Am Puls von Microsoft

Microsoft macht Android-Smartphones zu Windows-Webcams

Microsoft macht Android-Smartphones zu Windows-Webcams

Android-Smartphones können künftig als Webcams für Windows benutzt werden. Microsoft testet die Funktion aktuell mit den Windows Insidern, bevor sie für die Allgemeinheit freigegeben wird.

Voraussetzung ist, dass man sein Android-Smartphone über die Funktion “Smartphone-Link” bzw. die App “Link zu Windows” miteinander verbunden hat. Zudem muss in den Einstellungen die Option “Zulassen, dass dieser PC auf ihre mobilen Geräte zugreift” aktiviert sein (im nachfolgenden Screenshot steht sie allerdings auf “Aus”).

Der umbenannte Abschnitt Mobile Geräte in den PC-Einstellungen von Windows 11

Wen die Voraussetzungen erfüllt sind, richtet Windows 11 das verbundene Android-Gerät als virtuelle Kamera ein. Man kann also in jeder Anwendung, die eine Kamera verwendet, diese virtuelle Kamera als Quelle auswählen.

Es wird außerdem ein kleines Widget eingeblendet, mit dem man zwischen Front- und Hauptkamera umschalten sowie das Video pausieren kann. Unter “Effekte” lässt sich eine Optimierung für schlechte Lichtverhältnisse aktivieren.

Das Pixel 7 Pro als Webcam

In einem kurzen Test hat das prima funktioniert und die Bildqualität war prima, obwohl mir das Widget alle paar Sekunden den Hinweis anzeigte, dass die Netzwerkqualität schlecht sei.

Tolle Idee, das ist insbesondere beim mobilen Arbeiten nützlich.

Aktuell ist das wie eingangs erwähnt nur für die Insider in allen Kanälen verfügbar, in den kommenden Wochen wird das dann als Update für die App “Smartphone Link” bei allen ankommen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige