Microsoft Edge für Android integriert zwielichtigen Werbeblocker

Microsoft Edge für Android integriert zwielichtigen Werbeblocker

Wenn man die Nutzer fragt, was Microsoft Edge für iOS und Android noch fehlt, wird die Antwort in nicht wenigen Fällen lauten: Ein Werbeblocker. Dieses Defizit – wenn man es denn als ein solches bezeichnen kann, wird bald der Vergangenheit angehören. Die Umsetzung wirft allerdings kein gutes Licht auf Microsoft – den Nutzern wird es vermutlich egal sein.

Ich bin bekanntermaßen kein Freund von Werbeblockern – nicht nur, weil ich selbst mein Geld damit verdiene, sondern weil Werbung die tragende Säule des kostenlosen Internets ist. Ich sehe dennoch ein, dass ein Werbeblocker für einen Browser inzwischen erfolgskritisch ist und Microsoft deshalb etwas tun muss, wenn sich Edge auf Android und iOS etablieren soll. Da in den mobilen Versionen keine AddOns funktionieren, musste die Integration nativ erfolgen, wie das aktuell in der Beta für Android geschehen ist. Die Wahl fiel dabei ausgerechnet auf AdBlock Plus.

Ich schreibe „ausgerechnet“, weil AdBlock Plus respektive das dahinter stehende Unternehmen Eyeo GmbH alles andere als einen guten Ruf hat. An den „edlen Motiven“ darf ernsthaft gezweifelt werden, denn das Unternehmen verdient sein Geld nicht mit dem Blocken von Werbung, sondern mit deren Verkauf. Mehrfach wurde der Eyeo GmbH außerdem schon vorgeworfen, dass man sich von Unternehmen dafür bezahlen lässt, deren Werbung durch den Filter zu lassen.

Die starke Verbreitung von AdBlock Plus hat es in eine komfortable Situation gebracht: Es kann nun den Torwächter spielen und selbst die Hand aufhalten. So verdient man am produzierten Content und an dessen Vermarktung, ohne selbst einen Finger dafür krumm zu machen. Man kann den Machern nur gratulieren, rechtlich ist das alles sogar noch einwandfrei – ich finde es trotzdem ekelhaft und widerlich.

Microsoft ist das bekannt, man muss zumindest in Betracht ziehen, dass mit der Integration von AdBlock Plus eigene finanzielle Interessen verknüpft sind und das Interesse der Nutzer nicht im Vordergrund steht. Aber wie schon weiter oben gesagt, die werden sich über die neue Funktion freuen und keine weiteren Fragen stellen.

Für mich persönlich ist Edge für Android damit selbst zu einer zwielichtigen App geworden, der ich nicht mehr vertrauen kann, denn der Code eines Bannerverkäufers steckt jetzt in jedem Seitenaufruf.

Microsoft Edge
Microsoft Edge
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos
Artikel im Forum diskutieren (42)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben