Am Puls von Microsoft

Microsoft Teams: Nutzer von Google Chrome müssen mit Einschränkungen rechnen

Microsoft Teams: Nutzer von Google Chrome müssen mit Einschränkungen rechnen

Microsoft warnt davor, dass die Nutzung der Web-Version von Microsoft Teams ab Januar 2024 mühselig wird und bestimmte Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Grund dafür ist die “Privacy Sandbox”, die Google ab dem neuen Jahr schrittweise einführen wird.

In der letzten Zeit hat Microsoft ein paar Versuche unternommen, Nutzer von Chrome zu Edge zu locken, indem man Funktionen gestrichen hat. Die Chrome-Erweiterungen für Outlook und Microsoft 365 wurden abgekündigt, deren Features stehen künftig nur noch über die Sidebar von Edge zur Verfügung.

Für die bevorstehenden Einschränkungen bei der Web-Version von Teams schiebt man den schwarzen Peter allerdings zu Google. Nach vier Jahren Entwicklungszeit wird im kommenden Jahr die Privacy Sandbox eingeführt, damit werden Drittanbieter-Cookies blockiert. Zunächst betrifft das nur einen geringen Anteil der Chrome-Nutzer, in der zweiten Jahreshälfte 2024 will Google die Sandbox allerdings flächendeckend ausrollen.

Welche Folgen das für die Web-Version von Teams hat, erklärt Microsoft in einer Nachricht im Microsoft 365 Admincenter.

Um angemeldet zu bleiben, müssen Nutzer alle 24 Stunden auf ein Benachrichtigungsbanner klicken, welches innerhalb der Web-App eingeblendet wird. Viele in Teams verfügbare Apps werden im Browser nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr funktionieren, auch Teams-Funktionen, die Inhalte aus anderen webbasierten Diensten einbinden, können davon betroffen sein.

Die Integration von Teams in andere Webdienste von Microsoft, wie Outlook oder Dynamics 365, wird mit der aktivierten Privacy Sandbox in Chrome ebenfalls nicht mehr oder nur eingeschränkt funktionieren.

In verwalteten Umgebungen können Administratoren gegensteuern, indem sie die Richtlinien BlockThirdPartyCookies und CookiesAllowedForUrls konfigurieren. Endkunden können die in diesen Richtlinien beschriebenen Registry-Änderungen selbst vornehmen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige