Microsoft verschärft die Regelungen bei der Prüfung von Grafiktreibern

Microsoft verschärft die Regelungen bei der Prüfung von Grafiktreibern

Es ist kein Geheimnis, dass Microsoft schon seit Monaten intensiv daran arbeitet, das Treiber-Ökosystem für Windows zu verbessern. Die Hardware-Partner werden stärker eingebunden, gleichzeitig werden aber auch strengere Maßstäbe angelegt, um die Auslieferung fehlerhafter oder instabiler Treiber zu verhindern bzw. im Fall der Fälle Probleme schnell zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Grafiktreiber sind besonders sensibel, da sie besonders häufig für Programm- oder Systemabstürze verantwortlich sind. Daher hat Micrsoft drei neue Richtlinien erlassen, die zum 29. Juni in Kraft treten und die sich auch am durch die Coronakrise veränderten Nutzerverhalten orientieren.

Die erste Richtlinie betrifft Microsoft Edge (Chromium). Wenn ein fehlerhafter Grafiktreiber Microsoft Edge hochgerechnet mehr als ein Mal pro Jahr abstürzen lässt, gilt er als durchgefallen. Für die Berechnung verwendet Microsoft eine Formel, die jeweils auf den Telemetriedaten der letzten sieben Tage basiert. Damit dabei auch valide Ergebnisse erzeugt werden, müssen mindestens 30.000 Stunden Nutzungsdauer über alle Geräte ausgewertet worden sein.

Eine ähnliche Formel verwendet die zweite Richtlinie, die sich auf Software zur Videotelefonie bezieht. Auch hier ist hochgerechnet maximal ein Crash pro Jahr erlaubt. Folgende Programme werden überwacht und fließen in die Bewertung ein:

  • Discord
  • KakaoTalk
  • Line
  • Skype (alle Versionen, inkl. Skype for Business)
  • Slack
  • Teamviewer
  • Telegram
  • Tencent QQ
  • YouCam (Cyberlink)
  • Viber
  • WeChat
  • WhatsApp
  • Zoom

Die dritte neue Richtlinie schließlich prüft, wie oft es innerhalb von zwei Tagen nach der Installation eines neuen Treibers zu einem Rollback auf die vorherige Treiberversion kam. Hierbei gilt ein Wert von maximal 10 Rollbacks je 10.000 Installationen noch als akzeptabel, alles darüber gilt als Fehlschlag.

Sobald eine dieser drei Richtlinien zuschlägt, wird Microsoft den Rollout eines neuen Treibers verweigern (sofern der Test mit Insidern stattgefunden hat) oder die Auslieferung unverzüglich stoppen.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wenn man, wie ich, zwei Notebooks eines Herstellers nutzt, der diese Produktsparte aufgegeben hat, Sony Vaio, ist man in Sachen Treiber sowie aufgeschmissen. Gleiches gilt für Nutzer älterer Geräte, die nicht mehr den Support erhalten.
    Mich wundert, dass Microsoft Teams nicht berücksichtigt wird. Oder wird das gemeinsam mit Skype betrachtet?
    KeinUntertan
    Wenn man, wie ich, zwei Notebooks eines Herstellers nutzt, der diese Produktsparte aufgegeben hat, Sony Vaio, ist man in Sachen Treiber sowie aufgeschmissen. Gleiches gilt für Nutzer älterer Geräte, die nicht mehr den Support erhalten.

    Das war schon immer so, und wird auch immer so sein. Es macht dabei auch gar keinen Unterschied, ob du Windows, Mac OS, oder Linux verwendest. Irgendwann fliegen die Sachen raus, wenn sie kein Mensch mehr verwendet. Der Lauf der Dinge.
    Irgendwann fliegen die Sachen raus, wenn sie kein Mensch mehr verwendet. Der Lauf der Dinge.

