Neue Surface-Generation: Angegebene Akkulaufzeit soll realistischer sein

Neue Surface-Generation: Angegebene Akkulaufzeit soll realistischer sein

Bis zu xx Stunden – so geben die Hersteller die Laufzeit ihrer batteriebetriebenen Geräte gerne an. Bei Laptops und Smartphones haben wir uns daran gewöhnt, dass die offiziellen Herstellerangaben ungefähr so realistisch sind wie der offizielle Benzinverbrauch von Autos.

Bei den Surface-Geräten hat Microsoft in der Vergangenheit die Videowiedergabe als Referenzwert genommen. Bei der neuen Surface-Generation macht man das anders. Beim Surface Pro 7 steht beispielsweise „bis zu 10,5 Stunden typischer Gerätenutzung“, beim Surface Laptop 3 sind es 11,5 Stunden. Lediglich beim Surface Pro X findet man noch die Angabe „bis zu 13 Stunden Videowiedergabe“, das ist aber nur ein Übertragungsfehler. Auf der US-Seite steht der selbe Wert mit dem Zusatz „typical device usage“.

Was aber nun ist die „typische Nutzung“? Darüber klärt eine Fußnote auf der jeweiligen Produktseite auf, die abgesehen von der angegebenen Laufzeit immer identisch ist.

Beim Surface Pro 7 können wir Folgendes lesen:

Bis zu 10,5 Stunden Akkulaufzeit bei typischer Surface-Gerätenutzung. Der Test wurde von Microsoft im September 2019 mit Vorproduktionssoftware und Vorseriengerät mit Intel® Core™ i5, 256 GB und 8 GB RAM durchgeführt. Der Test bestand aus einer vollständigen Batterieentladung mit einer Mischung aus aktivem Gebrauch und modernem Standby. Der aktive Nutzungsteil besteht aus (1) einem Webbrowsertest, der über mehrere geöffnete Registerkarten auf 8 beliebte Websites zugreift, (2) einem Produktivitätstest unter Verwendung von Microsoft Word, PowerPoint, Excel und Outlook und (3) einem Teil der Zeit mit dem Gerät in Verwendung mit inaktiven Anwendungen. Alle Einstellungen waren Standard, außer dass die Bildschirmhelligkeit bei deaktivierter automatischer Helligkeit auf 150 Nits eingestellt war. WLAN wurde mit einem Netzwerk verbunden. Die Akkulaufzeit hängt stark von den Einstellungen, der Nutzung und anderen Faktoren ab.

Diese Info lässt freilich noch immer einige Fragen offen, z.B. das „Mischungsverhältnis“ zwischen Standby und aktiver Nutzung. Dass die tatsächliche Laufzeit nach wie vor geringer sein wird, kann man aber auf jeden Fall aus der verwendeten Helligkeitsstufe ableiten. 150 Nits sind im Innenraum die untere Grenze des Zumutbaren, meist wird die Helligkeit höher geregelt sein. Und da der Bildschirm nach wie vor Stromfresser Nummer 1 ist, wird alleine das dazu führen, dass die tatsächliche Laufzeit des Surface Pro 7 bei unter 10,5 Stunden liegen wird.

Ob es nun bereits ein Lob wert ist, dass Microsoft die Laufzeit der Geräte weniger übertrieben darstellt, mag jeder für sich selbst entscheiden. Es ist halt schwer, aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Selbst wenn alle Hersteller gewillt wären, nur noch absolut realistische Angaben zu machen, müsste sich trotzdem erst noch jemand finden, der den Mut hätte, damit anzufangen.

Artikel im Forum diskutieren (21)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben