Microsoft testet "native" Office PWAs unter Windows 10 - Update

Microsoft testet "native" Office PWAs unter Windows 10 - Update

Die große Revolution der Progressive Web Apps hat bislang nicht stattgefunden. Auf den großen Hype folgte die Ernüchterung, allerdings bahnen sich die PWAs nun ganz langsam ihren Weg. Vor rund einem Jahr schrieb ich den Artikel Microsofts „PWA-Betriebssystem“ nimmt Gestalt an, seitdem hat sich eine ganze Menge getan.

Es ist bekannt, dass PWAs unter Windows 10 so integriert werden sollen, dass sie vom „normalen User“ auf den ersten Blick nicht von nativen Programmen zu unterscheiden sind. Dieses Verhalten testet Microsoft derzeit unter Windows 10.

Microsoft Edge installiert insgesamt vier PWAs: Word, Excel, PowerPoint und Outlook:

Office PWAs in Microsoft Edge

Die Einträge tauchen allerdings nicht nur in Edge auf, sondern auch im Startmenü. Außerdem kann man die Einträge per Rechtsklick an der Taskleiste oder als Kachel ans Startmenü anheften. Darüber hinaus findet man das PWA-Quartett auch in der Apps-Rubrik der PC-Einstellungen, von wo aus eine Entfernung möglich ist. Derzeit kann man die PWAs noch leicht an den zu klein geratenen Icons erkennen, das wird in Zukunft sicher noch verbessert.

Office PWAs im Startmenü

Aufgegriffen wurde das Thema zuerst von WindowsLatest, von dort aus wurde es zahlreich abgeschrieben und zu einer Zwangsinstallations-Story aufgeblasen. Mir fehlt anscheinend das entsprechende Gen, um da einen Skandal zu sehen – vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich von dem Überangebot an Empörung in diesem Internet zunehmend gelangweilt und angewidert bin.

Sei’s drum, ich kann die automatische Installation der Office-PWAs bislang nur an meinen Insider-Geräten nachvollziehen, es ist aber durchaus vorstellbar, dass Microsoft das nach dem Zufallsprinzip auch bei Nicht-Insidern testet.

Richtig umgesetzt, kann das ein Vorteil für den Nutzer sein und zu einer Verkleinerung des Fußabdrucks von Windows 10 führen. Statt die „großen“ Office-Programme standardmäßig zu installieren, die ohne Microsoft 365 Abonnement ohnehin nicht nutzbar sind, könnte man den Nutzern künftig die PWAs als Standard anbieten.

Update: Mary Jo Foley hat zwar keine offizielle Stellungnahme von Microsoft erhalten, aber interne Kontakte haben ihr mitgeteilt, dass die Installation der Office-PWAs ein Bug in Microsoft Edge sei, an dessen Behebung derzeit gearbeitet wird.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich bin froh, das die PWA's langsam fahrt auf nehmen weil ich es auch als entwickler kaum erwarten kann das sich die Story zu der entwickelt die es sein sollte.
    Ich habe mich in meiner Jugend schon gefragt warum ich als Entwickler für jede platform einzeln programmieren muss wenn es doch überall browser und das web gibt.
    Sehr löblich in dem zusammenhang möchte ich noch Erwähnen das ich positiv überrascht war das es jetzt auch Dr. Windows als PWA gibt und ich mich sehr darüber freue XD
    Nun ja ... ich hatte am 13. des Monats die Geschichte im Blog - und der Nutzer ist definitiv kein Insider (bei Recherchen habe ich dann noch ältere Fälle gefunden).
    https://www.borncity.com/blog/2020/10/13/windows-10-pltzlich-tauchen-office-apps-auf/
    Wenn MS sein Zeugs vernünftig kommunizieren und implementieren würde, könnte man noch nonchalant drüber gehen. Aber wie immer waren die Kommentare der Leserschaft schon echt aufschlussreich.
    - Wenn das Zeugs durch die kalte Küche kommt und nicht dokumentiert ist, lässt das Fragen aufkommen. Ob man das Skandal nennt, muss jeder selbst entscheiden, Prof. Rüdiger Weiß (Cryto-Experte) nennt dies 'Verhalten von Malware'.
    - Wenn der Herausgeber von Excel eine Organisation 'Excel'ist, wirft das schon Fragen auf - jemand tippte im Blog spontan auf Malware.
    Im Laufe der kommenden Stunden hat sich dann heraus kristallisiert, dass es mit Edge zu tun hat. Über meinen englischsprachigen Blog-Beitrag und meinen Hinweis per PM hat Lawrence Abrams das dann auf Bleeping Computer aufgegriffen und herausgefunden, dass es ein A/B-Test ist. Wieder ein Fall, wo die Crowd die Infos mühsam zusammen tragen durfte.
    Ach ja, erwähnte ich, dass es Leute gibt, die Office 365 auf der Maschine haben und die PWAs mehrfach deinstallieren durften?
    Vertrauen baut ein solches Behavoir von Microsoft nicht gerade auf - imho.
    Zu den Lobliedern über PWA: Abwarten ... ich habe vor über einem Jahr in anderem Zusammenhang mit experimentiert. Wenn irgendwelche Service-Worker da die Server zu fahren und es im Client rumpelt, ist das nicht wirklich lustig. Ich habe es seinerzeit wegen zu vieler Ungereimtheiten gecancelt. Schön, wenn es mit einigen Apps super läuft ... mal schauen, was wird.
    gborn
    Nun ja ... ich hatte am 13. des Monats die Geschichte im Blog - und der Nutzer ist definitiv kein Insider (bei Recherchen habe ich dann noch ältere Fälle gefunden).

