Microsoft Indexer Diagnostics hilft bei Analyse der Windows-Suche

Microsoft Indexer Diagnostics hilft bei Analyse der Windows-Suche

In früheren Zeiten, als es noch keine modernen Lösungen für die gemeinsame Dateiablage und Zusammenarbeit an Dokumenten gab, waren Gruppenlaufwerke in unserer Firma das höchste der Gefühle. Damit man das Gesuchte leicht findet, dachte sich von Zeit zu Zeit jemand eine neue Struktur für diese Laufwerke aus. Die war auch absolut sinnvoll, nur leider meist nur für den, der sie sich ausgedacht hatte. Wenn es nämlich um die beste logische Struktur geht, denkt fast jeder anders.

Schon damals sagte ich: Ich brauche keine Struktur. Alles, was ich brauche, ist eine gute Suche. Und das war vor etwas mehr als 20 Jahren durchaus ein hoher Anspruch. Ein kleines Startup namens Google versuchte sich zu dieser Zeit gerade daran, das Web durchsuchbar zu machen.

Inzwischen sind wir viel weiter. Gruppenlaufwerke gibt es zwar immer noch, aber sie sterben glücklicherweise so langsam aus. In Windows steckt außerdem eine leistungsfähige Suche, die auch große Mengen an Dateien blitzschnell durchsucht und anhand des eingegebenen Suchbegriffs die passenden Dateien auflistet. Vorausgesetzt, der Suchindex ist korrekt konfiguriert und arbeitet fehlerfrei.

Um das zu überprüfen und ggfs. zu korrigieren, hat Microsoft mit dem Indexer Diagnostics Tool ein kleines Programm veröffentlicht, welches als Beta-Version über den Microsoft Store bezogen werden kann.

Das Tool tut, was der Name schon sagt: Es liefert einen Überblick über den Indizierungs-Status, zeigt mögliche Probleme an und hat ein paar Reparatur-Funktionen eingebaut, welche den Indexdienst neu starten oder zurücksetzen können. Außerdem kann man nachsehen, welche Bereiche von Windows 10 inidiziert werden bzw. explizit von der Indizierung ausgeschlossen sind.

Indexer Diagnostics Tool

Man glaubt es kaum, aber ich habe bei mir tatsächlich einen Fehler gefunden. Teilweise wurde nämlich nicht mein OneDrive-Ordner, sondern dessen Spiegelung auf einer anderen Partition indiziert. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe, auf jeden Fall ist es purer Zufall, dass es dadurch noch nicht zu einem „Unfall“ kam und ich die falsche Datei editiert habe.

Für mich hat das Indexer Diagnostics Tools also seine Aufgabe bereits vorbildlich erfüllt.

Indexer Diagnostics
Indexer Diagnostics
Entwickler: ‪Microsoft Corporation‬
Preis: Kostenlos

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben