Netzbremse wegen Coronakrise auch bei Xbox Live

Netzbremse wegen Coronakrise auch bei Xbox Live

Weil wegen der Corona-Pandemie die Menschen derzeit sehr viel mehr Zeit zuhause verbringen und viele davon zwangsweise mehr Freizeit haben, steigt die Internet-Nutzung auch im Bereich der Unterhaltungsdienste rapide an. Dabei werden die Netzwerke bis an ihre Belastungsgrenze und manchmal auch darüber hinaus beansprucht.

Dort, wo Probleme auftreten, wird natürlich schnell Kritik an der Cloud mit ihren vermeintlich unendlichen Ressourcen laut. Es sollte allerdings klar sein, dass alle Anbieter zwar Reserven vorhalten, aber letztlich schon aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen den Einsatz von Hardware und Bandbreite sinnvoll planen müssen. Dass ein solch plötzlicher und rapider Anstieg der Nutzung nicht einfach aufgefangen werden kann, sollte einleuchten.

Microsoft muss daher nicht nur bei Office 365 Einschränkungen vornehmen, auch das Spielenetzwerk Xbox Live bekommt eine „Netzbremse“ verpasst. Gegenüber Engadget äußerte sich Dave McCarthy von Microsoft, dass man die Dienstnutzung permanent überwache und temporäre Anpassungen vornehme, um allen Gamern ein möglichst reibungsloses Spielvergnügen zu ermöglichen.

Weiter ins Detail geht das Statement nicht, aber es dürfte klar sein, dass Multiplayer-Games Vorrang genießen und man eher bei den Nebenfunktionen oder bei den Spiele-Downloads auf die Bremse tritt, um die Netze zu schonen. Wenn ein Download derzeit ein wenig länger dauert als sonst, ist das sicherlich eine Einschränkung, die man verschmerzen kann.

Leider gibt es bei dem Thema wieder einmal Gamer-Bashing in den sozialen Netzwerken. „Lest mal ein Buch, statt das Netz mit eurem unwichtigen Kram zu verstopfen“ – solche oder ähnliche Äußerungen habe ich in den letzten Tagen auf Twitter mehrfach gelesen. Die wenigsten dieser Leute werden wissen, dass beispielsweise Onlinegames im Vergleich zu Netflix und Co. vergleichsweise wenig Bandbreite benötigen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Das kann ich auch so bestätigen. Vor Corona habe ich im Schnitt 44-46 MBit/s an Downloadrate gehabt, nun sind es im Schnitt um die 20 MBit/s. Finde ich absolut nachvollziehbar, die Infrastruktur der Wirtschaft muss gewährleistet bleiben. Sollte ich nen dicken Hund spielen wollen, zieht den sich die X über Nacht im Hintergrund. Das sind eben nur Luxusprobleme.
    Ich wünsche meinen Mitmenschen Gesundheit.
    ah krass, habe versucht gestern alles aus mewiner One Drive runterzuladen, da ich mit meinen Daten auf ein komplett neues MS Konto umziehe. Allerdings ist trotz der 100er Leitung kaum Power gekommen.
    Jetzt wird ein Schuh drauß.
    Was hat denn ein Buch lesen mit Netflix zu tun?
    Buch lesen braucht maximal den Aufwand zum Regal zu laufen, und zurück.
    Netflix, Prime und Youtube, ach ja, seit gestern auch noch Disney+, brauchen da deutlich mehr Bandbreite.
    Ich bin unglaublich froh, meine Spiele alle Offline zu genießen, wunderbare Geschichten erzählt zu bekommen ohne dieser Seuche "Online spielen" meine Abhängigkeit vermacht zu haben.
    Ich würde es mal eher von der anderen Seite sehen: dass es den jetzigen Ausbau der Infrastruktur gibt liegt doch daran, dass es bisher schon Nutzer dafür gab. Wenn jetzt also die Leute nicht wie vor 20 Jahren mit 56K Modems oder ISDN mit 2 B-Kanälen ihr Homeoffice betreiben müssen haben es die Freaks, Surfer und Gamer in den letzten 20 Jahren bezahlt, dass die Infrastruktur so ist, wie sie heute besteht.
    Das Thema ist in diesem Video auch kurz angeschnitten worden. Ich wäre da vorsichtig, allzu viel Vermutungen anzustellen, wie klar und einleuchtend die Beschränkungen seien.
    https://youtu.be/OBjY_mRUtzo
    Weird wissen nicht, wo Kapazitäten wirklich eng werden.
    @ronnybruechner
    Oh, das ist aber schön für Dich!
    Wenn ich aber mit Anderen zusammen spielen will, muss ich zurückgreifen aufs Netz oder für LAN vorbeischauen.
    Und jetzt?
    Oder war das so allgemein gedacht, so einfach mal eine Verteufelung von allem, das aufs Netz zugreift? So in schönender Nostalgie?
    Was wollen die denn drosseln? Den Download der sonst schon bei minimalen 50 Mbit liegt, mit Spitzen bei 70-80 Mbit und dann direkt auf 30-40 fällt und dann eigentlich nicht mehr als max 50 sind? So sehr ich meine Xbox ja mag aber zügig und geschmeidig ist weder ein Download bei MS, noch das Dashboard. Lediglich Sony ist unter normalen Umständen nach meinem letzten Stand noch langsamer unterwegs. Generell halte ich das gesamte Ökosystem für nicht wirklich geschmeidig, weder bei Sony, noch bei MS. Wenn wir das jetzt mal mit Steam vergleichen oder EA und Co. ist der Download doch schon mehr als langsam.
Nach oben