Am Puls von Microsoft

Microsoft und Axa bauen an einer Gesundheits-Cloud

Microsoft und Axa bauen an einer Gesundheits-Cloud

Microsoft ist mit seinen Cloud-Diensten zwar in praktisch allen kommerziellen Branchen unterwegs, es gibt aber durchaus Schwerpunkte. Neben der Fertigungsindustrie ist Microsoft auch im Gesundheitswesen äußerst engagiert. Zwar hat man seine eigenen Endkunden-Dienste in diesem Bereich eingestellt, als Plattform-Lieferant wollen die Redmonder hier allerdings in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Gemeinsam mit dem Axa-Konzern hat Microsoft eine „Europäische digitale Gesundheitsplattform“ geschaffen, die in Deutschland und Italien bereits im Pilotbetrieb läuft. Im nächsten Schritt sollen Großbritannien, Spanien, Belgien und die Schweiz angeschlossen werden

Antimo Perretta, CEO der Axa Europe, sagt dazu:

„Die digitale Gesundheitsplattform wird das Erlebnis für Kunden nicht nur personalisieren, sondern ihn zum aktiven Manager seiner eigenen Gesundheit machen. Die erfassten Daten ermöglichen uns, anhand von Krankheitsverläufen zu lernen, um unsere Kunden noch zielgerichteter behandeln und begleiten sowie präventive Maßnahmen weiterentwickeln zu können. Darüber hinaus wird die Plattform uns die Möglichkeit geben, eine der größten Herausforderungen in allen europäischen Gesundheitssystemen zu bewältigen: den Austausch und Transfer von Daten zwischen den verschiedenen behandelnden Ärzten. Unser Ziel ist es, gemeinsame Datennutzung zu standardisieren, um die Qualität der Behandlung zu erhöhen und im selben Zuge die Kosten zu senken“.

Wenn außerdem von „intelligenter Verknüpfung von Gesundheitsdaten“ die Rede ist, dann schießen vermutlich viele Augenbrauen gen Himmel. Gesundheit ist ein besonders sensibles Thema, und bei einer privaten Versicherung denke ich ehrlich gesagt auch zuerst daran, dass die mit einer besseren Datenbasis und KI-Vorhersagen eine optimierte Risikominimierung anstreben, um mehr potentielle Leistungsempfänger schon im Vorfeld aussortieren zu können.

Gleichwohl glaube ich aber auch, dass durch die anonymisierte Vernetzung von Gesundheits- und Diagnosedaten große Fortschritte bei der Prävention und Vermeidung von Krankheiten möglich sind, weil dadurch Zusammenhänge aufgedeckt werden, die bislang verborgen blieben.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige