Am Puls von Microsoft

Microsoft Office bekommt ein Facelift und eine native ARM-Version – Update

Microsoft Office bekommt ein Facelift und eine native ARM-Version - Update

Nicht nur Windows erscheint mit Windows 11 ab dem kommenden Herbst in einem neuen Kleid, auch die Office-Suite bekommt einen neuen Anstrich. Die erste Vorabversion kann jetzt ausprobiert werden. Außerdem kommt Office als native 64 Bit ARM-Version, AddOns funktionieren aber trotzdem.

Beginnen wir mit dem technisch spannenden Teil. Bislang gibt es Office als teilnative Version für Windows on ARM, wobei diese Bezeichnung durchaus beschönigend ist. Überwiegend läuft Office unter Windows on ARM in der x86-Emulation, um die Kompatibilität mit AddOns zu gewährleisten, die ansonsten nicht funktionieren würden. Eine native Version hätte unter dem Strich bislang also mehr Nachteile als Vorteile gehabt.

Das ändert sich mit „ARM64EC“ für Windows on ARM. Das EC steht für „Emulation Compatible“ und bedeutet vereinfacht gesagt, dass Entwickler ihren Code „mixen“ können. Eine Anwendung kann nativ für Windows on ARM entwickelt und kompiliert werden, sollte es aber Komponenten geben, die auf die x86-Plattform angewiesen sind, dann lassen sich diese einbinden. Das Ergebnis ist im Fall von Microsoft Office eine native ARM-Applikation, welche die Performance und Energieeffizienz der Plattform optimal ausnutzt, aber dennoch die Ausführung von AddOns erlaubt, die ausnahmslos auf x86 basieren.

Wer das neue, native ARM-Office ausprobieren möchte, muss dafür die Insider-Version von Windows 11 auf einem ARM-Gerät installieren, Office entfernen und die neueste Click and Run-Version installieren sowie anschließend dem Office Insider Programm beitreten. Nähere Informationen dazu hier: 64-Bit Office for Windows on ARM.

Deutlich einfacher geht es, wenn man das neue Design von Office testen möchte. Das geht nämlich auch unter Windows 10, man muss einfach nur Office Insider sein und Updates aus dem Beta-Kanal empfangen (das geht ganz einfach: In einer Office-Anwendung auf Datei/Office-Konto klicken und unter „Office Insider“ den Anweisungen folgen).

Microsoft Office Redesign

Wie man auf den ersten Blick sehen kann, handelt es sich um eine Modernisierung und keinen großräumigen Umbau. Die Office-Programme sollen damit moderner und aufgeräumter aussehen, gleichzeitig aber vertraut wirken. Vor allen Dingen Letzteres hat bei mir auf Anhieb funktioniert, mir ist der neue Look auf den ersten Blick nicht mal aufgefallen.

Weitere Details zum Office-Redesign gibt es hier: Visual refresh of Office apps for Windows

Update vom 5. Juli: Nachdem es erhebliche Probleme mit der Stabilität der Vorschauversion gab, hat Microsoft diese zurückgezogen. Wer bereits auf der neuen Version war, hat unter Umständen sogar ein „Downgrade“ auf die aktuelle Version erhalten (all das gilt nur für Office Insider, wer im offiziellen Release-Kanal unterwegs ist, bekommt davon rein gar nichts mit).

Also nicht wundern, wenn auch im Beta-Kanal derzeit kein verfügbares Update angezeigt wird. Eine fehlerbereinigte Version soll laut Microsoft noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige