Microsoft Edge: Download-Optionen aus der alten Version kehren zurück

Microsoft Edge: Download-Optionen aus der alten Version kehren zurück

Der „alte“ Microsoft Edge hatte zwar nicht allzu viele, dafür aber treue Freunde. Diese haben im neuen Edge auf Chromium-Basis ein paar Funktionen vermisst, unter anderem bei den Downloads. In der alten Version konnte man einstellen, dass man während jedem Download verschiedene Optionen hat, was damit passieren soll. Die Optionen waren

  • Speichern, um die Datei im Standard-Downloadverzeichnis abzulegen.
  • Speichern unter, um einen Dialog zu öffnen, in dem der Nutzer das Zielverzeichnis des Downloads selbst festlegen kann.
  • Öffnen , um die Datei direkt nach dem Download zu öffnen.
  • Abbrechen, um den Download abzubrechen und die teilweise geladene Datei zu löschen.

Exakt dieses Verhalten wird nun im neuen Edge „nachgebaut“. In einem Blogpost teilt Microsoft mit, dass die neuen Optionen den Insidern im Developer und Canary-Kanal ab der Version 87.0.629.0 zur Verfügung stehen. Wird „Öffnen“ gewählt, so wird die Datei in einem temporären Verzeichnis abgelegt und nach dem Schließen wieder gelöscht.

Microsoft Edge Downloadmenue

Das neue Verhalten kann in den Edge-Einstellungen unter Downloads gesteuert werden (edge://settings/downloads ). Bei mir zeigt sich die Funktion allerdings bislang allerdings noch nicht.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Auf dem PC ist mir der Firefox noch am liebsten.
    Aber unter Android hat der Edge den Firefox nach der letzten Aktualisierung vom Firefox abgelöst.

    Weil der Edge mir meine Favoriten auf der Startseite (Siehe Anhang), so wie bis vor kurzen noch unter den Firefox anzeigt. Das ist ein Future, was ich doch sehr schmerzhaft beim FF vermisse und der Edge anscheinend als einziger mir dieses Future bietet.
    Was ich dem Android Edge verbesserungswürdig finden würde ist, das zum Beispiel die Webseite tagesspiegel.de beim scrollen nicht ruckelt. Das sollte bei einem Huawei P30, was ja nun wirklich Leistung satt hat, nicht sein.

    Was mich halt noch interessieren würde, inwieweit mein Surfverhalten analysiert wird unter den Edge?
    yep .. wieder da ... super
    hier der org. Diskussionsthread dazu:
    https://techcommunity.microsoft.com/t5/discussions/provide-run-open-save-save-as-options-when-downloading-files/m-p/962775

    Wenn jetzt auch noch die Leseliste zurückkommt (die Sammlungen sind für mich kein Ersatz), bin ich wunschlos glücklich.
    @Sonnenschein
    Unter jedem Browser wird Dein Surfverhalten analysiert ;-)
    Habe eine Huawei P20. Das Scrollen beim tagesspiegel.de ruckelt bei mir nicht. Denke, das weist auf einen heftigen Konsumenten von Leistung auf Deinem Phone hin
    Bei einem Huawei braucht man sich wohl nicht über Spionage des Surfverhaltens durch den Browser beschweren. Bei dem was Xi so alles vorhat, wäre es ein Wunder, wenn die Volksbefreiungsunternehmen da nicht eingebunden wären.

    Ist der Edge unter Android nicht sowieso ein Chrome? Der ist dann keinesfalls so abgespeckt wie der Edge auf Windows, der nur auf Chromium basiert.
    @build10240:

    Huawai ist aktuell die einzige Firma, wo man keine Spionage Tools von China oder Huawei in den Produkten gefunden hat.
    Denk mal drüber nach

    @wori:
    Ich habe bei mir gerade den Schadsoftwarescanner Sophos deaktiviert.
    Vermutlich ist beim Edge ein Scanner integriert von MS, die dann kollidiert sind...
    Ich habe noch keinen Weg gefunden, wie ich den Scanner in dem Edge deaktivieren kann...
    Sophos ist mir ehrlich gesagt lieber, weil ich dort das große Kreuz beim Schutz habe.
    Wer die Hardware kontrolliert, braucht sich mit Spionage via Software nicht beschäftigen. Da lohnt es sich tatsächlich drüber nachzudenken.
    Noch einmal.
    Huawei hatte letztes Jahr seine Software und ROMs offen gelegt. Spezialisten aller Länder konnten unverschlüsselt sich alles ansehen.
    Es wurde nichts gefunden!
    Ich unterstelle auch den USA, das genau aus diesem Grund, also weil Huawei keine Spionage zulässt, mit Handelsboykott versucht in die Knie zu zwingen...
Nach oben