Microsofts "PWA-Betriebssystem" nimmt Gestalt an

Microsofts "PWA-Betriebssystem" nimmt Gestalt an

Es hat sich etwas getan beim Zusammenspiel zwischen Outlook.com und Google Chrome. Ob das an Google oder an Microsoft liegt, vermag ich nicht zu sagen, aber meinem Kollegen Kevin fiel heute auf, dass beim Aufruf von outlook.com mit Chrome nun die Installation als PWA (Progressive Web App) angeboten wird. Ich weiß ganz sicher, dass dies vor etwa zwei Wochen noch nicht der Fall war, da hatte ich nämlich genau das unter Chrome OS erfolglos versucht.

Auf Kevins Tweet hin habe ich nochmal nachgeschaut, und voila, ich konnte Outlook.com nun als App unter Chrome OS installieren. Mehr noch: Das gesamte Microsoft-Ökosystem präsentiert sich nun unter einer Oberfläche vereint. Was wir da vor uns haben, ist sozusagen das PWA-OS von Microsoft. Rein technisch gesehen ist eine solche Bezeichnung natürlich vollkommener Unfug, tatsächlich fühlt man sich aber wie in einer zusammenhängenden Umgebung.

Microsofts PWA OS

Das „Startmenü“ kennt ihr bereits, wenn ihr Office Online oder andere Microsoft-Onlinedienste verwendet. Klickt man in die linke obere Ecke, werden die zur Verfügung stehenden Web-Anwendungen aufgelistet und können direkt ausgewählt werden. Neben Mail und Kalender sind das auch OneDrive, Word, Excel, PowerPoint oder Skype, auch OneNote und ToDo oder Sway tauchen hier auf.

Microsofts PWA OS

Microsofts PWA OS

Alle Web-Apps, die man auf diesem Weg öffnen kann, sind PWAs. Und wenn ich es mir nicht einbilde, dann sind sie alle eine ganze Ecke performanter geworden. Das Look&Feel von To-Do, Skype, Kalender oder auch OneNote entspricht genau den nativen Apps, die wir vom Windows-Desktop kennen. Auch die neue Office App für Windows 10 erkennen wir wieder, wenn der Eintrag „Office“ im Menü angeklickt wird.

Microsofts PWA OS

Wenn ihr mit den Web-Anwendungen von Microsoft vertraut seid, dann wisst ihr: Nichts von dem, was ich hier schreibe, ist so wirklich neu. Die Entwicklung ist schon seit langer Zeit im Gange und die Web-Versionen von Skype oder To-Do wurden schon vor einigen Monaten an die Desktop-Versionen angeglichen.

Neu ist das Gefühl, welches sich einstellt: Das wirkt inzwischen wie aus einem Guss und ohne den Browser-Rahmen merkt man stellenweise gar nicht mehr, dass man im Grunde nur eine Webseite besucht.

