Microsoft Edge: Rollout als Windows 10-Standardbrowser startet sofort nach Veröffentlichung

Microsoft Edge: Rollout als Windows 10-Standardbrowser startet sofort nach Veröffentlichung

Die Frage, wann denn der neue Microsoft Edge fertig ist und final veröffentlicht wird, ist seit Anfang der Woche beantwortet: Am 15. Januar 2020 ist es soweit, sofern sich die Pläne nicht mehr ändern. An diesem Datum kann also jedermann die fertige Version für Windows 7, 8 und 10 herunterladen und installieren.

Offen war noch die Antwort auf eine weitere Frage: Wann wird Microsoft den alten Edge in Windows 10 durch den neuen ersetzen? Auch darauf gibt es eine Antwort, und sie lautet ebenfalls 15. Januar 2020. Das hat Neowin am Rande der Ignite-Konferenz in Erfahrung gebracht.

Allerdings wird es keinen „Big Bang“ geben. Wie es bei Microsoft so üblich ist, startet ab diesem Datum ein gestaffelter Rollout. Zunächst wird der neue Edge nur an ganz wenige User verteilt, dann wird der Hahn langsam weiter aufgedreht, bis irgendwann alle den neuen Edge haben. Außerdem wird man ab Mitte Januar damit beginnen, die Installationsmedien von Windows 10 anzupassen und den neuen Edge in diese integrieren.

Die Spekulationen, dass der Rollout des neuen Edge an ein Windows 10 Release gekoppelt wird, haben sich damit nicht bewahrheitet. Das ist ja auch in keiner Weise nötig, da der neue Edge letztlich eine gewöhnliche Win32-Anwendung ist wie alle anderen Browser auch.

Man darf gespannt sein, ob Microsoft den Rollout mit einer kleinen „Guerilla-Aktion“ verbindet. Der alte Edge muss auch auf den Systemen ausgetauscht werden, auf denen er nicht der aktive Standard-Browser ist – was auf ungefähr 95 Prozent aller Windows 10 PCs zutrifft. Kaum vorstellbar, dass die Installation des neuen Edge heimlich, still und leise erfolgt, ohne den Nutzer prominent darauf hinzuweisen, dass es da jetzt einen neuen Browser gibt, den man unbedingt ausprobieren sollte.

Der Aufschrei wäre sicher groß, wenn eine Aufforderung zum Wechsel prominent eingeblendet wird, andererseits wäre Microsoft ja fast schon fahrlässig, wenn sie es auf ihrem eigenen Territorium nicht wenigstens versuchen würden.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Okay. Eine "Vorwarnung" möchte ich schon haben, alleine schon für das eigene Wohlbefinden. Ich will nicht urplötzlich mit dem neuen Edge überrascht werden, so von wegen Friss oder Stirb. Ein wenig Vorlaufzeit hätte ich also schon gerne.
    Wie funktioniert das eigentlich mit den Lesezeichen vom "alten" Edge? Werden die vom neuen Edge ohne Zutun übernommen?
    Ich lese gerade unter #2: Die Leseliste gibt es im neuen Edge nicht? Ist die von Microsoft zumindest geplant? Das wäre meinem Workflow nicht sonderlich zuträglich, falls nicht, da ich die quasi täglich in Gebrauch habe - und das auch wirklich gerne.
    Bin mit dem neuen Edge recht zufrieden, aber es fehlen mir noch 2 Funktionen aus dem alten:
    - Leseliste
    - Mit Internet Explorer öffnen
    Ob das bis zum15.01.2020 noch kommt?
    Ich bin schon ewig Feuerfuchser und werde den neuen Ätsch wenigstens mal testen. Trotzdem bin ich viel näher an den Mozilla FF - Releases als am Edge. Das wird sich wohl kaum ändern.
    Spätestens zum 2003 (oder wie das dann heißt) wird wohl die Mehrzahl der Systeme umgestellt werden. Das wäre dann in einem Rutsch. Bei dessen Einrichtung werden wohl die prominenten Hinweise eingeblendet werden. Mir wäre das Wurscht wenn das später nicht mehr nervt. So wie jetzt auch.
    Warum gibt es eigentlich keinen Aufschrei, wenn Google immer wieder einblendet, dass man doch auf Chrome wechseln soll, wegen der besseren Leistungen?
    @ Peter Müller,
    die Funktion "Mit Internet Explorer öffnen" gibt es nur noch im Edge Enterprise. Vor einiger Zeit konnte man diese Funktion in der Dev aktivieren, wurde dann aber von MS nach kurzer Zeit wieder rausgeschmissen.
    Der neue Edge ist sehr gut gelungen. Schnell, stabil und übersichtlich. Das einzige was mir fehlt ist die Audiowiedergabe in 5.1, wie sie der alte Edge beherrscht
    Lassen sich Chrome und Chromium Edge eigentlich in den Zugriffsstatistiken unterscheiden ???
    Das Fehlen der Leseliste verstehe ich auch nicht - Zumal die Funktion ja beispielsweise auch im Edge für iOS drin ist...
    Ansonsten: Wirklich super Teil.
    Marlis18
    Warum gibt es eigentlich keinen Aufschrei, wenn Google immer wieder einblendet, dass man doch auf Chrome wechseln soll, wegen der besseren Leistungen?

    Erstens machen sie das nur auf den eigenen Seiten (was Microsoft übrigens auf ihren Seiten auch tun), oder gelegentlich als Google Ad, und, zweitens willst du mir jetzt nicht ernsthaft erzählen, dass es bei Google nie einen Aufschrei geben würde wegen irgendwas, oder? :) Die müssen doch, genauso wie Trump, einfach nur ihre Hose nicht gebügelt haben, und schon gibt's den medialen dritten Weltkrieg. Jedenfalls im doofen Deutschland.
    @FZ61: Da Netmarketshare Opera und Vivaldi getrennt von Chrome ausweist, werden sie das beim Edge vermutlich auch hinkriegen.
    Dann werde ich mir dieses Datum mal dick im Kalender eintragen und Firefox als Notlösung installieren. Die monopolistische Alphabetisierung der digitalen Welt erfüllt mich mit großer Sorge...
    Ich fühle mich gerade mit dem Firefox so wohl, dass mir dieses Stück Software ziemlich egal ist. Aber irgendwann wird auch Mozilla mal wieder einen Bock schießen...
    @Martin "Das ist ja auch in keiner Weise nötig, da der neue Edge letztlich eine gewöhnliche Win32-Anwendung ist wie alle anderen Browser auch."
    Im übrigen ist der FF eine 64-Bit Anwendung - und der letzte Chrome auf meinem Sytem war es auch, ebenso die Edge Beta Preview "Version 79.0.309.12 (Offizielles Build) (64-Bit)"
    Warum sollte MS nicht Werbung für seine eigene Produkte machen auf der eigenen Plattform, Google macht das auf Android doch auch.
    Der Beta Edge bleibt aber eine Beta? Sprich ich müsste warten bis ich Edge Final erhalte um wechseln zu können?
    Es ist üblich, dass ma Anwendungen als win32 betitelt, die eben alte, normale Windows "Programme" sind und keine "Apps" (Uwp, uwa,...). Das ist immer noch der gängige Terminus!
    Die künftige Verwendung der Chromium Engine verursacht bei mir Unbehagen. Ich weiss es ist naiv (weil man Google im Internet nicht entgehen kann), aber ich möchte deren "Dienste" so wenig wie möglich in Anspruch nehmen.
    Bisher war der Edge mein Standard-Browser. Einzige Alternative scheint Firefox zu sein (und der wird wohl von Google zumindest teilweise finanziert) Also no escape??
    RicardoSSB
    Warum sollte MS nicht Werbung für seine eigene Produkte machen auf der eigenen Plattform, Google macht das auf Android doch auch.

    So sehe ich das auch.
    @thohe: Ich werde sicherlich nicht deine Meinung ändern können, aber, am Ende ist Google maßgeblich dafür verantwortlich, dass Geschäftstreibende im Netz ihr Geschäft betreiben können, und die Nutzer oder Konsumenten nicht an allen Ecken und Enden zur Kasse gebeten werden. Damit will ich nicht sagen, dass das Heilige sind, aber, wenn wieder mal die Rede davon ist, dass Google die Ausgeburt der Hölle ist, dann sollten sich diejenigen, die so reden, mal überlegen, was das Internet ohne Google, und ohne Kommerzialisierung wäre. Richtig, der wilde Westen, in dem außer wild gar nichts ginge. Zumindest nicht das, was ich mir so vorstelle.
    thohe
    Die künftige Verwendung der Chromium Engine verursacht bei mir Unbehagen. Ich weiss es ist naiv (weil man Google im Internet nicht entgehen kann), aber ich möchte deren "Dienste" so wenig wie möglich in Anspruch nehmen.

    Tust du ja auch nicht. Der Chromium Unterbau ist frei und offen und alles was Google Chrome zu Google Chrome macht, übernimmt Microsoft nicht. Du nutzt damit also keine Google Dienste und es gehen auch keine Daten an Google. Davon, dass du Edge nutzt, hat Google rein gar nichts.
    @rb13125
    Die API heißt Win32.
    Gibt es in 32Bit und 64Bit. Es gibt keine Win64 API (wurde afaik offiziell nie so benannt). Manche nennen nur ihre 64Bit Binaries so.
    Ne das Problem ist, das Microsoft von Win32 Win64 und ARM schreibt und ihr von einer Win32 API .....
    Microsoft unterscheidet hier ganz klar zwischen Win32 32bit und Win64 64Bit.....
    @chakko was hat Google denn wirklich Bahnbrechendes von selbst geleistet? Werbung hab es schon vorher und wurde nur eingekauft.
    @ingobingo es geht nicht nur um die Dienste. es geht euch um die Hoheit der Web Standards. Mit dem neuen Edge gibt es nur noch drei große Systeme. Das ist alles andere als gut.
    Ich könnte dir jetzt erklären, dass Google die Personalisierung der Werbung im Netz erst richtig voran getrieben hat, und auch in der K.I.-Entwicklung ganz weit oben mitspielt, und auch, dass sie die besten Web-Dienste, und den besten und erfolgreichsten Browser an den Start gebracht haben, genauso wie das am meisten verbreitete Smartphone-Betriebssystem, aber, was würde das bringen? Außer einigen Leuten, die sich wieder auf den Schlips getreten fühlen, und meinen, bei Microsoft ginge es so viel menschlicher zu (oder so). :) (Was kommt eigentlich aus Deutschland in der Hinsicht? Nicht viel, außer wichtigtuerischem Geschwätz. Irgendwie wissen die Amis wie Geschäft geht, und wir haben keinen blassen Schimmer im Vergleich.)
    Von daher, lass uns einfach zum Thema zurück kommen, und das war der Rollout des Edge als Standard-Browser im Januar 2020.
    @Stetter
    Warum bringst du jetzt noch "ARM" ins Spiel?
    Das ist die Hardwarearchitektur.
    Win32 ist davon unabhängig. Win32 gibt/gab es auch für PowerPC, MIPS...
    chakko
    Ich könnte dir jetzt erklären, dass Google die Personalisierung der Werbung im Netz erst richtig voran getrieben hat, und auch in der K.I.-Entwicklung ganz weit oben mitspielt, und auch, dass sie die besten Web-Dienste, und den besten und erfolgreichsten Browser an den Start gebracht haben, genauso wie das am meisten verbreitete Smartphone-Betriebssystem...

