Ganze nochmal in aller Ausführlichkeit durch zu exerzieren, zumal ich dir das in einem anderen Thread auch schon mal erklärt hatte, aber ich sags nochmal in aller Kürze:
    Chromium als nackte Plattform hat nur einen relativ minimalen Bruchteil mit Google Chrome gemeinsam, weil es hier die Basis ist. Gleichzeitig unterscheidet sich Google Chrome ganz massiv von anderen Derivaten. Opera, Vivaldi, der neue Edge, Yandex, Brave etc. sind reinrassige Browser, die auf dem nackten Chromium aufbauen und sich auf diesen Kernbereich beschränken. Google Chrome ist ein komplettes Ökosystem, was auch im Inneren eine weitaus komplexere Anwendung ist, als viele vermuten und die eben schon Betriebssystemcharakter hat. Deswegen ist das absolut daneben, Google Chrome mit dem nackten Chromium gleichzusetzen.
    Fakt ist: Ohne Chromium geht (fast) nichts mehr und gleichzeitig ist es weitaus vielseitiger, als viele denken. Ich hatte das weiter oben genau erklärt, warum. Wer sich mit dem nicht arrangieren kann oder will, muss im Grunde seinen Rechner wegwerfen. Insofern lernt damit zu leben, ist das Beste, was ihr machen könnt.
    Na denn,gut,gibt es ja noch den Internet Browser.Ich finde es einfach schade,das Microsoft so iele Jahre Arbeit wegscmeisst fur die Entwicklung eines eigenen Browsers um dann doch von fremden Tellern zu fressen...
    @Kevin, ich habe mittlerweile mitbekommen, dass du dich EXTREM gut mit Browsern auskennst. Ich hätte da mal eine Frage. Meinst du, dass der neue Edge Pinch-to-zoom bei Touchbedienung so unterstützt, wie es der derzeitige Edge tut? Ich habe bisher Chrome, Opera und Vivaldi getestet und keiner konnte "smooth" zoomen, so wie man es zum Beispiel auch von Handy kennt. Liegt das am Chromium-Unterbau? Falls dem so ist, habe ich Angst, dass der neue Edge sich auch nicht mehr vernünftig mit den Fingern bedienen lässt. Kennst du für den Notfall einen anderen Browser, der sich so sanft wie der Edge bedienen lässt? Er braucht keinerlei andere Funktionen wie Addons oder dergleichen.
    @Iskandar: Ich glaube, du würdest dich wundern, wieviel Programmteile, die von anderen Entwicklern oder Firmen stammen, in so einem Internet-Browser, oder generell in Software stecken. ;) Auch im Edge wird da jede Menge "externer" Kram drin sein.
    Am Ende ist aber ausschlaggebend, welchen Aufbau sie darauf selbst vornehmen. Würde mich wundern, wenn der Edge optisch und funktional extrem von dem abweicht, was man bislang vom Edge kannte. Und, wer weiß, vielleicht bekommen sie es ja sogar hin, dass der dann auch vernünftig die Daten synchronisiert. ;)
    @Eispalast
    Ich kann die Frage momentan nur allgemeiner beantworten, weil ich hier am Windows 10 Desktop kein Touch habe. Momentan ist es aber so, dass EdgeHTML (Edge) und Gecko (Firefox), was die Reaktionen, das Rendering und die allgemeine Bedienung betrifft, immer sanfter und weicher waren. Bei Firefox ist auch mit der Umstellung auf Quantum deutlich mehr Arbeit in den Touchmodus geflossen, der seit Firefox 57 in den Anpassungen aktiviert werden kann. Google hat erst mit seinem Redesign bei Chrome 69 (analog eben Chromium 69) erste Gehversuche mit einem Touchmodus bei den Desktopsystemen gemacht und der ist bis auf größere Schaltflächen noch eher rudimentär. Ist auf iOS und Android sicherlich noch anders, aber bei den Desktop-Systemen ist das ein frühes Stadium, dass erst dadurch Anschub bekam, dass Google mit Chrome OS auch Android auf den Tablets ablösen will.
    Insofern würde ich eher dazu raten, Firefox in der Hinterhand zu behalten, einfach weil der Touchmodus unter Windows deutlich ausgereifter ist und länger in Entwicklung war. Ob das genauso gut funktioniert wie bei Edge, sei mal dahingestellt, aber Chromium muss hier noch eine gewisse Wegstrecke gehen.
    Hallo Kevin
    Mir liegt daran,dir zu sagen,dass mir die ganzen technischen Einzelheiten ja schon bekannt sind,da ich Berichte jeweils interessiert verfolge.
    Ich verstehe schon,worum es hier geht,doch aus mir sprechen eher emotionale Gründe.Ich persönlich brauche diese neue Engine für den Edge,mit dem ich bis dahin immer zufrieden war, bestimmt nicht.Aber die Welt sieht das wohl etwas anders.Microsoft hat man früher die Monopolstellung angekreidet.
    Aber wer wird nun das Monopol auf das Internet haben,wenn selbst Microsoft die Chromium Engine ins System lässt?Und Google oder nicht,kann man ja bestreiten doch die Entwicklung von Chromium wurde ja bei Google aufgenommen,oder?
    Wenn ich das richtig gelesen hab,sollen dann Apps und AddOns für einen "Edge Chromium" auch aus einem neuen "Chromestore"zu beziehen sein,was doch sehr an Google Play Store erinnert,wie man hier nachlesen kann
    https://www.onmsft.com/news/first-screenshots-of-microsofts-new-chromium-based-edge-browser-leak-ahead-of-public-launch
    Im Grunde genommen hat Microsoft doch bereits so etwas, nämlich den Microsoft Store. Ich sehe da keinen Unterschied.
    Deine Meinung in Ehren, aber, ich würde mir da wirklich nicht so viele Gedanken machen. Wie gesagt, du wirst nicht viel von dem Unterbau mitbekommen. Es wird immer noch der "alte" Edge sein, bloß dass er dann hoffentlich in Zukunft ein wenig besser funktioniert. ;) Und Google ist auch nicht die Pest des Internets, so wie es einem vor allem in Deutschland immer weisgemacht werden soll. Vielmehr ist es so, dass das Internet, und die freie Verfügbarkeit vieler Dienste und Webseiten so erst durch Google möglich ist, und das sollten wir hier in DE wirklich mal anerkennen.
    "Interessant ist außerdem, dass Microsoft nicht an den Chrome Web Store andocken will, sondern weiterhin einen eigenen Store für die Erweiterungen betreiben wird. Dieser wird aber fortan komplett losgelöst vom Microsoft Store sein und kann nur über den Browser selber erreicht werden. "
    Nicht ganz:
    " as of now, users can simply navigate to the Chrome Web Store and install any extensions they find there to the browser. This will, however, require you to enable a new setting toggle."
    Außerdem ist der Entwicklermodus hoffentlich nicht so dumm wie im aktuellen Edge wo er bei jedem Start neu aktiviert werden muß.
    Im Grunde genommen hat Microsoft doch bereits so etwas, nämlich den Microsoft Store. Ich sehe da keinen Unterschied.
    Deine Meinung in Ehren, aber, ich würde mir da wirklich nicht so viele Gedanken machen. Wie gesagt, du wirst nicht viel von dem Unterbau mitbekommen. Es wird immer noch der "alte" Edge sein, bloß dass er dann hoffentlich in Zukunft ein wenig besser funktioniert. ;) Und Google ist auch nicht die Pest des Internets, so wie es einem vor allem in Deutschland immer weisgemacht werden soll. Vielmehr ist es so, dass das Internet, und die freie Verfügbarkeit vieler Dienste und Webseiten so erst durch Google möglich ist, und das sollten wir hier in DE wirklich mal anerkennen.

    Das internet und die freie Verfügbarkeit welcher Dienste und Websites sind denn bitte nur durch Google möglich? Google ist die Pest, wewegen ich von Edge auf Firefox umgestiegen bin.
    chakko
    Vielmehr ist es so, dass das Internet, und die freie Verfügbarkeit vieler Dienste und Webseiten so erst durch Google möglich ist, und das sollten wir hier in DE wirklich mal anerkennen.
    Wirst Du eigentlich für eine derartige Desinformation von Google bezahlt? Google tut vieles, aber sicher kümmern die sich nicht um die freie Verfügbarkeit von Diensten und Webseiten, sondern eher um eine Anzeige der Informationen nach ihrem Gusto. Deshalb ist es die Ironie schlechthin, daß Googles Jünger in Form der ZZZ-Prominenz der Youtube-Stars gegen angebliche EU-Zensur kämpfen. Google ist längst ein Meinungsmonoplist und weiß das auch zu nutzen. Es ist an der Zeit, daß den massiven Urheber- und Persönlichkeitsrechtsverletzungen, Steuerstraftaten, usw. im Internet und deren Profiteuren Grenzen aufgezeigt werden. Natürlich sind die Vorschläge aus Brüssel oder Straßburg mal wieder unzureichend und in einigen Dingen schlecht umgesetzt, aber nötig sind sie.
    Google, das ist auch die Firma, die rücksichtslos Dienste einstellt und mit ihrer Marktmacht das Recht im Internet nach eigenem Ermessen festlegt, weil die Gegner im Zweifel nur kleine Lichter sind, die sich eine Klage sowieso nicht leisten könnten.
    @Iskandar
    Keine Bange, ich sehe das komplett neutral. Aber mir ist auch einfach wichtig, am Ende deutlich zu machen, was nunmal Sache ist. Ich habe nunmal einen sehr guten Überblick darüber, was sich über die Jahre so im Browsermarkt getan hat und immer noch tut. Die Dominanz von Chromium ist nicht dadurch entstanden, dass Microsoft jetzt oder Opera früher die eigene Engine zugunsten von Blink aufgegeben haben, das sind nur ganz, ganz kleine Steine gewesen, die da ins Rollen kamen. Die beiden Hauptgründe waren eigentlich, dass ganz unterschiedliche Projekte vor allem aus der Entwicklerwelt (Node.js oder Electron von GitHub als Beispiel) Chromium in der einen oder anderen Form aufgegriffen haben (was auch damit zu tun hatte, dass es nach dem Abgang von Safari 2012 und dem Wechsel bei Chrome auf die eigene Engine keine gute Crossplattform-Implementierung vom klassischen Webkit mehr gegeben hat, da war Blink naheliegend und wurde jetzt auch durch Qt und andere aufgegriffen) und dass vor allem auch neue Browser wie Vivaldi oder Brave sich ganz bewusst für Chromium und gegen Gecko entschieden haben, weil Mozilla da einfach geschlafen hat. Laut Aussage von Brendan Eich, der Mozilla als ehem. CTO und jetziger Gründer von Brave ja sowieso sehr gut kannte, in einem Interview, was er vor ein paar Jahren mal gegeben hat, hatten seine Leute Gecko ja wirklich intensiv geprüft, aber Mozilla hat die Neuerungen zu der Zeit, die wir heute als Quantum sehen, komplett in Servo zurückgehalten, und jetzt liegt der Wagen nunmal im Graben. Einen kompletten Rewrite wollen die Entwickler verständlicherweise nicht mehr machen.
    Wir werden mit Chromium einfach leben müssen, auch wenn das manchen vielleicht nicht gefällt, und wir werden in Zukunft zumindest einen Chromium-Browser in der Hinterhand haben müssen, weil die Funktionsweise des Webs innerhalb von Konkurrenten wie eben Gecko schwieriger werden wird, weil sich die Entwickler zunehmend auf Chromium konzentrieren. Insofern solltest du eigentlich eher froh sein, dass du bei Edge bleiben kannst, wenn du das möchtest. Mit dem Verweis auf den Internet Explorer bewirkst du im Grunde nämlich auch nichts. Der Punkt ist: Irgendwann - und das sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft, sobald der Chromium-Edge marktreif ist - werden die Seitenbetreiber hingehen und die Unterstützung, sofern noch vorhanden, für Trident, EdgeHTML und andere Randengines einstellen. Dann brauchst du entweder Blink, Webkit 2 oder Gecko. Wie sich das anfühlt, kriegen die Nutzer, die sich renitent gegen Gecko Quantum wehren und aus Nostalgie jetzt den Fork Goanna in Pale Moon oder Basilisk nutzen, schon seit geraumer Zeit mit. Die meisten Seiten funktionieren nur eingeschränkt, immer mehr Addons oder Seiten funktionieren nach einem Update gar nicht mehr und auch sonst halten sich die Browser im Grunde nur mit Workarounds über Wasser. Und ich glaube nicht, dass du selber auf eine ähnliche Erfahrung scharf bist, wenn es den Bannhammer für Microsofts Technologien trifft, oder? Also...
    Chromium wurde von Google gestartet, das stimmt schon. Gleichzeitig wird es heute aber von einer ganzen Industrie getragen, zu der neben Google und Microsoft zum Beispiel auch noch Qt, Intel, Samsung, GitHub, Vivaldi, wix, Facebook, Opera, Apple, die Node.js Foundation und sogar Mozilla gehören. Im Grunde ist es also ein Querschnitt aus der gesamten Branche PLUS unabhängigen Entwicklern PLUS Beiträgen aus der OpenSource-Szene. Heißt unterm Strich: Google kann gar nicht alleine den Weg bei Chromium bestimmen, weil andere Schwergewichte teilweise fundamentale Technologien (Facebook mit React, Node.js, Qt mit der QtWebEngine etc.) darauf aufbauen, auf die Google Rücksicht nehmen muss, alleine weil sie die selber verwenden, ne. Nur mal ein Beispiel: Google hat für grundlegende Projekte wie Angular, Dart/Flutter, Polymer oder Go (dessen Erweiterung von Microsoft gepflegt wird...) VS Code als offiziellen Editor ausgesucht. Der braucht Electron, das braucht Node.js, das braucht Chromium... würde Google hier also bildlich den Hahn zudrehen, haben sie keinen Editor zum Schreiben mehr, mal ganz abgesehen davon, dass ein Großteil der Industrie sich auf VS Code geeinigt hat, auch andere Projekte. Der einzige Quertreiber ist hier Facebook, weil die weiterhin Atom bevorzugen (lag aber auch daran, dass ihr ehem. IDE Nuclide auf Atom aufbaute und hier noch die Strukturen vorhanden sind).
    So oder so muss dich die zugrunde liegende Technologie, die den Browser antreibt, als normaler Endnutzer erstmla nicht interessieren. Auch der neue Edge wird weiterhin von Microsoft entwickelt, daran ändert sich gar nichts. Das, was sich ändert, ist, dass eine ganze Menge Probleme im Bezug auf die Webkompatibilität und der Geschwindigkeit der Vergangenheit angehören werden. Ob das auch für den Sync etc. gilt, sei mal dahingestellt, weil das ein Thema von Microsoft und seinen Servern ist und nicht der Engine/Plattform. Bleibt die Sorge, was den Ramverbrauch und der CPU-Last betrifft, aber auch hier: Chrome hat etliche Eigenarten, die man separat vom nackten Chromium sehen muss und die ihn so reagieren lassen, deswegen muss man mit ihm auch entsprechend umgehen. Microsoft könnte genau wie Brave minimal über das nackte Chromium hinausgehen, indem es auf neuen Tabs für das Bing-Hintergrundbild und die Meldungen von Microsoft News auch die Webview-Komponente (was du da siehst, ist im Grunde eine reduzierte Website) einsetzt, entsprechend wäre die Shell von Edge dann nicht ganz aus einem Guss, wie es bei Opera oder Vivaldi der Fall ist. Das Verhalten kenne ich aber von Brave und da war/ist es so, dass der Browser ganz zu Beginn minimale Performanceprobleme hatte, aber mittlerweile merkst du das gar nicht mehr. Auf gut Deutsch kann dir das also mehr oder weniger egal sein.
    build10240
    Wirst Du eigentlich für eine derartige Desinformation von Google bezahlt?

    Schon lustig, wie man immer angefeindet wird, wenn Fakten auf den Tisch kommen. Wirst du eigentlich von der Konkurrenz bezahlt für solche Aussagen? ;)
    Dann sag du mir doch mal, was eine Alternative zu personalisierter Werbung im Internet generell, und Werbung über Google Ads, die meines Wissens über 80% der Werbung im Internet ausmachen, ist. Wie soll die Entwicklung von Webseiten bezahlt werden? Wie sollen Webserver bezahlt werden? Wie sollen kostenlose Dienste, wie E-Mail-Server, Cloud-Server, oder kostenlose Office-Suites bezahlt werden? Darüber, dass an jeder Ecke jemand die Hand aufmacht, und dich nach einem Euro fragt?
    Zum Rest deines Posts, der mit blanker Hysterie überzogen ist, schreibe ich mal lieber nichts. Meine Meinung wird nicht von Google diktiert, genauso wenig ist Google daran Schuld, dass Youtube so eine populäre Geschichte geworden ist, und jeder am liebsten dort seine Videos platzieren möchte. Egal, was wir uns in unserer wohlstandsverkommenen Gesellschaft hier ausmalen. Ich kann da immer nur sagen "Na los, Deutsche. Macht es doch mal selbst." Weißt du wie das aussehen würde? "Ey, Alder... haste mal 'nen Euro... ist auch für 'nen guten Zweck... weil wir sind ja die Guten...". Na großartig. :angel
    Am besten sollten sie das mal ausprobieren: Einfach vor einem Webseitenbesuch fragen, ob man lieber Werbung sehen möchte, und die Seite kostenlos anschauen möchte, oder einen Euro bezahlen möchte. Und dann mal auswerten, wieviele Leute Werbung angesehen haben, und wieviele einen Euro bezahlt haben. Ich denke, das würde recht eindeutig ausfallen.
    Amp
    Das internet und die freie Verfügbarkeit welcher Dienste und Websites sind denn bitte nur durch Google möglich?

    Jo, sind sie. Denn keinem ist eine bessere, und für den Konsumenten günstigere Alternative eingefallen. Eigentlich traurig, aber, so ist das halt. Insofern ist die Kritik an sowas dann halt auch Sache derjenigen, die sich keine EULA's durchlesen, und auch sonst keinen Durchblick darüber haben, was Firmen im Netz so tun.
    Soviel Text, aber gezeigt, wo und wie Google für "die freie Verfügbarkeit vieler Dienste und Webseiten" verantwortlich ist, hast Du nicht. Was das ganze mit Werbung zu tun hat, an der Google Geld verdient, scheint sich nur Dir zu erschließen. Jedenfalls funktionierte das Internet schon, als es weder Google noch Werbung in dem Ausmaß gab.
    Google ist sehr wohl für Youtube verantwortlich. Nur profitieren sie derzeit davon, daß man sich als Plattformbetreiber für Inhalte von Dritten in den meisten Rechtssystemen mit fadenscheinigen Inhaltskontrollen absichern kann. Nur wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen. Ein Plakatwandbetreiber dürfte sich jedenfalls kaum herausreden können, wenn er vergleichbare Rechtsverletzungen von Dritten gestaltet und bezahlt für diese an die Wand kleistert. Bei Google werden die Rechtsverletzungen dagegen erstmal weltweit wirksam und es wird maximal auf Initiative des Opfers reagiert.
    Eben gelesen im Camp von Sören
    Kaum hat Microsoft beschlossen, die Google-Engine in Edge zu verwenden, werden Nutzer anderer Browser von Microsoft-Diensten ausgeschlossen. So dürfen Firefox-Nutzer nicht länger die Web-Version von Skype benutzen, obwohl es keinen technischen Grund dafür gibt. Das ist dadurch bewiesen, dass ein Verstellen des User-Agents, oh Überraschung, Wunder bewirkt und alles tadellos funktioniert.

    Glückwunsch, damit beerdigt man sich am besten gleich mit.
    Kaum hat Microsoft beschlossen, die Google-Engine in Edge zu verwenden, werden Nutzer anderer Browser von Microsoft-Diensten ausgeschlossen.

    Es ist zwar korrekt, dass Skype im Web aktuell nur Edge und Chrome unter Windows unterstützt, dass dies mit dem Engine-Wechsel zusammenhängt, ist aber zunächst mal etwas weit her geholt. Die Preview von Skype im Web gab es schon seit Oktober, die hatte von Anfang an diese Einschränkung, und da war der Plattformwechsel von Edge noch gar nicht verkündet. Man darf natürlich davon ausgehen, dass man es damals trotzdem schon gewusst hat.
    Die Gründe wüsste ich auch sehr gerne, denn eigentlich ist ein solches Verhalten seitens Microsoft inzwischen ja völlig untypisch. Ich würde eher vermuten, dass sie ein technisches Problem haben, über das sie nicht sprechen wollen.
    Generell stimmt die Aussage nicht, weil ich mich bei live.com anmelden kann und in mein Outlook-Konto komme (Firefox). Skype nutze ich nicht, andere Dienste auch nicht, Outlook.com auch nur, weil ich einst ein live-Konto benötigte, nutze ich ich nicht mal für Windows. In so einer frühen Phase könnte man sich auch Fehler vorstellen ;)
    Martin
    Die Gründe wüsste ich auch sehr gerne, denn eigentlich ist ein solches Verhalten seitens Microsoft inzwischen ja völlig untypisch. Ich würde eher vermuten, dass sie ein technisches Problem haben, über das sie nicht sprechen wollen.

    Das glaube ich nicht, dass das ein technisches Problem ist, gemessen an dem, was ich beobachte. Es ist schon so, dass Google Chrome bei Microsoft noch vor Edge die absolute Nummer 1 ist, da kommt Firefox gar nicht so recht vor. Das fängt schon damit an, dass Microsoft für Chrome eine wesentlich größere Anzahl an Erweiterungen gepflegt hat, noch weit mehr als bei Edge. Die Photos-Erweiterung gabs zum Beispiel nur für Chrome. Dagegen hat Firefox mit dem OneNote Web Clipper und dem Personal Shopping Assistant eigentlich nur zwei Erweiterungen wirklich gesehen. Ein anderes Beispiel sieht man an Visual Studio Code, wo Microsoft den Debugger für Chrome vorbildlich pflegt, den für Edge fast gar nicht und der für Firefox kommt von einem Drittentwickler. Und wenn ich an Äußerungen von Jeff Fritz vom ASP.NET-Team aus seinen Streams denke, wo er offen gesagt hat, dass Microsoft nicht so ganz begeistert davon ist, dass er ein absoluter Firefox-Liebhaber ist und nicht Chrome oder zumindest Edge in den Streams verwendet... naja.
    Sören hat da schon teilweise recht, aber mit dem Wechsel der Engine hat das sicherlich nichts zu tun. Das ist anscheinend hard reincodiert, ansonsten würde es nicht funktionieren, wenn man den User Agent entsprechend bearbeitet. Warum das allerdings nicht in Opera und anderen Chromium-Derivaten klappen soll, ist mir wirklich schleierhaft.
Nach oben