Alles, was hier geschrieben steht, könnt ihr im Übrigen auch unter Windows nachvollziehen. Einfach mit Chrome oder Edge outlook.com ansurfen und die PWA installieren. Unter Chrome OS fühlt es sich aber irgendwie anders an, wie ein System im System eben. Als hätte Microsoft Chrome OS „gekapert“. Ich muss damit noch ein wenig rumspielen, aber ich gehe davon aus, dass ich die entsprechenden Android-Apps von Microsoft in Kürze von meinem Chromebook deinstallieren werde.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. @Martin: Geht das vielleicht in die Richtung der von dir genannten "neue Ära der plattformübergreifenden Apps/Programmierung"? In Hinblick auf Surface Neo/Duo würde es durchaus Sinn ergeben. Auch wenn ich die Unterstützung von Makros/VBA vermisse...
    Mit Edge Chromium geht es übrigens schon sehr viel länger dass man Outlook als PWA installieren. Es geht sogar mit fast jeder Seite.
    Schau mal oben in der URL-Leiste, ganz rechts, neben dem Stern-/Favoriten-Symbol. Da steht bei mir ein + und darüber kann ich's installieren.
    Ist allerdings auch das erste Mal, dass ich sowas bei einer Webseite/Web-App sehe.
    @chakko: "nichts". Es wird im Grunde nur eine Verknüpfung im Startmenü (oder wo auch immer im jeweiligen OS) erzeugt, die die Webseite in einem sehr minimalistischen Browserfenster öffnet. Mehr ist das nicht. Eine "Installation" ist im Grunde immer nur ein "kopiere Dateien X in den Ordner Y".
    Das "installeren" als PWA geht aber wirklich schon immer und auch mit jeder Webseite. Der Weg scheint vielen nur nicht bekannt zu sein:
    Chrome-Menü -> Weitere Tools -> Verknüpfung erstellen... -> ggf. Häckchen bei "in neuem Fenster öffnen" setzen
    Der letzte Punkt kann möglicherweise anders heißen, dürfte aber immer der 2. Eintrag im Untermenü sein.
    @alinnert: Genau sowas hatte ich mir vorgestellt... also gibt es dann ja im Grunde genommen auch keine Korrelation zwischen der gefühlten Performancesteigerung, und der nun vorhandenen Möglichkeit der Installation als PWA. Nettes Buzzword übrigens. ;)
    Also wenn ich sage, dass das neu ist, könnt ihr mir das schon glauben, ich bin ja nicht doof :).
    Der Eintrag im Menü war unter Chrome vor zwei Wochen noch nicht da, zumindest nicht in der offiziellen Version.
    @chakko: Die Tatsache, dass bei einer PWA im Grunde nichts lokal installiert wird, untermauert eher die Theorie einer spontanen Performance-Verbesserung, denn alle "Updates" an einer PWA finden ja serverseitig statt, wirken sich also unmittelbar aus, ohne dass der Nutzer irgendwas tun muss.
    Habe ich nur das Gefühl oder funktioniert mal wieder unter Chrome Edge (Beta) alles viel flüssiger und schneller?
    Sie sollten das 9 Punkte Logo in das Microsoft Logo ändern.
    Martin

    @chakko: Die Tatsache, dass bei einer PWA im Grunde nichts lokal installiert wird, untermauert eher die Theorie einer spontanen Performance-Verbesserung, denn alle "Updates" an einer PWA finden ja serverseitig statt, wirken sich also unmittelbar aus, ohne dass der Nutzer irgendwas tun muss.

    Richtig. Was ich meinte war, dass keine Verbindung besteht zwischen der Installation der PWA, und der Performance-Steigerung, sondern viel mehr an der App auf dem Server geschraubt wurde (logisch, wenn eh nichts installiert wird).
    Bei dem Begriff PWA (Progressive Web App) wird man etwas in die Irre geführt, denn es handelt sich nicht direkt um eine Art App sondern weiterhin um eine Website. Diese Website wurde aber unter Beachtung bestimmter Kriterien erweitert bzw. durch Kombination bestimmter Technologien entwicklelt. Also ist PWA eigentlich eher als ein Entwurfsmuster zu verstehen und nicht als Technologie zur Website-Entwicklung. Streng genommen würde ich sogar sagen, dass man eine solche Website "PWAful Website" nennen müsste. (Eine API nach REST heißt ja korrekt auch RESTful API und nicht REST API). Aber bleiben wir einfachheitshalber mal bei "PWA". :D
    Wenn man hier von "Installation" spricht, dann handelt es sich dabei eigentlich nur um das Anlegen der Verknüpfung. Diese Verknüpfung sollte aber wie gewohnt im System abgelegt werden können (z.B. Windows Start-Bildschirm bzw. App-Liste), wo der Nutzer eine installierte App aus dem Store erwarten würde.
    Zusätzlich sollte eine Website mit einer Offline-Fähigkeit ausgestattet werden. Hierzu werden HTML und JS im Browser-Cache gespeichert. Wenn es Sinn macht dann können auch Nutzerdaten gecached werden und im Offline-Zustand vom Nutzer abgerufen werden, da die Server-Anfragen dann einfach auf den Cache umgeleitet werden.
    Beispiel: Eine Dr. Windows PWA könnte die letzten vom Nutzer aufgerufenen Artikel, Kommentare usw. speichern und dann auch Offline anzeigen. Oder man kann es sogar etwas weiter treiben und dem Nutzer erlauben offline Kommentare zu schreiben, die automatisch abgeschickt werden sobald der Nutzer wieder online ist (Background-Sync).
    Eine Offline verfügbare PWA hat natürlich Performance Vorteile, da nicht mehr die ganze Shell vom Server geladen wird, sondern nur der aktualisierte Inhalt. Das bedeutet aber auch, dass sich eine PWA nicht unbedingt selbst aktualisiert, wenn kein Update-Prozess implementiert wurde. So kann es durchaus passieren, dass auf dem server eine aktiualisterte Version liegt der Nutzer aber noch eine alte Offline-Kopie nutzt.
    Das Thema ist ziemlich umfangreich und mit jeder Menge an Fehlerpotential auf Seiten der Website selbst, der Implementierung des Service-Workers, und Unterstützung des Browsers.
    Danke für die Erklärung. :) Also ist wohl doch ein Zusammenhang zwischen dem Installieren der PWA (und Offline-Nutzung), und der Performance zu sehen.
    @STP: RESTful APIs heißen nur so, weil sie halt mehr oder weniger REST ähnlich sind, sich aber nicht wirklich an das eigentliche REST Paradigma halten.
    Insofern hinkt die Analogie mit PWAful, weil eine PWA eine PWA ist und nicht bloß mehr oder weniger wie eine PWA aussehen.
    Ansonsten bin ich aber der selben Meinung, PWA ist keine Technologie, sondern nur ein Sammelbegriff für Webanwendungen die bestimmte Browser APIs verwenden. :)
    br403
    Mit Edge Chromium geht es übrigens schon sehr viel länger dass man Outlook als PWA installieren. Es geht sogar mit fast jeder Seite.

    Nein, geht es eben nicht. Damit Chromium eine Webanwendung als Progressive Web App erkennt und den dafür vorgesehenen Installationsdialog anbietet, muss sie bestimmte Kriterien erfüllen, ansonsten tut sich da erstmal gar nichts. Nur weil Chrome es erlaubt, eine Verknüpfung zu einer Seite zu erstellen und das dann in einem eigenen Fenster laufen zu lassen ("Diese Seite als App installieren" von Edge Chromium ist damit identisch), hat das noch lange nichts mit einer PWA zu tun.
    Den Rest hat STP schon gut erklärt, dem kann man so zustimmen.
    Kann mir jemand schreiben, wie ich die PWA unter Edge installieren kann? Bei Chrome habe ich es durch googlen herausfinden können.
    Du kannst im Android-Chrome auf Outlook.com gehen, und dann im Menü auf "Zum Startbildschirm hinzufügen" klicken. Kommt nahezu auf's selbe hinaus, denke ich. ;)
    Taeniatus 10.10.2019, 20:37
    Kann man die PWA auch auf einem Android Smartphone installieren /nutzen?

    Unter dem Edge habe ich auch nicht gefunden wie man PWAs installieren kann. Es geht aber mit dem Chromium Edge.

    • Chromium Edge herunterladen (bei Microsoft unter: https://www.microsoftedgeinsider.com/en-us/download)
    • Rechts auf die drei Punkte klicken.
    • Dann auf Apps
    • Im Menü wird dann "Install …" angeboten, sofern die Seite als PWA angeboten wird.
    • Das geht z.B. bei Dr. Windows, WindowsArea oder auch Outlook.com
    • Dann bin ich noch mal auf … -> Apps -> Manage Apps gegangen
    • Klick mit rechter Maustaste auf ein PWA und z.B. "Pin to…" anklicken. Dann bekommt Verknüpfungen auf dem Desktop und/oder im Startmenü.
    • Auf Desktop oder Startmenü wiederum mit rechter Maustaste klicken und dann an Start anheften.
    • :)
    Ich habe die Outlook App unter Chrom und Edge Dev installiert, ging alles ohne Probleme. Eins ist mir gleich aufgefallen zwei gleiche Verknüpfungen auf der Desktop (Chrom, Edge) und nur eine im Start Menü(Chrom). Auf der Desktop sollten die ein kleinen Erkennungszeichen machen welche von Chrom oder von Edge ist. Ich weiß in Grunde sind beide gleich und ich kann innerhalb die App zwischen Edge und Chrom wechseln, aber am Anfang ist es schon ein bisschen verwirrend. ??
    DonRolando
    @STP: RESTful APIs heißen nur so, weil sie halt mehr oder weniger REST ähnlich sind, sich aber nicht wirklich an das eigentliche REST Paradigma halten.
    Insofern hinkt die Analogie mit PWAful, weil eine PWA eine PWA ist und nicht bloß mehr oder weniger wie eine PWA aussehen.
    Ansonsten bin ich aber der selben Meinung, PWA ist keine Technologie, sondern nur ein Sammelbegriff für Webanwendungen die bestimmte Browser APIs verwenden. :)

    Hm.. okay das macht irgendwie Sinn. Ich bilde mir aber ein, dass ich das damals so, wie ich es beschrieben habe, mal in der Vorlesung zu Verteilten Systemen gehört habe. Habe es mal eben kurz gebingt und es scheint insgesamt drei Erklärungen zu geben. Einmal so, wie ich es erklärt habe, dann so wie du und dann so wie du nur umgekehrt.
    Nach deiner Definition müssten aber eigentlich die meisten PWAs eben PWAful heißen, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass eben die meisten schon am "Progressive" scheitern, was ja bedeutet, dass die WebApp auch auf älteren Browsern, die neuere Schnittstellen nicht unterstützen, auch funktioniert (soweit möglich). Hinzu kommt, dass es laut Google 10 Punkte zu beachten gibt und z.B. Mozilla nur 8 als wichtig erachtet. Typisches Web-Zeugs-Durcheinander. :lol
    @mt03c06
    Das hat nicht direkt etwas mit PWA zu tun. Damit können auch normale Websites hinzugefügt werden. Wenn du eine auf diese Weise hinzugefügte Website mal startest, dann drück F12 und gehe in den nun geöffneten Developer-Tools oben auf den Reiter "Application" und dann links auf "Service Workers". Wenn es sich um eine PWA handelt, dann wird dort der für diese Seite registrierte Service Worker angezeigt. Mit dem Häckchen "Offline" kann man auch mal die Offline-Fähigkeit testen.
    STP 11.10.2019, 13:21
    ...
    @mt03c06
    Das hat nicht direkt etwas mit PWA zu tun. Damit können auch normale Websites hinzugefügt werden. Wenn du eine auf diese Weise hinzugefügte Website mal startest, dann drück F12 und gehe in den nun geöffneten Developer-Tools oben auf den Reiter "Application" und dann links auf "Service Workers". Wenn es sich um eine PWA handelt, dann wird dort der für diese Seite registrierte Service Worker angezeigt. Mit dem Häckchen "Offline" kann man auch mal die Offline-Fähigkeit testen.

    Danke für den Hinweis. WindowsArea.de und Outlook.com haben Service Worker. Dr. Windows hat keinen. Ist aber auch logisch. Bei Dr. Windows ist Martin der Service Worker. Da braucht man keinen weiteren Automatismus. :)
    Schön gesagt :).
    Der Service Worker ist allerdings eine Betriebssystem-Komponenten, die Seiten registrieren sich bei diesem und identifizieren sich so als PWA. Ich hab damit auch schon rumgespielt, ganz so simpel ist das aber auch nicht. Außerdem ist Dr. Windows technisch gesehen zwei Seiten in einer, Blog und Forum sind ja zwei unterschiedliche Plattformen. Uns kann es in dieser Form nicht als PWA geben.
Nach oben