Microsoft Flight Simulator auf der X019 angespielt

Microsoft Flight Simulator auf der X019 angespielt

Auf der X019 hatte die Öffentlichkeit erstmals die Möglichkeit, den neuen Microsoft Flight Simulator zu testen. Da es sich immer noch um eine Vorschauversion in einem frühen Stadium handelt, waren Aufnahmen nicht gestattet. Ihr müsst daher weiterhin mit dem offiziellen-Trailer-Material Vorlieb nehmen (siehe unten).

Ich musste auf meine Demo ein Weilchen warten, da sie 10-15 Minuten lang und dazu natürlich heiß begehrt war. Aber dann ging’s endlich los.

Kaum hat man im bequemen Gaming Chair Platz genommen, hat man seine Hände an einem Steuerrad der Firma Honeycomb Aviations, das zusätzlich mit Pedalen für die Trimmung ausgestattet ist. Dieses Zubehör kostet ca 250€, ist aber jeden Cent wert. Man hat damit das Gefühl, dass man tatsächlich am Steuer eines Flugzeugs sitzt. Für Interessierte hier der Link: Alpha Flight Control.

Doch nun zum eigentlichen Highlight, der Flugsimulation selbst. Wir flogen eine kleinmotorige Maschine (eventuell eine Cessna, ich weiß es leider nicht mehr genau) und konnten eines von drei verschiedenen Szenarien wählen: Einen Start von einer Landebahn, ein Landemanöver oder einen Rundflug mit einer Maschine, die bereits in der Luft ist.

Da ich möglichst viel mitnehmen wollte, habe ich den Rundflug über Neapel und den dazugehörigen Vesuv gewählt. Kaum angewählt, flog ich schon über die Küste Richtung Stadt. Zuerst in einem Schön-Wetter Modus, um den Detailgrad von Stadt und Landschaft zu genießen, der schon in diesem noch frühen Stadium des Spiels beeindruckend ist.

Die Steuerung mit dem Honeycomb war exzellent. Minimale Korrekturen wurden direkt vom Spiel übernommen, auch die Pedale für die Trimmung reagierten zum Richtungswechsel optimal. Auf Knopfdruck wurde dann ein Wetter-Szenario mit Wolken und leichtem Wind gewählt und ich musste schon aktiv gegen die Seitenwinde arbeiten.

Ein weiterer Klick und ich war im dicksten Regen mit Sichtweite Null unterwegs. Per Klick konnte ich zwischen Cockpit- und Verfolger-Ansicht wählen, was aber kaum half. Der Flug machte nur im Cockpit und über die Instrumente Sinn. Ein beeindruckendes, aber auch beklemmendes Gefühl.

Meine Instruktorin hatte dann ein Einsehen und mit einem weiteren Klick war ich dann auf dem Live-Wetter: Aktuell war es in Neapel sonnig mit ein paar Wölkchen. Als sich das Ende der Demo ankündigte, bin ich dann in den Tiefflug gegangen und habe noch ein wenig die Landschaft genossen.

Da das Spiel nächstes Jahr für Windows und Xbox erscheinen wird, bin ich gespannt, wie man es mit dem Controller spielen kann. Ich persönlich muss sagen: Wer sich den Flight Simulator kauft und sich damit länger beschäftigen will, kommt um Steuergeräte wie das von Honeycomb wohl nicht herum. Für Leute, die auf das Budget achten müssen, gibt es aber z.B. tolle Joysticks von Thrustmaster für die Xbox One.

Alle Infos zum Spiel findet ihr auf flightsimulator.com – und natürlich hier bei uns, sobald es wieder spannende Neuigkeiten gibt.

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Woher hast du die Information dass das Spiel auch für die Xbox kommen wird? Und wenn denke ich mal ausschließlich für Scarlett oder?
    Vorsicht: Simulator oder Spiel? Wenn ersteres dann bitte erstmal in die Flugschule ;-)
    Die Pedale "trimmen" nicht sondern steuern das Seitenruder. Trimmen ist etwas anderes und wird mit zusätzlichen Steuerelementen im Flugzeug (je nach Modell) gemacht um die Steuerung nachzujustieren bis man bestenfalls ohne Hand am Steuer/Fuß am Ruder gerade aus fliegt. Das muss dann bei Änderung der Bedingungen (Höhe, Geschwindigkeit, Wind etc.) immer wieder nach justiert (getrimmt) werden.
    :-)
    Bin gespannt wie das in der Realität mit schlechter Internetverbindung und lahmem PC ausschauen wird
    @Stefan: Das kann man doch wirklich googlen. ;)
    Microsoft schreibt es doch selbst auf seiner Xbox-Seite:
    https://www.xbox.com/de-DE/games/microsoft-flight-simulator
    Da steht dick und fett "Auch für Xbox One und Windows 10". Allein daher würde ich davon ausgehen, dass auch die One S und X damit beglückt werden.
    Ich hab hab damals die 2000er (oder 2002?) Version mit Steuer-Knüppel gespielt und freu mich schon auf die neue Version! Toll wäre es wenn man die padels am elite S2 dann separat belegen kann und nicht nur andere Tasten damit imitieren kann. Ich denke es gibt dann weitaus mehr Knöpfe die man bedienen muss (wie z. B. Bei aseto Corsa den Motor zu starten wenn er mal vereckt beim anfahren... Ewig gesucht...)
    Wurde hier eigentlich aktiv Force Feedback unterstützt. Liest man nirgends aber erst damit wäre doch ein ansatzweise echtes Gefühl beim Fliegen zu erleben oder?
    Die Beschreibung "frühen Stadium" verheißt nichts gutes für mich..... Das kann dann noch Jahre dauern....... Aber extrem vielversprechend, sieht echt mega aus. Hoffentlich wird es auch released nächstes Jahr wenn sie schon so anteasern.
    ich denke Force Feedback gehört eher ins Feintuning und wird Ende der Entwicklung eingefügt.
    Das Spiel lief fehlerfrei und mit frühem Stadium war eher die Grafik gemeint, die aus der Entfernung schon atemberaubend gut aussah, aber im Vergleich zu den optimierte. Gameplay Trailern noch etwas im realen Spielerlebnis hinterher hinkte.
    Nach dem ich mit dem Honeycomb flog, kann ich mir nicht vorstellen wie man mit einem Controller fliegen kann (???)
Nach oben