Am Puls von Microsoft

Nach der Gates Affäre: Microsoft gibt sich Hausaufgaben gegen Diskriminierung und Belästigung

Nach der Gates Affäre: Microsoft gibt sich Hausaufgaben gegen Diskriminierung und Belästigung

Microsoft hat einen Aktionsplan vorgestellt, mit dem toxisches Verhalten innerhalb des Unternehmens, wie beispielsweise Diskriminierung und sexuelle Belästigung, besser verhindert und bekämpft werden soll. Auslöser hierfür ist eine externe Untersuchung, die Microsoft nach Vorwürfen gegen seinen Gründer und Ex-Chef Bill Gates selbst in Auftrag gegeben hatte.

Die Kanzlei ArentFox Schiff war mit der Untersuchung beauftragt worden und hat einen 50seitigen Abschlussbericht vorgelegt, den Microsoft der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Dieser Bericht enthält zahlreiche Handlungsempfehlungen an Microsoft: Die bestehenden Regeln seien lückenhaft und sollten nachgeschärft werden, außerdem könne mehr getan werden, um die Belegschaft für diese Themen zu sensibilisieren und die Mitarbeiter über Rechte aufzuklären, wenn sie von beispielsweise selbst von sexueller Belästigung betroffen sind.

Die Vorwürfe gegen Bill Gates aus dem Jahr 2019, dem eine sexuelle Beziehung zu einer Microsoft-Mitarbeiterin nachgesagt wurde, sind ebenfalls Bestandteil des Berichts. Hier wird erwähnt, dass Microsofts Chef-Justitiar Brad Smith im November 2019 bei einer Sitzung des Board of Directors, dem Bill Gates zu diesem Zeitpunkt noch angehörte, das Thema zur Sprache brachte. Gates räumte diese Beziehung ein, bestand aber darauf, dass diese einvernehmlich gewesen sei. Wenige Monate später räumte Gates seinen Posten in diesem Gremium mit der offiziellen Begründung, sich nun ganz auf seine Stiftung konzentrieren zu wollen.

In einem Blogpost zählt Microsoft verschiedene Maßnahmen auf, die man angehen möchte bzw. bereits in Gang gesetzt hat, um die Empfehlungen aus der Untersuchung umzusetzen. Die Konzernrichtlinien sollen entsprechend der Vorschläge von ArentFox Schiff nachgeschärft werden, darüber hinaus sollen die Mitarbeiter verstärkt geschult werden. Gegenüber der Öffentlichkeit verspricht Microsoft Transparenz: Über entsprechende Vorfälle und deren Aufarbeitung will man künftig einmal jährlich öffentlich Bericht erstatten.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige