Microsoft-Personalien: AI-Chef Harry Shum geht, Ian Todd leitet das Windows Insider Programm

Microsoft-Personalien: AI-Chef Harry Shum geht, Ian Todd leitet das Windows Insider Programm

Ein echter Veteran verlässt Microsoft: Harry Shum, bislang verantwortlich für den Geschäftsbereich AI and Research, verlässt das Unternehmen nach 23 Jahren. Im Februar 2020 geht Shum von Bord und bekommt keinen direkten Nachfolger. CTO Kevin Scott übernimmt seine Aufgaben zumindest vorübergehend in Personalunion.

Wohin es Harry Shum zieht, ist noch unbekannt, offenbar trennt man sich aber in guter Freundschaft, denn er soll sowohl Satya Nadella als auch Bill Gates in Zukunft als persönlicher Ratgeber zur Seite stehen.

Vor etwas mehr als drei Jahren, als der Hype um das Thema künstliche Intelligenz so richtig begann, hat Microsoft den Geschäftsbereich „AI and Research“ gegründet, dem über 5.000 Mitarbeiter angehörten, und der Harry Shum unterstellt wurde. Einige Aufgaben und Teams wurden inzwischen aber wieder in andere Abteilungen verschoben. Cortana war beispielsweise ebenfalls dort untergebracht, gehört inzwischen aber zum Geschäftsbereich Office (via ZDnet).

Eine weitere Personalie hat eine für das Unternehmen weitaus geringere Tragweite, ist im Gegenzug aber vielleicht speziell für unsere Community interessant: Das Windows Insider Programm hat zumindest wieder einen kommissarischen Chef.

Seit Dona Sarkar ihren internen Wechsel angekündigt hatte, war das Insider Programm sozusagen führungslos. Im Zuge einer Session auf der Ignite-Konferenz wurde Ian Todd von Dona Sarkar als Derjenige vorgestellt, der im Augenblick die Geschicke des Insider Programms leitet und die dort tätigen Mitarbeiter betreut (via OnMSFT). Inzwischen wurde von Brandon LeBlanc via Twitter allerdings klargestellt, dass es sich hierbei um eine temporäre Lösung handelt und die Suche nach einem Nachfolger für Dona derzeit weiter im Gang ist.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Naja wenn sie keinen finden dann würde ich mich auch freiwillig melden. So unter dem Motto : 'Wenn's denn halt sein muss, einer muss es ja machen' ?
    Ich weiß nicht, vielleicht schreiben sie auch sinnfreie Kommentare in Internetforen. Was machst du denn so beruflich? ;) *scnr*
    Naja, MS ist ja jetzt keine Fabrik mit Fliesbandarbeitern die noch Windowsboxen mit CDs verpacken muß. Ixh habe einfach keine Vorstellung woran 5000 Mitarbeiter in einem Segment jeden Tag herumentwickeln. Kann sich halt mein kleines Spatzenhirn nicht vorstellen. ;)
    @Held vom Feld: meinst Du nicht auch das die Mitarbeiter aus der Kuenstliche Intelligenz und Forschungs-Abteilung sich einen GamePass leisten koennen? Vielleicht gibts den ja sogar umsonst wenn sie nicht schon eh streamen...
    BTW: wenn die Forscher da selbst genau wuessten was sie machen - sprich was bei rauskommt - dann waeren es die Entwicklungs- oder Produktionsabteilung.
Nach oben