Am Puls von Microsoft

Microsofts „europäische Cloud“ wird ab Januar 2023 eingeführt

Microsofts "europäische Cloud" wird ab Januar 2023 eingeführt

Mit einer „Datengrenze“ für europäische Cloud-Kunden will Microsoft das Vertrauen in seine Dienste stärken. Die Einführung startet im Januar 2023 in mehreren Schritten.

In einem Blogpost spricht Microsoft von einem „Fahrplan für die Zukunft“ und einer „neuen Ebene der Transparenz“, die man mit der Umsetzung dieses 3-Stufen-Plans verfolgt. Beginnend mit dem 1. Januar 2023 können die Daten, die im Rahmen der Nutzung von Microsoft 365, Azure, Power Platform und Dynamics 365 in der Cloud gespeichert werden, innerhalb europäischer Grenzen verbleiben und werden in einem der Rechenzentren abgelegt, die Microsoft in insgesamt 17 europäischen Ländern betreibt.

In der zweiten Phase der Umsetzung sollen dann nicht nur Nutzdaten, sondern auch personenbezogene Informationen innerhalb der europäischen Grenzen verbleiben und außerdem pseudonymisiert werden.

Im dritten Schritt, der für Mitte 2024 geplant ist, sollen dann auch alle Daten, die im Rahmen von technischer Unterstützung anfallen, überwiegend auf europäischen Servern verbleiben. Das Support-Personal in Europa soll zu diesem Zweck kräftig aufgestockt werden, und wo doch ein Techniker aus den USA zu Hilfe gerufen werden muss, soll das über besonders gesicherte Verbindungen passieren.

Ausführliche Details und Dokumentationen will Microsoft ab Januar 2023 Schritt für Schritt nachreichen, interessierte Kunden sollten diese Seite im Auge behalten: Microsoft EU Data Boundary Overview | Microsoft Trust Center

Diese Pläne gelten freilich nur für Geschäftskunden, im Consumer-Umfeld gibt es keine regionalen Besonderheiten, was die Cloud-Dienste von Microsoft angeht.

In der Ankündigung nimmt Microsoft zwar keinen direkten Bezug auf die kürzlich wieder neu entbrannten Streit mit den deutschen Datenschützern rund um das Thema Microsoft 365, betont aber erneut, dass man schon jetzt alle Anforderungen im Bezug auf den Datenschutz „übererfülle“ und man mit den anstehenden Maßnahmen einfach nur noch mehr Vertrauen und Transparenz schaffen wird. Ob das unsere Datenschützer auch so sehen, bleibt abzuwarten, aber ich habe da schon eine Vermutung.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige