Am Puls von Microsoft

Microsoft Teams: Mobile Versionen werden weiter aufgerüstet

Microsoft Teams: Mobile Versionen werden weiter aufgerüstet

Microsoft Teams hat in den letzten zwei Jahren einen rasanten Aufschwung erlebt, damit erzählt man niemandem mehr etwas Neues. In vielen Firmen ist es aufgrund HomeOffice und mobilem Arbeiten inzwischen zum Standard-Kommunikationsmittel geworden. Teams wird mehrheitlich am Desktop genutzt, aber auch die mobilen Varianten werden kontinuierlich weiterentwickelt.

Dabei beschränkt sich Microsoft nicht nur auf typische „Unterwegs-Funktionen“ wie den Chat, die mobilen Apps sollen nach und nach „vollwertig“ werden, denn bereits heute wird nicht nur von zu Hause aus, sondern eben oft auch von unterwegs gearbeitet, was in Zukunft eher noch zunehmen dürfte.

Drei Funktionen, die es bisher nur in der Desktop-Version von Teams gab, werden derzeit in die mobilen Apps für Android und iOS integriert, teilweise hat deren Rollout bereits begonnen.

Verschiedene Auswertefunktionen für Meetings und Webinare werden in die mobilen Apps integriert, man kann beispielsweise sehen, wer sich für ein Webinar angemeldet oder wer an einer Besprechung teilgenommen hat. Die Sichtbarkeit dieser Informationen muss allerdings vom Administrator freigegeben worden sein.

Automatische Mitschriften von Meetings kommen ebenfalls in die mobilen Versionen. Das maschinell erstellte Transcript war bislang ebenfalls nur über die Desktop-Version zugänglich. Auch hier gilt: Administrative Vorgaben legen fest, ob die automatischen Mitschnitte angewendet werden dürfen, und wer diese sehen kann.

Exklusiv für die Android-Version ist eine weitere Neuerung, die es erlaubt, einem Meeting gleichzeitig via Teams Rooms und über das Android-Endgerät beizutreten, wobei die Audio-Funktionen auf dem Android-Gerät deaktiviert werden, um ein Echo zu vermeiden. Der Chat, Reaktionen von anderen Teilnehmern oder virtuell gehobene Hände lassen sich auf dem Android-Gerät im Blick behalten, während man physisch an einer Besprechung teilnimmt. Hybride Meetings, an denen die Teilnehmer sowohl körperlich als auch virtuell teilnehmen, sollen so verbessert werden.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige