Microsoft Editor hilft künftig in Outlook beim Verfassen von E-Mails

Microsoft Editor hilft künftig in Outlook beim Verfassen von E-Mails

Seit dem Frühjahr gibt es den „Microsoft Editor“ als eigenständige Komponente für die Rechtschreib- und Grammatikprüfung. Aktuell ist er in Microsoft Word aktiv und als AddOn für Microsoft Edge verfügbar, nach und nach wird er aber in allen Microsoft-Programmen den Unterbau für die entsprechende Funktionalität bilden.

Einer der kommenden Schritte ist die Integration in Outlook. Hier wird künftig nicht nur die Rechtschreibung, sondern auch die Grammatik während der Eingabe überprüft und es werden Vorschläge angezeigt, sofern der Editor eine bessere Idee zur Formulierung hat.

In Outlook unter Optionen / Mail / Editoreinstellungen gibt es dafür die folgende neue Option. Sie ist aktuell nur für Office Insider sichtbar und standardmäßig deaktiviert:

Outlook Grammatikprüfung

Hinter dem Button „Einstellungen“ in der Zeile „Schreibstil“ finden sich noch zahlreiche Feineinstellungen, welche Grammatikhilfen aktiviert werden sollen.

Ich habe das Häkchen gesetzt und versucht, einen Korrekturvorschlag zu provozieren, was in der Tat sofort funktioniert hat:

Outlook zeigt Grammatikfehler

Ich nutze den Microsoft Editor schon seit einer ganzen Weile im Edge-Browser und finde, er macht seine Arbeit grundsätzlich gut. Es ist generell bemerkenswert, dass ein Sprachfeature von Microsoft zu einem so frühen Zeitpunkt überhaupt in deutscher Sprache verfügbar ist – gemessen daran funktioniert der Editor sogar ganz hervorragend. Da, wo ich ihn am nötigsten brauche, nämlich im Editor von WordPress, hat er aber immer wieder seine Probleme, wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, wem da die Schuld zu geben ist.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich bin auch recht angetan von der Funktionsumfang. Würde mir aber wünschen möglichst schnell zwischen den zu prüfenden Sprachen wechseln zu können. Beim häufigen Wechsel zwischen Englischen und Deutschen Texten würde ich da so ne Checkbox oder eine automatische Erkennung begrüßen.
    Das ist interessant. Auch in der Textansicht?
    Ich habe da immer das Problem, dass etliche Fehler angezeigt werden, die gar keine sind, und außerdem sind die roten Linien komplett "entrückt", das heißt die stehen gar nicht da, wo der angebliche Fehler sein soll, sondern teilweise mitten im leeren Raum.
    Das die roten Linien bei mir mitten im leeren Raum stehen hatte ich noch nicht. Meine jedoch das Fehler in Outlook seit Jahren angezeigt werden und die stimmten meist, außer das Wort wurde nicht erkannt.
    Meist ist sind es Fehler, wo ich das Tippen die Leerzeile bzw. die Shift Zeile nicht schnell genug gedrückt hatte.
    Nicht destotrotz , jede Neuerung ist Willkommen
    Unabhängig davon, dass es nur auf dem PC und nicht bei Edge auf iOS oder der XBOX funktioniert, frage ich mich, wozu man in einem Browser eine Grammatikprüfung benötigt.
    Ich gebe eine Adresse ein und klicke auf ENTER.
    🤷*♂️
Nach oben