    Nimms mir nicht übel, chakko, aber wenn wir schon über Google sprechen, dann sollte man erstens nicht mit dem Finger auf die Microsoft-Leute zeigen, nur weil sie die Dienste aus Redmond bevorzugen, und zweitens darf man nicht den Fehler machen, sich die Entwicklungen bei Google schön zu reden. Neutral gesagt: Ich würde nie bestreiten, dass Google einige, ziemlich gute Sachen beigetragen hat. Dabei meine ich nicht mal die eigenen Dienste, sondern vor allem die technische Komponente. Angular ist ein zentrales JavaScript-Framework, ohne Go und Kubernetes ginge in der Cloud kaum was, und auch bei der Verschlüsselung (PFS) und der Weiterentwicklung von HTTP (HTTP/2 basiert auf SPDY, das kommende HTTP/3 auf Quic) haben sie ihren Anteil. Aber sie setzen genauso ihre Vormachtstellung durch, wie Microsoft es damals zu besten Zeiten getan hat.
    Was du selbst anführst, ist zwar zum Teil richtig, zum Teil aber auch subjektiv und nicht in den richtigen Kontext gesetzt. Manche Punkte wie das Werbegeschäft und die AI-Entwicklung sind richtig und bis heute ein dominanter Punkt, den ganzen Rest kann man getrost relativieren, inklusive Android, Chrome und die diversen Web Services. Ich kann dir auch gerne Beispiele geben, warum das so ist, und da bin ich auch nicht betriebsblind, sondern das sind Sachen, die ich neben eigenen Erfahrungen, die ich gesammelt habe, vor allem aus Reaktionen in den einschlägigen Fachblogs und in Gesprächen mit Leuten gesammelt habe, die Google als Nutzer sehr nahe stehen. Nur mal ein paar Beispiele:
    - Das mit Chrome ist eine zweischneidige Geschichte. In seinen Anfängen hat Google davon profitiert, dass Mozilla einfach gepennt hat und Firefox seine schlanke Linie verloren hatte. Das ist auch bei Chrome heute vorbei, vor allem bei der CPU-Last reißt er keine Bäume aus. Das Problem ist heute, dass viele Webentwickler fast nur noch auf Chrome hinweg testen und - wenn Firefox noch einfließt, was er zum Glück noch tut - die Ergebnisse dann nicht mit einem zweiten Chromium-Browser gegenchecken. Chrome hat innerhalb der Chromium-Derivate noch eine Sonderstellung, weil Google neben den Webstandards vielen eigenen proprietären Kram ins Web mit reindrückt und ihn zum OS im OS macht, was andere nicht tun. Darin liegt dann der Unterschied zu Edge, Opera oder Vivaldi.
    - Warum ist Android zum dominanten OS im Mobilsektor geworden? Weil Google es spottbillig in den Markt gepresst hat und die OEMs genau wie bei Windows dankbar zugegriffen haben. Trotzdem dürfen wir nicht über die Konstruktionsmängel hinwegschauen, die uns bis heute beschäftigen. Android verwendet als Linux-Distribution nicht den Mainline-Kernel und hat auch sonst diverse anfällige Komponenten wie den Mediaserver oder WebView. Durch Project Treble und andere Initiativen ist es besser geworden, aber erst wenn der Mainline-Kernel bei Android ankommt, ist das Wildeste überstanden.
    - Über die chaotische Messenger-Strategie von Google brauchen wir hoffentlich kein Wort verlieren. Bei Google Talk und Hangouts war das soweit noch alles solide, aber danach - mit dem Start von Allo und Duo - hatte Google zeitweise zwischen 9 und (ich meine) 13 Messenger parallel im Programm. So einen Wildwuchs verursacht kein anderer Entwickler, und selbst in der Google-Community an sich ist der Geduldsfaden in dem Punkt auch schon lange gerissen.
    - Google Drive und Google Photos, auch wenn ich selbst nur Photos benutze, sind für sich genommen sehr gute Services, keine Frage. Mit zwei Sachen hat sich Google aber da in die Nesseln gesetzt. Die Trennung zwischen beiden Diensten, die es seit Sommer gibt, ist der kleinere Fisch. Problematischer ist, dass Unternehmenskunden mit File Stream eine moderne Lösung bekommen haben, während die Verbraucher mit Backup & Sync einen leicht überarbeiteten Drive-Client bekamen, der zwar den Photos-Uploader integriert hat, aber damals ungeheuer fehleranfällig war. Manche sind zu anderen Providern wie OneDrive oder Dropbox gewechselt, andere haben einen alternativen Client wie InSync gekauft. Heute kümmert sich Google auch nur noch minimal um Backup & Sync.
    - Android Studio... also ich sags mal so: Ich hatte schon diverse IDEs von JetBrains direkt auf meinen Systemen und auch Visual Studio, was ja durchaus auch ne Masse hat, ist bei mir immer dabei. In beiden Fällen ist die Performance wirklich angenehm. Android Studio ist dafür bekannt, selbst auf äußersten Highend-Systemen oftmals kaum ausm Quark zu kommen. Kann sein, dass es durch die Arbeit der letzten Monate in der 3.x-Reihe besser geworden ist, sie haben ja dran gearbeitet, aber früher konnteste noch gemütlich nen Kaffee trinken gehen, bevor Googles IDE dann gnädigerweise mal hochgefahren war.
    - Besonders gespannt bin ich noch auf den Start von Stadia und welche Rolle YouTube dabei spielen wird/kann. Die aktuellen Streitigkeiten mit der neu gegründeten Gewerkschaft lasse ich mal außenvor, aber Google und YouTube haben damals viel dafür getan, ihre eigene Basis an Let´s Plays und Streams zu Grunde zu richten. Die betroffenen Leute haben überwiegend bei Twitch offene Türen eingerannt und da ist Twitch mit YouTube in vielen Punkten durchaus auf Augenhöhe. Es gibt immer noch eine Gamingszene auf YouTube, aber das hat sich sehr in Richtung der Commentaries und journalistischen Angebote entwickelt, wenn es noch erfolgreich ist. Mit Streams und LPs gewinnt man auf YouTube keinen Blumentopf mehr, und genau darauf ist Stadia aber angewiesen.
    - Hinzu kommt berechtigte Kritik an diversen neuen Sachen, die Google in der jüngeren Vergangenheit gelauncht hat, darunter Google Tasks oder YouTube Music als Nachfolger von Google Play Music. Von den missglückten Versuchen bei den Pay-Inhalten von YouTube oder den Schockern bei YouTube Kids reden wir mal nicht, ne.
    Auch das ist Google, am Ende schenken sich Microsoft und Google da beide nichts. In meinen Augen ist es aber nicht in Ordnung, wenn man jetzt, auch wenn man ein großer Freund von Apple oder Google oder Microsoft ist, diesen einen Entwickler in den Himmel lobt und nicht mehr kritisiert bzw. differenziert. Es gibt da draußen auch kleinere Entwickler, die einen sehr guten Job machen, z.B. muss sich DeepL vor Google Translate nun wirklich nicht verstecken, nur weil er nicht diese Aufmerksamkeit bekommt. Am Ende ist alles eine Frage von persönlichen Präferenzen und es gibt auch niemals das beste Programm überhaupt, sondern nur das, was für dich am Besten funktioniert, und das ist auch vollkommen in Ordnung so. Das dürfen wir bei all der Diskussion nie vergessen.
    Ich nutze auch Google-Produkte, aber gleichzeitig hab ich ungefähr 2/3 meiner Sachen von Google abgezogen, weil ich entweder ein Projekt nicht mag oder ich mit dem, was Google macht oder anbietet, nicht (mehr) einverstanden bin. Ganz frisch hat jetzt Google Drive ins Gras gebissen, weil ich als Zweitcloud neben OneDrive auf Alternativen schiele und ich B&S einfach nicht ausstehen kann. Für Google Photos reicht auch die PWA. Klar, es ist immer noch genug übrig (Chrome, Kalender, Photos, YouTube, Home/Chromecast etc.), aber in meinem Fall ist ein nicht unwesentlicher Teil zu Microsoft gewandert (nicht alles, aber manches), weil ich mich persönlich hier wohler fühle. Bei dir ist es was anderes, was auch ok ist, aber der Seitenhieb auf die Microsoft-Leute war nicht ganz fair.
    Mir geht's halt einfach darum, dass hier so einige Google immer abwatschen, und dann meinen, sie wären bei MS so viel besser dran. Was meiner Meinung nach falsch ist. Wer in so einem Geschäft nach Ehtik sucht, ist ohnehin am falschen Ort. Das sind beides Unternehmen, die Geld machen, und auf Märkten, die hart umkämpft sind, operieren. Und, ich muss generell sagen, dass ich mich immer frage, warum überhaupt nach Ethik gesucht wird, wenn man nach einem Produkt sucht, das einfach nur gut funktionieren muss. Das ist halt nicht meine Priorität. Für mich muss die Software gut funktionieren, gut auf mich zugeschnitten sein, und mich überzeugen. Und, das ist bei den Google-Webdiensten, ihrem Browser, und ihrem Smartphone-OS für mich der Fall. Und, sorry, das machen die auch wesentlich besser als Microsoft. Was sie nicht besser machen ist das "Desktop"-OS in Form von Chrome OS. Da kann ich so auf lange Zeit nichts mit anfangen, hat auch Gründe, die nicht rein mit dem OS zu tun haben, wie Verfügbarkeit von Software etc.
    Und, wenn mein Seitenhieb nicht fair für dich war, dann müsstest du eigentlich auch zugeben, dass eine Menge Posts, welche Google hier betreffen, nicht fair sind, wenn man das denn so bewerten will. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Leute sich medial formen lassen, und auch viele Vorurteile pflege, insofern kratzt mich das auch nicht, aber, ich denke, dass ich dennoch hin und wieder meine Meinung zu dem Thema abgebe ist akzeptabel.
    Generell muss ich allerdings nochmal sagen, dass wir hier in Deutschland eigentlich gar nicht solche Töne anschlagen sollten, denn, wo sind denn bitte schön die deutschen Firmen, die weltweit in dem Bereich irgendeine Rolle spielen? Gibt es nicht. Selbst das Know-How, wie man vernünftig Marketing betreibt, müssen wir uns mittlerweile sehr oft aus den USA importieren. Das ist einfach schade, und, es ist auch schade, dass hier generell so eine Unternehmens-feindliche Stimmung herrscht. Auf Dauer wird uns das nicht gut tun. Man sieht bereits jetzt, dass uns das nicht gut tut. Von flotten Sprüchen, und einer gutmenschlichen Attitüde kann auf Dauer keine Wirtschaft leben.
    Übrigens, wenn ich deinen Post so durchlese, dann gehe ich mit dem allermeisten d'accord. Was mir allerdings ein wenig fehlt ist der logische Schluss, nämlich, dass Google gerade durch clevere Entscheidungen Sachen wie Android auf dem Markt etabliert hat. Bei dir hört sich das eher so an, als wäre das reines Glück gewesen. ;) Bei Google sitzen verdammt schlaue Köpfe. Und, so wie ich das immer mitbekommen habe, reißt sich auch jeder einigermaßen fähige Entwickler um einen Job bei denen.
    Aber,wo steht denn ausdrücklich und belegt durch Microsoft, dass man den alten Edge nicht mehr nutzen kann,wenn der Neue integriert werden sollte ? Nirgends !!
    umindest sollte man erwarten durfen,dass man den neuen Edge in den Apps deaktivieren kann und den alten Edge (aus dem Store runterladen?), dafür als Standard zu setzen
    So massiv wie Google seinen Chrome Browser oft durch die Hintertür auf die PCs gebracht hat, kann MS durchaus prominente Popups zeigen.
    Ich werde bei dem Browser bleiben, der mir seit vielen Jahren Treue Dienste leistet - dem Firefox!!! Internetexplorer oder Edge habe ich immer nur als Notlösung bei Ersteinrichtung einer frischen Windowsinstallation genutzt.
    Dass MS den neuen Edge mir wieder als Standard-App unterjubeln könnte, nervt und wird mich trotzdem nicht für den Browser interessieren, eher noch mehr abstoßen.
Nach oben