Am Puls von Microsoft

Microsoft Teams für Privatnutzer ist jetzt offiziell: Preview-Phase beendet

Microsoft Teams für Privatnutzer ist jetzt offiziell: Preview-Phase beendet

Microsoft Teams ist ab heute offiziell für Privatkunden verfügbar. Wer sich angesichts dieser Meldung am Kopf kratzt und denkt „das nutze ich doch längst“, dem sei gesagt: Bislang befanden wir uns noch in der Testphase. Diese erklärt Microsoft mit dem heutigen Tag für beendet und entfernt das Preview-Label.

Sowohl im Web als auch in den mobilen Apps sowie am Desktop kann man sich mit einem privaten Microsoft-Konto anmelden und kostenlos viele Funktionen nutzen, die es auch in der kommerziellen Version von Teams gibt. Wer Teams bereits beruflich nutzt, kann das Microsoft-Konto als zusätzliches Profil hinzufügen und zwischen privater und geschäftlicher Nutzung hin und her springen.

Microsoft Teams für Privatnutzer

In einem Blogpost hebt Microsoft die besonderen Funktionen von Teams für die private Nutzung hervor. Text- Sprach- und Videochats mit Freunden und Familie bilden die Kernfunktionalitäten, das kann man freilich auch mit vielen anderen Programmen. Bis zu 300 Personen können sich in der Endkundenversion von Teams zusammenschalten und bis zu 24 Stunden am Stück miteinander sprechen. Eigentlich liegt die Beschränkung bei 100 Personen und 60 Minuten, vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat man die Limits aber bis auf Weiteres angehoben.

Personen, die man in einen Chat oder eine Besprechung einlädt, müssen selbst kein Konto haben, sondern können über einen Link beitreten. Diese Funktion kennt man aus Skype und selbstverständlich auch aus anderen Diensten.

Interessant dürften vor allen Dingen die „fortgeschrittenen“ Funktionen sein, wie beispielsweise der „Together Mode“, der die Teilnehmer an einer Videokonferenz virtuell an einem Ort zusammenführt.

Microsoft Teams Together Mode

Außerdem kann man beispielsweise aus einer Chat-Nachricht eine Aufgabe erstellen, in naher Zukunft sollen auch Umfragen innerhalb einer Gruppe möglich sein. Nutzt man Teams innerhalb der Familie, kann man Fotos, Dokumente und Weblinks an einem zentralen Ort miteinander teilen, gemeinsam Termine abstimmen und sich gegenseitig Aufgaben zuweisen.

Die Privatkunden-Version von Teams ist ein Paradebeispiel für die typische Microsoft-Zielgruppe, die mit „Prosumer“ beschrieben wird: Nutzer, welche die Tools aus ihrem geschäftlichen Alltag kennen oder bereit sind, eine Lernkurve in Kauf zu nehmen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige