Am Puls von Microsoft

Minecraft: Mojang verbietet NFTs und Blockchain in seinen Produkten

Minecraft: Mojang verbietet NFTs und Blockchain in seinen Produkten

Die Themen Crypto und Blockchain sind trotz der jüngsten Abstürze weiter in aller Munde und auch NFTs spielen in der Gaming-Industrie eine zunehmende Rolle bei den großen Publishern. Die Microsoft-Tochter Mojang Studios schlägt nun allerdings einen gegensätzlichen Kurs ein und verbietet solche Vorstöße in Minecraft und damit zusammenhängenden Produkten. Hintergrund ist auch eine kommende Aktualisierung der Nutzungsrichtlinien, an denen das Unternehmen gerade arbeitet.

Nach Aussage von Mojang haben externe Unternehmen kürzlich mit der Erstellung von NFTs begonnen, die mit Skin-Packs und Weltdateien verknüpft sind, und es wurden Sammel-NFTs entdeckt, die als Belohnung außerhalb des Spiels oder durch Aktivitäten auf einem Minecraft-Server erworben werden konnten. Außerdem verweisen die Entwickler auf generelle Entwicklungen und Eigenschaften des entsprechenden Marktes. Weil das nicht mit den Werten von Minecraft für ein sicheres und inklusives Spieleerlebnis vereinbar ist, greift das Unternehmen jetzt durch.

So werden NFTs und andere Blockchain-Technologien im Client sowie auf den Servern verboten. Außerdem dürften sie nicht verwendet werden, um NFTs zu erstellen, die mit In-Game-Inhalten wie Welten, Skins, Persona-Gegenständen und anderen Mods verbunden sind. Die Entwickler wollen den Markt auch weiterhin eng im Auge behalten und die Nutzungsrichtlinien bei gravierenden Entwicklungen weiter nachschärfen.

Genauere Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nochmal gesondert veröffentlicht werden.

Über den Autor

Kevin Kozuszek

Kevin Kozuszek

Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden und habe in diesem Ökosystem meine digitale Heimat gefunden. Bei Dr. Windows halte ich euch seit November 2016 über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden, die Microsoft bei seinen Open Source-Projekten und der Entwicklerplattform zu berichten hat. Regelmäßige News zu Mozilla und meinem digitalen Alltag sind auch dabei.

Anzeige