    Ups und sorry, das habe ich dann wohl übersehen. Ich gelobe Besserung :).
    Bei mir wurden die PWAs am 28. August installiert, das war aber definitiv eine Insider-Maschine.
    Frage bitte:
    Sind diese automatisch installierten PWAs etwas anderes, als wenn ich Word Online öffne und das dann manuell über Edge als PWA installiere?
    Dank!
    Haben die eine Offlinefunktion, oder was ist der Vorteil gegenüber einem simplen Link auf die Webseite?
    Schön, dass es langsam vorangeht.
    2 PWA-Beispiele sind mir zuletzt auch sehr positiv aufgefallen: ZDFmediathek & Zattoo. Als Abonnent hoffe ich sehr, dass sich DAZN hier bald mit einreiht.
    Also die Revolution hat bereits begonnen und man kann sehr weit kommen! Ich passe gerade mein lange vergessenes Lenovo Tab auf meinen Workflow an, den ich auf Surface und Handy seit einiger Zeit ohnehin lebe. Der ersetzt klassische Programme und Store Apps durch PWAs die durch den Edge Browser manuell erzeugt werden.
    Was noch fehlt ist, dass sich die PWAs per default so verhalten
    Ausblenden aller Browserelemente und vor allem der Leisten oben (Android und Windows oben) und unten (Taskbar bzw Navigation)
    Die automatische Ausrichtung sollte eine Website ohnehin beherrschen. Responsive Design.
    Am Beispiel von Dr. Windows gibt es noch Luft nach oben.
    dabei ist es mit sehr einfachen Mitteln bereits jetzt möglich eine full-screen PWA zu erzeugen wie meine ganz neue Website zeigt. Gerne teile ich meine Erfahrungen. Besonders gerne auf Dr. Windows
    Beste Grüße aus Digitalien und einen schönen Wochenstart, euer TM
    (P.S dieser Text muss u.a auf Umlauten verzichten, da die billige Bluetooth Tastatur erstmalig mit SwiftKey beta verknuepft wurde. Sehr spannend..)

    Wie man sieht, stehen dem Gerät eigentlich lächerliche 16GB zur Verfügung. Da die Dateien aber als PWA nur temporär auf den Geräten sind, ist das aber kein Problem..
    Ich persönlich finde PWA's nicht so gut wie die nativen Programme und sehe in ihnen auch keinen Mehrwert. Wenn man später nicht zwischen PWA und nativen Programmen entscheiden kann sondern es nur PWA's gibt, fallen bei mir sicher einige Programme weg oder ich werde zu Programmen wechseln, die das gleiche als natives Programm anbieten.
    Für mich sind PWA's ein no Go!!!
    Dann schau dir gerne mal canva an. PWAs ersetzen keine Programme. Programme sind Programme und Apps sind Apps. Man kann nur gutes darin sehen, wenn endlich ein Funktionsumfang-Unterschied zwischen den Apps auf verschiedenen Formfaktoren und Betriebssystemen nicht mehr der Standard ist.
    Richtige große Exe-Programme sind gar nicht angesprochen.
    Der Faktor nativ programmiert ist dort natürlich wichtig und relevant.
    Bei ganz vielen Apps jedoch nicht. (diesen überhyten Begriff Apps haben wir nur dem Umstand zu verdanken, dass Webseiten viel zu lange nicht auf mobile Bildschirme angepasst waren.)
    Die Technologie hinter PWA ist richtig und wichtig.
    @Tobias Mayr,
    ich kenne mich ein bisschen mit den Grundlagen beim Programmieren aus, also bin nicht nur Otto Normaluser, und trotzdem kann mich niemand von PWAs sowie der Technologie dahinter überzeugen. Finde PWAs einfach nur unnötig und überflüssig und sehe, wie schon gesagt, darin überhaupt keinen Sinn.
    Kann dich aber verstehen, dass es überall die gleichen Funktionen geben soll, also auf allen Plattformen. Ich persönlich würde da aber eher begrüßen, dass zum Beispiel Xamarin, nicht nur Android, iOS (iPadOS) und ein bisschen macOS unterstützt sondern auch alle anderen wie zum Beispiel Linux (und eventuell noch die nicht ganz so bekannten, die nicht auf Linux basieren), aber keine PWAs.
    Ich finde PWAs ist einfach ein falscher Ansatz, wenn man ein Programm mit den gleichen Funktionen auf alle Plattformen zu bringen und mich kann auch niemand vom Gegenteil überzeugen.
    PWAs? Da freut sich aber der Akku. Und die Stromversorger sowieso. Verwendet Microsoft wenigstens das eigene Fluent UI oder hat man sich wieder mal was Neues ausgedacht?
    Tobias Mayr

    Wie man sieht, stehen dem Gerät eigentlich lächerliche 16GB zur Verfügung. Da die Dateien aber als PWA nur temporär auf den Geräten sind, ist das aber kein Problem..

    Also tauscht Du Flash gegen LTE/5G Datenvolumen... . Wenn Dir nicht anderes möglich bleibt, weil keine MicroSD, dann guten Empfang - wo immer Du was PWAen willst...
    Und schon muß wieder jemand einen Skandal daraus machen. Microsoft installiert ungefragt Office-PWAs unter Windows 10 | heise online
    Echt unverschämt, daß sich ein Betriebssystemhersteller erdreistet innerhalb des normalen Supportzeitraums neue Funktionen hinzuzufügen, machen ja andere Hersteller auch überhaupt nicht, so daß man damit niemals rechen mußte.
    Im Heise-Forum wird schon wieder die ganz große Keule vom Schadenersatz für den Computerfachmann, der diese Apps deinstallieren müsse, herausgeholt. Das schlimme ist ja, die meinen den Kram ernst. Fehlt wegen der kurzen Zeit nur noch der "Mit Linux wär das nicht passiert"-Müll.
    @build seit wann darf ein Betriebssystem ungefragt Apps installieren? Das ist einfach ein No-Go! Wenn das toleriert wird, wo hört es dann auf? Skype? Visual Studio? Minecraft? Oder sollen PWAs sich durchsetzen, indem man andere Maßstäbe setzt? Jetzt mögen es nur links sein (und damit eh unnütz als PWA) aber wenn es dann die komplette App ist, verbraucht es schon einiges an Speicherplatz. Ungefragt.
    Seit wann soll es verboten sein, daß ein Betriebssystem Komponenten installiert oder entfernt? Ob diese Komponenten oberflächlich als App daher kommen oder anderweitig ins Betriebsystem integriert, spielt keine Rolle. Machen iOS, MacOS, Android und auch Linux-Distributionen ebenfalls.
Nach oben