Am Puls von Microsoft

Microsofts Werbenetzwerk kappt die Verbindung zu Twitter – Musk will klagen

Microsofts Werbenetzwerk kappt die Verbindung zu Twitter - Musk will klagen

Microsoft Advertising kappt in der kommenden Woche die Verbindung zum sozialen Netzwerk Twitter, Hintergrund dürften die künftig hohen Kosten für die Nutzung der entsprechenden Schnittstellen sein. Elon Musk reagiert wenig erfreut und droht mit einer Klage.

Auf seiner Support-Seite (via Mashable) hat Microsoft Advertising einen Hinweis veröffentlicht, wonach die Verbindung zu Twitter am 25. April getrennt wird. Bisher hatten Werbekunden die Möglichkeit, beim Anlegen von Werbekampagnen auch Twitter zu bespielen und Tweets abzusetzen, einzuplanen und Statistiken einzusehen. Das alles funktioniert ab der kommenden Woche nicht mehr.

Der Grund dafür dürfte sein, dass Twitter für die Nutzung seiner APIs kräftig zur Kasse bittet, bis zu 42.000 Dollar im Monat sollen dafür fällig werden. Zahlreiche Dienste haben seither angekündigt, in daher in Zukunft auf eine Anbindung an Twitter zu verzichten, nun kommt auch noch Microsoft dazu.

Elon Musk gefällt das natürlich gar nicht – er droht mit Klage:

Was genau er damit meint, dass Microsoft illegal mit Twitter-Daten trainiert hätte, bleibt zunächst sein Geheimnis. Aber wenn man jede seiner Äußerungen analysieren und verstehen wollte, hätte man viel zu tun. Dafür, dass Microsoft darauf verzichtet, einen kostenpflichtigen Dienst zu nutzen, wird er sie wohl kaum juristisch belangen können.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige