Microsoft Quartalszahlen: Cloud und Office stark, Windows solide, Surface und Gaming schwächeln

Microsoft Quartalszahlen: Cloud und Office stark, Windows solide, Surface und Gaming schwächeln

Am 1. Juli hat Microsofts Geschäftsjahr 2020 begonnen. Im nun zu Ende gegangenen ersten Quartal verzeichnen die Redmonder Wachstum in vielen Bereichen, Umsatz und Gewinn steigen zweistellig. Insgesamt hat Microsoft 33,1 Milliarden Dollar eingenommen, das sind 14% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn steigt gar um 21 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar.

Interessantes Detail: Alle drei Hauptbereiche, in die Microsoft seine Umsätze aufteilt, sind etwa gleich stark. Die „Intelligent Cloud“ trug 10,8 Milliarden (+27%) zum Umsatz bei, jeweils 11,1 Milliarden kommen aus „Productivity and Business Processes“ (+13%) sowie aus „More Personal Computing“ (+4%).

Bei den Cloud-Diensten ist nach wie vor Azure der am stärksten wachsende Bereich, der Umsatz kletterte um 59 Prozent. Hier waren wir in der Vergangenheit weitaus höhere Zuwächse gewohnt, aber das ist simple Mathematik. Die absoluten Zahlen werden größer, da ist es nicht mehr so leicht, 90 Prozent zuzulegen. Da Microsoft keine Dollarzahlen nennt, empfehle ich zum besseren Verständnis diesen Artikel: Wie groß – oder klein – ist Microsofts Cloud-Geschäft wirklich? (Kurzform: Azure macht etwas mehr als ein Zehntel des Umsatzes von Microsoft aus).

Office

Office 365 verzeichnet bei Microsoft weiterhin ein ordentliches Wachstum, hier gibt es allerdings einen großen Unterschied zwischen Consumern und kommerziellen Kunden. Der Umsatz von Office 365 Business konnte um 25 Prozent zulegen, hier hat Microsoft jetzt über 200.000 Abonnenten. Im Consumer-Bereich konnte Office 365 die Umsätze dagegen nur um 5 Prozent steigern, hier hat es nun schon seit längerer Zeit kein signifikantes Wachstum mehr gegeben. Die Zahl von 35,6 Millionen Abonnenten hat sich gegenüber dem Vorjahr praktisch nicht verändert, da waren es 35,2 Millionen.

Surface

In der Surface-Sparte gingen die Umsätze um vier Prozent zurück. Das ist insofern nicht überraschend, als die Kunden natürlich wussten, dass bald neue Geräte kommen. Der Gesamtumsatz der Surface-Sparte lag bei 1,136 Milliarden Dollar.

Gaming

Beim Gaming ging der Umsatz um 7 Prozent zurück, bei den Xbox Services gab es ein Mini-Wachstum von einem Prozent. Vor dem Hintergrund, dass der Xbox Game Pass so hart gepusht wird, ist es schon sehr überraschend, dass im Bereich der Dienste noch kein Umsatzwachstum zu sehen ist. Eine Erklärung wäre, dass die meisten Game Pass Abonnenten „Umsteiger“ von Xbox Live sind. Ich sehe es an mir selbst: Mein Umstieg auf den Game Pass Ultimate hat Microsoft keinen Cent eingebracht, im Gegenteil: Es wird länger dauern, bis ich wieder zahlen muss.

Wie dem auch sei, für das kommende Quartal rechnet Microsoft gar mit einem drastischen Umsatzrückgang: Aufgrund der schwachen Xbox-Verkäufe könnten die Einnahmen um bis zu 20 Prozent sinken, warnt das Unternehmen schon mal vor.

Windows

Der Umsatz mit Windows OEM Lizenzen ist um 9 Prozent gestiegen, wobei die Pro-Versionen einen Zuwachs von 19 Prozent verzeichnen, während es bei den Home-Versionen um sieben Prozent nach unten ging. Der kommerzielle Umsatz mit Windows stieg um 26 Prozent – das Supportende von Windows 7 lässt grüßen.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich bin gespannt. Microsoft geht mit xCloud jedenfalls "All in". Dass der Game Pass ein tolles Produkt ist, unterschreibe ich sofort, xCloud wird sicher auch spannend. Beide Produkte drehen sich allerdings im eigenen Saft, d.h. sie sind attraktiv für die Leute, die sowieso schon im Xbox-Ökosystem sind. Wenn das richtig groß werden soll, dann muss man ja über die derzeitigen Grenzen hinaus wachsen, und das wird eine spannende Aufgabe.
    Irgendwie glaube ich, dass die XBox in den nächsten Jahren weiter verlieren wird. Unser Sohn hat eine XBox, er will aber ein PS da alle seine Kumpels eine haben. Überall hört man PS aber XBox? Sehr und höre ich nicht viel von.
    Irgendwie fristet die Xbox noch ein Schattendasein. Spricht man mit '0815' Gamern, so verbinden sie Konsole mit Playstation.
    So wie ein Tablet automatisch iPad heißt.
    Mir persönlich fällt auf, dass Microsoft oftmals zu teuer die Produkte anbietet.
    Ein gleiches Spiel gibt es bei Steam meistens günstiger.
    Dabei könnte doch Microsoft locker einen Kampf anfangen.
    Ich versteh's ehrlich gesagt auch nicht so recht. Für mich käme gar nichts anderes in die Tüte als eine Xbox. Vor allem auch schon wegen der Abwärtskompatiblität.
    Auch wenn ich zugeben muss, dass meine Xbox wohl jetzt etwas ein Nischendasein als besserer Bluray-/DVD-Player fristen wird, weil ich mittlerweile wieder lieber auf dem PC spiele (ich bin einfach gnadenlos schlecht, was das Zielen mit dem Gamepad angeht...). Naja, zumindest werde ich mal exklusive Titel wie Red Dead Redemption spielen können. :)
    Irgendwie glaube ich, dass die XBox in den nächsten Jahren weiter verlieren wird. Unser Sohn hat eine XBox, er will aber ein PS da alle seine Kumpels eine haben. Überall hört man PS aber XBox? Sehr und höre ich nicht viel von.

    Deutschland ist PlayStation Land und wird es auch bleiben. Aber die 360 hatte dennoch recht respektablen Erfolg. Diese Generation hat Microsoft aber vor allem zu Beginn sehr viele Fehler gemacht weshalb die PlayStation sich so enorm absetzen konnte. Die nächste Generation steht aber schon in den Startlöchern für Weihnachten 2020. Dort wird zwar nicht alles auf Anhang gesetzt aber eine neue Runde gestartet bei der Microsoft alles dafür tun wird um den Abstand nicht wieder so groß werden zu lassen. Also nein, zwar bleibt die PlayStation die Nummer 1 aber für die Xbox wird es nicht schlechter sondern deutlich besser.
    Irgendwie fristet die Xbox noch ein Schattendasein. Spricht man mit \'0815\' Gamern, so verbinden sie Konsole mit Playstation.
    So wie ein Tablet automatisch iPad heißt.
    Mir persönlich fällt auf, dass Microsoft oftmals zu teuer die Produkte anbietet.
    Ein gleiches Spiel gibt es bei Steam meistens günstiger.
    Dabei könnte doch Microsoft locker einen Kampf anfangen.

    Das ist aber in der Branche völlig normal. Ist bei Sony oder Nintendo nicht anders. Gibt ja auch keine Konkurrenz mit günstigen Preisen. Das macht auch Dienste wie den Xbox Game Pass so attraktiv.
    Ich bin gespannt. Microsoft geht mit xCloud jedenfalls "All in". Dass der Game Pass ein tolles Produkt ist, unterschreibe ich sofort, xCloud wird sicher auch spannend. Beide Produkte drehen sich allerdings im eigenen Saft, d.h. sie sind attraktiv für die Leute, die sowieso schon im Xbox-Ökosystem sind. Wenn das richtig groß werden soll, dann muss man ja über die derzeitigen Grenzen hinaus wachsen, und das wird eine spannende Aufgabe.

    Der GamePass hat auf auf dem PC durchaus Interessenten. Gerade bei neuen Veröffentlichungen wie Gears 5 oder sicher erst recht Halo Infinite. Der Store muss aber wohl für Spiele noch immer ein Graus sein. Man muss sich nur mal die Bewertungen der Spiele anschauen. Der Store ist das große Problem.
    Aber warum spricht xCloud nur diejenigen an die bereits im Ökosystem Xbox sind? Man braucht schließlich keine Xbox Hardware. Eine Registrierung wird ja wohl kaum ein Hindernis darstellen. Am Ende kommt's auf die Qualität und die Spiele an. Und die sind völlig unabhängig von der Plattform.
    Das Problem ist ja auch wieder diese "Fan-i-sierung". Einmal bei Playstsation, immer bei Playstation. Einfach nur aus dem Grund, weil man Fan ist. Leider eine Krankheit heutzutage. Apple hat vorgemacht wie es geht, und nun versucht es jeder. Gut, Microsoft auch, das muss man klar so sehen, aber, das Problem dabei ist halt, dass man die Vorzüge der jeweils anderen Plattform dann gar nicht mehr sehen will, weil "is' geil Mann" und so.
    Ich sehe das eher nach praktischeren Gesichtspunkten. Schon allein, dass ich auf der Xbox One portierte Xbox 1st gen Spiele spielen kann, ist für mich ein Riesenvorteil. Dazu kommt, dass ich bei Microsoft bleiben kann, und nicht schon wieder ein Konto eröffnen muss, und alles bei einem machen muss. Wenn Microsoft dann jetzt noch mehr Crossbuy macht (gut, da müssen die Publisher oder Entwickler auch immer mitspielen...), dann gibt es für mich bald gar keinen Grund mehr irgendwo hin zu schielen.
    Gibt's eigentlich Pläne, den Xbox Game Pass, und den für PC zusammen zu legen?
    @chakko warum fragst du sowas? Du hast in einem Artikel sogar erwähnt, dass du dir diesen Ultimate GamePass zugelegt hast. Wie muss ich das verstehen?
Nach oben