Microsoft veröffentlicht Windows 10 Insider Build 19551 und streicht Insider-PWA

Microsoft veröffentlicht Windows 10 Insider Build 19551 und streicht Insider-PWA

Für die Windows Insider im Fast Ring steht mit der Build 19551 eine neue Testversion zum Download bereit. Deren Geschichte ist schnell erzählt, es gibt nämlich keinerlei Neuerungen, sondern lediglich ein paar Bugfixes.

Microsoft startet mit den Insidern allerdings ein neues Experiment, was die Auslieferung von Treibern via Windows Update angeht. Diese werden als optionale Updates gelistet und nicht automatisch installiert. Erst wenn der Nutzer den Prozess manuell anstößt, wird der Treiber heruntergeladen. Das Experiment soll bis zum 5. März 2020 laufen.

Außerdem gibt Microsoft bekannt, dass die geplante Progressive Web App für Insider, die man im letzten Jahr angekündigt hatte, nun doch nicht kommt. Die PWA sollte der „One Stop“ für Insider mit allen relevanten Informationen rund um das Insider Programm werden. „Technische Limitierungen“ hätten aber dazu geführt, dass man sich entschlossen habe, das Projekt zu stoppen. Der wahre Grund dürfte sein, dass sich der Aufwand für die wenigen verbliebenen Insider nicht mehr wirklich lohnt und das Insider Programm selbst bei Microsoft nur noch im personellen Notbetrieb läuft.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich frage mich, warum Microsoft das Windows insider Programm nicht komplett einstellt, wenn es eh nur noch mit Notbesetzung weiter geführt wird und laut Herrn Geuss nicht mehr wirklich ernst genommen wird bei Microsoft. Mir gefällt es, dass Windows hauptsächlich vom Azure Team Entwickwinelt wird zukünftig. D.h. heißt nämlich hoffentlich viel Stabilität und wenige Spielerei. Ein Funktionsupdate pro Jahr von Windows 10 und zwar im Herbst, würde vollkommen langen. Der Edge Chromium wird und soll natürlich öfters geupdated werden.
    Ich bin auch seit Anfang -1.Okt. 2014 im Programm und nutze seit da nur die Builds. Werden wohl bereits ein paar Hundert gewesen sein.
    Ich hab noch nie zuvor so sehr die Agonie des Programms gerochen und ich erwäge auch,bald aus zu treten. Es bringt einfach nichts mehr.
    Ich glaube nicht, dass es an zu wenigen Insidern liegt. Es ist das längst überfällige Eingeständnis, dass PWAs nicht das leisten wofür sie beworben wurden. Es ist nicht mehr als eine Webseite als App. Langsam und nutzlos.
    @Agredo: Ich denke es ist eine Mischung aus beidem. Einerseits ist die Wichtigkeit der Insider deutlich gesunken... andererseits wäre die PWA tatsächlich nur eine langweilige Webseite, für minimalen Mehrwert (und sei es nur das Auflisten der verfügbaren Apps, etwa um direkt von Windows aus wie heute Feedback zu schreiben) müsste man ends die (plattform-spezifischen) Klimmzüge unternehmen oder steht sowieso mit runtergelassenen Hosen da und findet gar keine adequate Möglichkeit an bestimmte Infos zu kommen oder bestimmte Features umzusetzen.
Nach oben