Am Puls von Microsoft

Microsoft Edge Roadmap: Zahlreiche Neuerungen sind in Arbeit

Microsoft Edge Roadmap: Zahlreiche Neuerungen sind in Arbeit

Das Entwicklerteam von Microsoft Edge befindet sich wie fast alle Microsoft-Mitarbeiter derzeit wegen der Coronakrise im Homeoffice, auf die Weiterentwicklung soll das aber wenig bis keinen Einfluss haben. Zum Wochenende wurde die Roadmap für die weitere Entwicklung aktualisiert, und da hat sich in der Tat so Einiges getan.

Alle Funktionen, die bisher im Status „Review“ waren, sind jetzt im Status „Geplant“, es geht also an die aktive Umsetzung. Für alle geplanten Änderungen im Bereich „Neuer Tab“ gibt es auch schon konkrete Termine, sie sollen noch im März umgesetzt werden.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte mit ihrem jeweiligen Entwicklungsstatus. Bitte bedenkt hierbei, dass es sich bei den Planterminen um den Einbau in die Insider-Versionen von Edge handelt, bis diese Neuerungen also in die produktive Version einziehen, wird es entsprechend länger dauern. Die Punkte, die seit dem letzten Roadmap-Update neu hinzu gekommen sind, habe ich in der Auflistung kursiv dargestellt.

Geplant für März 2020:

  • Auswählen von Cookies, die beim Leeren des Browserverlaufs nicht gelöscht werden sollen
  • Synchronisation von Erweiterungen zwischen verschiedenen Geräten
  • Auswahl eines eigenen Hintergrundbildes für die Seite „Neuer Tab“
  • Ausblenden der Bing-Suche von der Seite „Neuer Tab“
  • Festlegen eines anderen Suchanbieters für die Seite „Neuer Tab“
  • Festlegen einer individuellen URL anstatt der Standard-Seite für „Neuer Tab“

Geplant für Sommer 2020:

  • Synchronisation des Browserverlaufs über alle Geräte hinweg.

Geplant, aber noch ohne Zieltermin:

  • Mehr „Top-Seiten“ für die Seite „Neuer Tab“
  • Textmarker-Funktion für PDF-Dateien
  • Navigation innerhalb von PDF-Dateien über das Inhaltsverzeichnis
  • Vorlesefunktion für PDF-Dateien
  • Edge für Linux
  • Stift-Notizen auf Webseiten wie beim „alten“ Edge
  • Diverse Optionen zum Sortieren von Favoriten
  • Unterstützung von Themes aus dem Chrome Web Store
  • Unterdrückung der automatischen Audio- und Video-Wiedergabe auf Webseiten

Die größte Überraschung ist sicherlich, dass man es den Nutzern erlauben wird, Bing von der Seite „Neuer Tab“ zu verbannen und durch die Suchmaschine seiner Wahl zu ersetzen. Natürlich ist das nur eine Anpassung an die Realität, in der die allermeisten Leute Google verwenden, dennoch ist es in Anbetracht der Umstände keine Selbstverständlichkeit. Es ist aber auch ein gutes Zeichen, dass die Edge-Entwickler offenbar autark und lösungsorientiert arbeiten dürfen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige