Neuer Microsoft Edge kommt ab August via Windows Update für Firmen und Bildungseinrichtungen

Neuer Microsoft Edge kommt ab August via Windows Update für Firmen und Bildungseinrichtungen

Microsoft hat angekündigt, den neuen Microsoft Edge via Windows Update an Geräte in Firmen und Bildungseinrichtungen zu verteilen. Ob und inwieweit das eine Abweichung von der bisher kommunizierten Strategie ist, lässt sich allerdings nicht mit Gewissheit sagen.

Um Admins, die angesichts der Überschrift in Sorge geraten sind, wieder zu beruhigen: Es gelten weiterhin die bekannten Einschränkungen. Geräte, die via Windows Update for Business, WSUS oder SCCM verwaltet werden, erhalten den neuen Edge selbstverständlich nicht automatisch. Auch das Blocker-Toolkit tut weiterhin brav seinen Dienst. Die Dokumentation zu diesem Toolkit wurde allerdings aktualisiert, sodass die Windows 10 Editionen Enterprise und Education nun nicht mehr grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Wie viele solcher Geräte tatsächlich ohne eine zwischengeschaltete Patch-Verwaltung direkt an Windows Update hängen, lässt sich schwer sagen, allzu hoch dürfte deren Anteil allerdings nicht sein. Insofern ist die neue Strategie von Microsoft bei der Verteilung des neuen Edge zweifellos offensiver, aber eben nur ein bisschen.

„Nicht vor dem 30. Juli“ soll die neue Regelung greifen – oder vereinfacht gesagt, ab Anfang August.

Was passiert beim Update von der alten auf die neue Version von Microsoft Edge?

  • Alle Verknüpfungen mit dem alten Edge im Startmenü, auf dem Desktop oder in der Taskleiste werden durch die neue Version ersetzt.
  • Alle Protokolle, die dem alten Edge zugewiesen sind, werden mit dem neuen Edge verknüpft.
  • Alle Verweise auf die alte Version werden komplett aus dem System entfernt, und jeder Versuch, den alten Edge zu starten, wird auf die neue Version umgeleitet.
  • Der neue Edge wird als Verknüpfung auf dem Desktop und in der Taskleiste abgelegt (auch wenn es keine Verknüpfung zur alten Version an diesen Stellen gab)
  • Der Standard-Browser wird nicht geändert (es sei denn natürlich, es handelte sich dabei um den alten Edge)
  • Der Internet Explorer 11 bleibt erhalten.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. "Der Internet Explorer 11 bleibt erhalten" und ich dachte man wird mit dem neuem Edge den alten Internet Explorer endlich abschalten. Kann man nur den Kopf schütteln...
    "Abgeschaltet" ist er ja in gewisser Hinsicht. Auch wenn ihn niemand mehr zum Surfen benutzt, der IE ist eine Altlast, die Microsoft niemals los wird. Wahrscheinlich läuft er unter Windows 10X noch in einem Container :-D.
    Solange Unternehmen den einsetzen, wird Microsoft den gar nicht verschwinden lassen können. Microsoft würde sich kaum die Mühe machen den IE auch noch mit dem neuen Edge als IE-Modus zu verbandeln, wenn es keine Nutzer dafür gäbe. Die könnten den in Home und Pro ausbauen, aber das wäre wahrscheinlich derzeit zu kompliziert. In der letzten LTSC-Version war er auch noch vorhanden, wird also mindestens bis 2029 überleben.
    Vielleicht läßt sich Windows und der IE ja zumindest so weit entflechten, daß er in Zukunft tatsächlich außerhalb der Enterprise-Editionen verschwindet.
    Wie auch immer, es läuft bereits die Schlagzeile, dass Microsoft den Leuten wieder was unterschiebt mit Edge.
    "Wenig spannende News heute, wir brauchen dringend noch ein paar zusätzliche Bannerklicks. Jemand ne Idee?"
    "Ich könnte zum neuen Microsoft Edge einen komplett schwachsinnigen Clickbait-Artikel zusammenschmieren. Irgendwas mit Zwang und Spyware und so."
    "Perfekt!"
    Aus dem Redaktions-Chat von .
    anthropos
    Wie auch immer, es läuft bereits die Schlagzeile, dass Microsoft den Leuten wieder was unterschiebt mit Edge.

    Ich hab's auch gelesen. Für mich ist das eher unter dem Motto "Irgendwas zu meckern gibt's immer" zu sehen. Ehrlich, wer den alten Edge dem neuen vorzieht, dem ist eh nicht zu helfen. Wer buggige Software, die sogar manche Webseiten nicht korrekt rendert stabiler Software mit weitreichender Webseiten-Kompatiblität den Vorzug gibt...
    Am Ende ist eigentlich nur schade, dass Microsoft diese Totgeburt erhalten muss, genauso wie den Internet Explorer. Aber, selbst das ist mir eigentlich relativ egal.
Nach oben