Microsoft Family Safety App für Android - ein erster kurzer Blick

Microsoft Family Safety App für Android - ein erster kurzer Blick

Microsoft arbeitet derzeit an einer brandneuen Family Safety App für Android und iOS, die im Herbst offiziell erscheinen soll. Alle Jugendschutzfunktionen wie beispielsweise Inhaltsfilter oder Limits für die Nutzung von Apps und Spielen können Eltern damit künftig auch vom Smartphone aus im Blick behalten und einstellen.

Die App wird derzeit in einer limitierten Vorschau getestet, ist also noch nicht frei zugänglich, daher habe ich an dieser Stelle ein paar erste Eindrücke zusammengetragen. Wie ihr gleich sehen werdet, gibt es noch nicht allzu viel zu sehen, in der aktuellen Preview-Version ist die App noch einigermaßen rudimentär. Da meine Family Safety Einstellungen derzeit ein wenig „verwaist“ sind, muss ich die erst wieder mit Leben füllen, damit ich später auch vernünftig testen kann.

Der erste kleine Screenshot-Rundgang besteht daher im Wesentlichen aus der „First Run Experience“, wenn man die App zum ersten Mal startet.

Microsoft Family Safety App für Android

Microsoft Family Safety App für Android

Hat man sich durch die ersten Schritte geklickt, landet man auf dem Startbildschirm, der alle Familienmitglieder in Listenform anzeigt. Sofern die entsprechenden Personen ihren Standort freigegeben haben, kann man ihn auf der Startseite ebenfalls sehen – oder auf der Karte, wie auf dem zweiten Screenshot zu sehen. Ganz rechts sieht man noch die Benachrichtigungen. Wenn ein Kind beispielsweise ein Limit erreicht hat oder auf einen Inhaltsfilter gestoßen ist und um Freigabe einer Webseite bittet, dann wird das hier angezeigt und kann freigegeben oder abgelehnt werden.

Microsoft Family Safety App für Android

Ich werde die Entwicklung der App im Auge behalten und mich wieder melden, wenn es interessante Fortschritte gibt. Da meine eigenen Kinder inzwischen ein bisschen zu alt sind, um sich von mir kontrollieren zu lassen, werde ich mir wohl ein Test-Kinderkonto anlegen, mit dem ich alle Funktionen sauber durchtesten kann.

Wenn ihr die App in Aktion sehen wollt, dann schaut euch dieses YouTube-Video von Microsoft ab ca. Minute 15:30 an:

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ja, soweit ich das bisher testen konnte müssen die anderen Familienmitglieder der Familie beitreten (geht noch über die Website per MS-Account), dann allerdings auch die App herunterladen und den Standort freigeben (bisher nur auf Android frei herunterladbar)
    Zum Thema Standort reicht doch eigentlich auch der Microsoft Launcher. Zumindest konnte man damit doch bislang auch schon den Standort verfolgen...
    "reicht auch" finde ich an der Stelle ehrlich gesagt nicht so ganz passend. Man installiert sich ja eher eine App, als dass man seinen Launcher wechselt.
    @Martin: Jein. Der Launcher muss nicht auch als Launcher laufen. Ich meine, das funktionierte auch so, zumindest wenn der Launcher als, Assistenz-App eingestellt war, weil er damit dann im Hintergrund mitlief. Aber mit App also solcher ist das schon einfacher, das, wohl. Ich frage mich nur, wie das zukünftig insbesondere auf Apple-Geräten funktionieren soll - mehr als Windows- und ggfs. Android-Geräte überwachen wird ja wohl kaum laufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass MS da so tief ins System eingreifen kann (schön wäre es es aber, denn die Family Features bei Apple werden immer bekloppter in der Handhabung...)
    also die App soll auf jeden Fall auf iOS auch laufen, hier gerade von MS selektierte Nutzer eingeladen (es gibt eine Seite, wo man sich registrieren kann). Und soweit die App kommuniziert wurde, ist bisher keine Einschränkung auf iOS erkennbar...
Nach oben