    Wir alle sollten dahin kommen, Hardware länger zu nutzen, weil es vernünftiger ist. Das darf nicht mehr an der Software scheitern. Wir haben nicht die Ressourcen von drei Erden. Das wollen aber die auf Wachstum und Rendite abzielenden OEMs nicht einsehen.
    @KeinUntertan
    Deshalb werden ja auch immer mehr Spielereien in die Hardware eingebaut, um mehr zu verkaufen. Beispiel: Diese albernen LEDs in RAM, Mainboard, Plastikverkleidungen am Mainboard, damit es von außen schick aussieht, usw.
    Tjojo, und die Wälder sollten auch nicht mehr gerodet werden, und jeder sollte vegan leben, und keine Lebensmittel mehr weg schmeissen. ;) Wird bloß nicht so kommen.
    Wobei ich in diesem Fall wirklich das Problem nicht sehe, denn, der Materialaufwand ist jetzt nicht gerade riesig, und, außerdem geht der technische Fortschritt in diesem Bereich so rasant vor, dass man natürlich auch relativ schnell die Hardware upgraden muss, um die neue Technik zu nutzen. Mal Hand aufs Herz, die Hardware, die von den aktuellen Betriebssystemen nicht mehr unterstützt wird ist 15 Jahre alt und älter. Es ist sehr fraglich ob diese Hardware überhaupt noch Sinn macht zu betreiben. Die Betriebssysteme werden auch immer anspruchsvoller was die Hardware angeht. Das ist so ungefähr wie der Ruf nach austauschbaren Akkus bei Smartphones. Wozu, wenn nach 1 Jahr eh jeder ein neues hat, und die Versions-Updates eh nach 2 Jahren eingestellt werden.
    Es wäre schön wenn Microsoft so eine Reglementierung bei seinem eigenen Betriebssystem inkl. Updates auch so hoch ansetzen würde, fast jedes 2te bis dritte Update wird entweder seitens Microsoft selbst zurückgezogen da es Fehler enthält oder durch das nächste Update ersetzt.
    Da waren in den Letzten Jahren schon ein paar heftige Patzer dabei die Microsoft irgendwie übersehen hat und nicht hätten passieren müssen oder dürfen.
    Ich weiß nicht wie es euch so mit Grafikkarten Treiber geht, gefühlter maßen aktualisiere ich alle halbe Jahr mal und ich habe gefühlter maßen viel weniger Probleme mit den Grafikkartentreiber als mit Windows selbst.
    Ich habe mit Windows fast keine Probleme. Nur Uplay,das ich für mein geliebtes Anno 1800 brauche, zickt öfter mal rum. Da weiß ich natürlich nicht, ob Ubisoft Schuld ist oder Windows, wenn sich Uplay bspw. wegen eines unbekannten Fehlers schließt.
    Der neueste Grafiktreiber von Nvidia hat ein Grafikproblem gelöst, immerhin. Kann aber sein, dass das gar nicht die Schuld von Nvidia war.
    Aber der Rest ist geblieben. Ich aktualisiere den Grafikteiber auch nur, wenn es sein muss, da ich außer Anno nichts anderes spiele und mir mir sonst ein IGP reichen würde.
    Dank Intel HD 4000 hab ich da gar keine Probleme und erwarte auch keine neuen Treiber, trotzdem ist doch tatsächlich im Januar 2020 noch ein neuer Treiber erschienen...
    Bei der Installation der 2004er Windows Version gab es allerdings auch keine Probleme mit der ATI Grafikkarte im 2008er C2D Laptop...
    Und zum Thema Nachhaltigkeit: Mein letztes Samsung hatte ich doch tatsächlich 5 Jahre, es läuft sogar aktuell noch als Zweithandy, aber nur weil es für wenig Geld einen neuen Akku gab... Aktuell muss ich leider auch so ein Wegwerfhandy benutzen, einfach weil kein gescheiter Anbieter mehr einen wechselbaren Akku verbaut.
    Das muss ich aber nicht auch noch beim Laptop haben, weshalb ich da solche Produkte boykottiere, hier kommt nix ohne Schrauben ins Haus, von Vorteil für mich ist dabei, dass ich nicht unbedingt den neusten Prozessor brauche. Da kann ich dann nachhaltig und auch noch kostengünstig auf ältere Geräte zurückgreifen.
Nach oben