Neu für Insider: Startbildschirm von Apps passt sich dem Farbschema an

Neu für Insider: Startbildschirm von Apps passt sich dem Farbschema an

Für die Windows Insider im Developer Channel ist heute die Build 20241 veröffentlicht worden. Sie enthält eine Neuerung, die mich einmal mehr neidisch auf die englische Sprache macht: „Theme-aware splash screens for apps“ heißt die neue Funktion und wer des Englischen mächtig ist, der weiß sofort, worum es geht.

Auf Deutsch: Der Hintergrund der Startbildschirme von Apps passt sich automatisch an das gewählte Farbschema an. Hat man das helle Schema gewählt, ist der Hintergrund weiß, bei dunklem Farbschema ist er schwarz – nachfolgend veranschaulicht am Beispiel der PC-Einstellungen:

Splash Screen Standard

Splash Screen Light Theme

Splash Screen Dark Theme

Damit das funktioniert, müssen die vorhandenen Apps angepasst werden – damit ist sichergestellt, dass es niemals ein einheitliches Erscheinungsbild geben wird.

Folgende Microsoft-Apps sind bereits angepasst, weitere werden folgen:

  • PC-Einstellungen
  • Store
  • Windows Sicherheit
  • Alarms & Uhr
  • Rechner
  • Karten
  • Sprachrekorder
  • Groove
  • Filme & TV
  • Ausschneiden & Skizzieren
  • Microsoft ToDo
  • Office
  • Feedback Hub
  • Microsoft Solitaire Collection

Stichwort uneinheitlich: Selbstverständlich ist diese Neuerung einmal mehr nach dem Zufallsprinzip nur für einen Teil der Insider verfügbar.

Außerdem gibt es Neuerungen im Bereich der Defragmentierung, zu erreichen unter PC-Einstellungen / System / Speicher / Laufwerke optimieren: Eine neue Option zur „Erweiterten Ansicht“ kann jetzt auch versteckte Laufwerke anzeigen, außerdem wird die Spalte „Aktueller Status“ um aussagekräftigere Meldungen erweitert, wie beispielsweise „Partition nicht unterstützt“ oder „Dateisystem nicht unterstützt“.

Das vollständige Changelog der aktuellen Insider Build inklusive aller Bugfix und bekannten Problemen findet ihr wie üblich auf dem Windows Blog.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Mhm, sieht sowohl in Weiß als auch Schwarz bescheiden aus. Da bevorzuge ich weiterhin die Akzentfarbe oder die von der App selbst gewählte Farbe. Gut, dann gibt es da eben jetzt eine weitere Option. Ob das jetzt der große Wurf ist wage ich dennoch mal zu bezweifeln...
    Aber die Menüs sind leider noch immer unterschiedlich. Einige übernehmen die Akzentfarbe, andere lediglich das Farbschema (hell oder dunkel). Es wirkt eben alles so unvollständig und halbherzig umgesetzt am UI von Windows 10. Man merkt, die Produktpflege hat hier für Microsoft keine Priorität. Da kann man wieder nur auf macOS verweisen, dessen Optik viel einheitlicher ist. Und da kommen Änderungen nicht in kleinen Schritten sondern alle auf einmal, für alle Nutzer (Big Sur).
    Ich werde nie verstehen weshalb das "dunkle" Schema in Windows auch das neuere, "helle" Hintergrundbild hat. Warum ist man dort nicht beim alten geblieben? Aber toll, dass es geändert wird. Grade OneNote mit seinem strahlend weißen Splashscreen ist im dunklen immer eine Erfahrung...
    Ich würde in den Einstellungen lieber meinen Desktop Hintergrund sehen oder ich stelle mal auf Orange um, "Orange Is the New Black".
    Mit dieser Build Verursacht Citrix Workspace jetzt keinen System-Crash mehr.
    Die letzten beiden hatten hier ein Arbeiten unmöglich gemacht.
Nach oben