Am Puls von Microsoft

Microsoft: Support-Betrug lässt sich nur durch starke Kooperationen bekämpfen

Microsoft: Support-Betrug lässt sich nur durch starke Kooperationen bekämpfen

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht im Radio, in sozialen Medien oder an anderen Stellen vor Support-Betrügern gewarnt wird. Anrufer geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, erzählen von angeblichen Sicherheitsproblemen auf dem PC des Angerufenen und bieten ihre Hilfe bei der Beseitigung an. Wer sich darauf einlässt, dessen Rechner wird mit Schadsoftware verseucht, oft verbunden mit einem unmittelbaren finanziellen Schaden für das Opfer.

Laut einer Studie von Microsoft ist die Anzahl der Fälle von „Support Scam“ im Jahr 2017 um 24 Prozent angestiegen. Insgesamt wurden 153.000 Fälle in 183 Ländern registriert, was gleichzeitig verdeutlicht, dass es sich um eine globale Seuche handelt. Die Dunkelziffer dürfte naturgemäß noch sehr viel höher liegen. In 15 Prozent der Fälle kam es zu einem finanziellen Schaden, der im Schnitt zwischen 200 und 400 Dollar lag. Der krasseste Fall ereignete sich im Dezember 2017 in den Niederlanden, als ein Support-Scammer Zugriff auf das Bankkonto des Anruf-Opfers erlangte und 89.000 Dollar erbeutete.

Man habe in den letzten Jahren viel in die Sicherheit von Windows investiert und den Windows Defender deutlich verbessert, um die Nutzer vor betrügerischen Webseiten, Schadsoftware und anderen Waffen der Cyberkriminellen zu schützen, schreibt Microsoft. Gegen die Anruf-Trickbetrüger sind die technischen Möglichkeiten aber begrenzt, denn hat sich der Anrufer erst einmal das Vertrauen des Opfers erschlichen und die Kontrolle über ein System erlangt, kann er auch viele der Schutzfunktionen umgehen.

Darum hilft hier nur Aufklärung. Wer aus heiterem Himmel angerufen wird, sollte vorsichtig sein und im Zweifel einfach auflegen. Sagt sich leicht, wenn man die Hintergründe kennt, ich kann an dieser Stelle aber nur ebenfalls dazu aufrufen: Macht das in eurem Umfeld bekannt, und macht euch nicht über weniger versierte Nutzer lustig, sondern unterstützt sie.

Um den Support-Scam zu bekämpfen, ist Microsoft auf der Suche nach Mitstreitern auf allen Ebenen. Man arbeitet nicht nur mit Browser- und Antivirus-Herstellern zusammen, um betrügerische Webseiten und Support-Malware zuverlässiger zu identifizieren, sondern kooperiert auch mit Webhostern, um solche Seiten schnell vom Netz nehmen zu können. Außerdem möchte man Partnerschaften mit den Telefongesellschaften eingehen, damit Anschlüsse, von denen solche Anrufe ausgehen, schnellstmöglich stillgelegt werden. Darüber hinaus will man Finanzdienstleistern dabei helfen, die Geldströme der Support-Betrüger zu erkennen und trocken zu legen. Last but not least will man natürlich auch die Strafverfolgungsbehörden bei ihrer Arbeit unterstützen, damit die Gauner dingfest gemacht werden können.

Eine große Aufgabe – und ein Kampf gegen Windmühlen, der aber notwendig ist.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige